> > > > Bilder und Informationen zu acht Gigabyte-Mainboards mit X99-Chipsatz (Update)

Bilder und Informationen zu acht Gigabyte-Mainboards mit X99-Chipsatz (Update)

Veröffentlicht am: von

gigabyteEs war nur eine Frage der Zeit, bis sich zu den bisherigen Herstellern auch Gigabyte gesellt und erste Fotos und Informationen zu denneuen  Modellen des taiwanesischen Herstellers auftauchen. Unser Moderator emissary42 hat sage und schreibe acht Modelle von Gigabyte bzw. deren Produktabbildungen aufgetan. Die Modellreihe beginnt dabei im Einsteiger-Segment, wenn von einem solchen beim X99-Chipsatz mit Sockel LGA2011-3 überhaupt die Rede sein kann und geht bis in den High-End-Bereich. Zu nennen wären die Modelle Gigabyte X99-UD3, Gigabyte X99-UD4, Gigabyte X99-UD5 WiFi, Gigabyte X99-UD7 WiFi, Gigabyte X99 Gaming 5, Gigabyte X99 Gaming 7 WiFi, Gigabyte X99 Gaming G1 WiFi und Gigabyte X99-SOC Force. In der Folge werden wir die groben Ausstattungsmerkmal durchgehen, ohne dabei jedes Detail zu nennen.

Gigabyte X99-SOC Force

Gigabyte X99-SOC Force
Gigabyte X99-SOC Force

Beginnen wollen wir dabei mit dem High-End-Modell - dem Gigabyte X99-SOC Force. Bei diesem Modell dürften wohl kaum Wünsche offen bleiben und entsprechend hat der Hersteller alles untergebracht, was an Schnittstellen und Erweiterungssteckplätzen möglich ist. Auf den acht DIMM-Steckplätzen finden 64 bzw. 128 GB DDR4-Speicher platz. In den Sockel LGA2011-3 sollen natürlich die neuesten "Haswell-E"-Modelle ihren Weg finden. Vier PCI-Express-x16-Steckplätze bietet das X99-SOC Force an, davon dürften aber nur zwei über die vollen 16 Lanes verfügen, während die übrigen beiden mit acht Lanes auskommen müssen. Ebenfalls vorhanden sind drei PCI-Express-x1-Steckplätze, die für kleinere Erweiterungskarten zur Verfügung stehen.

Weiter geht es mit der Anbindung von Massenspeicher in Form von SSDs und HDDs. Acht SATA-Anschlüsse mit dem Support von 6 GBit/s bietet Gigabyte an. Natürlich ebenfalls an Board sind SATA-Express und ein M.2-Steckplatz. Hinzu kommen noch unzählige USB-Anschlüsse in Erweiterungsports oder aber direkt an der I/O-Blende. Ebenfalls mit an Board sein dürfte Gigabit-Ethernet, was auch der Aufdruck auf dem PCB bescheinigt.

Kommen wir zu den Overclocking-Features, denn auch hier will Gigabyte mit dem X99-SOC Force eine gewichtige Rolle spielen. In diesem Bereich üblich sind die Post-Code-Anzeige sowie die Möglichkeit das Board über Taster ein/auszuschalten oder neuzustarten. Ebenfalls über Taster möglich sind einige Eingriffe in das Overclocking - zumeist über den Multiplikator des Prozessors bzw. dessen Basistakt. Über Spannungsmesspunkte lassen sich die Spannungen des Speichers und der verschiedenen Domainen des Prozessors abgreifen. Einige DIP-Schalter ermöglichen wohl die Freischaltung spezieller OC-Features. Nähere Informationen dazu wird es wohl zum offiziellen Launch geben.

Gigabyte X99 Gaming 5, Gigabyte X99 Gaming 7 WiFi und Gigabyte X99 Gaming G1 WiFi

Gigabyte X99 Gaming G1 WiFi
Gigabyte X99 Gaming G1 WiFi

Weiter geht es mit den eher auf die Gaming-Käuferschaft ausgelegten Modellen. Zwischen dem X99 Gaming 5 und X99 Gaming 7 WiFi beschränken sich die Unterschiede zunächst einmal auf das WLAN-Modul. Beim X99 Gaming 7 WiFi verwendet Gigabyte außerdem einige passive Kühlkörper auf der Spannungsversorgung des Prozessors, die auf dem X99 Gaming 5 nicht zu sehen sind. Beim letztgenannten Modell ebenfalls verzichtet wird auf den eSATA-Anschluss sowie einige Taster auf dem Board. Letztendlich aber wird man gerade ohne OC-Ambitionen damit leben können und bekommt noch immer zahlreiche Anschlüsse in Form von USB, SATA und sogar SATA-Express geboten. Keine Unterschiede können wir hingegen zwischen dem X99 Gaming 7 WiFi und dem X99 Gaming G1 WiFi feststellen. Einzig eine zusätzliche Heatpipe zwischen dem Chipsatzkühler und der Kühlung rund um den Sockel LGA2011-3 deuten auf einen Unterschied hin.

Gigabyte X99-UD3, Gigabyte X99-UD4, Gigabyte X99-UD5 WiFi und Gigabyte X99-UD7 WiFi

Gigabyte X99-UD3
Gigabyte X99-UD3

Auch bei den übrigen vier Modellen sind die Unterschiede wohl eher im Detail zu suchen. Das X99-UD3 hat nur vier DIMM-Steckplätze verbaut und erlaubt somit wohl den Quad-Channel-Betrieb, allerdings natürlich mit einem geringeren Speicherausbau. Offenbar richtet Gigabyte zumindest ein Modell trotz Sockel LGA2011-3 extrem auf den Einsteiger-Bereich aus. Ansonsten sind die wichtigsten Merkmale wohl auch hier am besten den Bildern zu entnehmen.

Danke an emissary42 für den Hinweis!

Update:

In einem Online-Shop sind bereits die ersten Preise zu den Modellen von Gigabyte aufgetaucht:

- Gigabyte GA-X99-Gaming 5: 239 Euro
- Gigabyte GA-X99-Gaming 7 WIFI: 289 Euro
- Gigabyte GA-X99-Gaming G1 WIFI: 349 Euro
- Gigabyte GA-X99-SOC Force: 369 Euro
- Gigabyte GA-X99-UD3: 189 Euro
- Gigabyte GA-X99-UD4: 199 Euro
- Gigabyte GA-X99-UD5 WIFI: 259 Euro
- Gigabyte GA-X99-UD7 WIFI: 279 Euro
- Gigabyte GA-X99M-Gaming 5: 199 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
"Nur" 4 DIMM-Steckplätze bedeuten nicht automatisch "nur" Dual Channel Betrieb.
#2
customavatars/avatar75489_1.gif
Registriert seit: 23.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 967
nach unbestätigten Informationen soll es auch noch 2 weitere geben:

- GA-X99-SOC
- GA-X99-SOC Force LN2

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber Haswell-E bietet doch so wie der Vorgänger auch Quad-Channel. Und dafür braucht man doch nur 4 DIMM-Steckplätze.
Sehe das also genau so wie crackett.
#4
customavatars/avatar180162_1.gif
Registriert seit: 26.09.2012

Obergefreiter
Beiträge: 103
Die Slots sind ja schonmal gleichfarbig :fresse:
#5
customavatars/avatar75489_1.gif
Registriert seit: 23.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 967
Stimmt ... ihr habt ja recht
#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30029
Ihr habt recht, aufgrund der Beschriftung darf man wohl auch von Quad-Channel ausgehen.
#7
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1171
Zitat Stormfirebird;22570798
So wie ich das verstanden habe, Dual-Channel 2 Riegel pro Channel,

Mach einen Riegel pro Channel draus und du liegst richtig ;)
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31506
Zitat tomCAT2008;22570690
nach unbestätigten Informationen soll es auch noch 2 weitere geben:

- GA-X99-SOC
- GA-X99-SOC Force LN2

und ein µATX Modell soll angeblich auch noch kommen, aber davon habe ich keine Bilder ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Formula: Die Hardwareluxx-Edition in der Redaktion...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

ASUS hat uns ziemlich früh mit einem Sample des Maximus X Formula aus der ROG-Produktfamilie versorgt, das mit einer Überraschung zu uns in unsere Redaktion geliefert wurde. Doch dazu später mehr. Schon vor dem Coffee-Lake-S-Launch hat ASUS unmissverständlich bekanntgegeben, dass einige... [mehr]