NEWS

MSI präsentiert drei ECO-Mini-ITX-Platinen mit Intel-"Braswell"-Prozessoren

Portrait des Authors


MSI präsentiert drei ECO-Mini-ITX-Platinen mit Intel-"Braswell"-Prozessoren
12

Werbung

Ein Ziel der meisten Hersteller von Elektronik ist es, besonders effiziente Produkte anzubieten, die sparsam mit Strom umgehen können. Der bekannte Mainboard-Hersteller MSI hat nun drei spezielle Mini-ITX-Mainboards aus der ECO-Serie vorgestellt, die genau diesen Zweck erfüllen sollen. Es handelt sich um die Modelle "N3050I ECO", "N3150I ECO" und "N3700I ECO". Als Herzstück kommen Intel-"Braswell"-Prozessoren im 14-nm-Prozess zum Einsatz. Während beim "N3050I ECO", der Celeron-Dual-Core mit 2,16 GHz verbaut wurde, werkelt beim "N3150I ECO" ein Celeron-Quad-Core-Modell mit einer Taktfrequenz von 2,08 GHz. Das Flaggschiff "N3700I ECO" wird hingegen mit einem leistungsstärkeren Pentium-Quad-Core-Prozessor mit einem Takt von 2,4 GHz ausgestattet. Die Prozessoren werden passiv auf Temperatur gehalten.

Laut Angaben des Unternehmens liefern die "Braswell"-Prozessoren eine etwa doppelt so hohe Grafikperformance als die "Bay-Trail"-Modelle. Mit DirectX-12-Unterstützung und einer Leistungsaufnahme von lediglich 6 W können die kleinen Mainboards für einen Multimedia-PC für das Wohnzimmer oder auch als kleiner Office-PC verwendet werden. Selbst eine H.265-Hardware-Unterstützung ist mit dabei und auch die 4K-Auflösung sollen die drei Mainboards beherrschen und wären selbst für derartige Multimedia-Anwendungen, wie zum Beispiel Filme geeignet. Über den HDMI-Ausgang lässt sich nicht nur das Bild, sondern auch 8-Kanal-Sound mit übertragen (HDMI 1.4b).

img_5.jpg

Das MSI N3050I, N3150I und N3700I aus der ECO-Serie.

Zur restlichen Ausstattung gehören zwei DDR3L-SO-DIMM-Speicherbänke, in denen sich maximal 8 GB Speicher mit einer effektiven Taktfrequenz von 1.600 MHz verbauen lassen. Wahlweise lassen sich entsprechende Laufwerke über zwei SATA-6GBit/s-Ports anklemmen. In dem PCIe-2.0-x1-Steckplatz lässt sich hingegen eine passende Erweiterungskarte einsetzen, die das System erweitert. Am I/O-Panel befinden sich zwei PS/2-Schnittstellen, jeweils zwei USB-3.0- und -2.0-Anschlüsse sowie jeweils ein HDMI- und VGA-Grafikausgang. Zwei weitere USB-3.0-Schnittstellen sind über den internen Header erreichbar. Die Anbindung ans Heimnetzwerk erfolgt über einen Gigabit-LAN-Port. Zusätzlich zur HDMI-Audio-Übertragung halten sich noch drei analoge Audio-Buchsen bereit.

Aktuell hat MSI noch keine weiteren Informationen zu den Preisen bekanntgegeben. Die drei kleinen Mainboards sollen jedoch Mitte Mai an den Start gehen.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (12) VGWort