> > > > Computex 2014: Gigabyte zeigt das GA-Z97X-SOC Force LN2

Computex 2014: Gigabyte zeigt das GA-Z97X-SOC Force LN2

Veröffentlicht am: von

gigabyteGigabyte möchte mit einer Neuvorstellung bei den Mainboards besonders High-End-Overclocker ansprechen. Bei dieser handelt es sich um das GA-Z97X-SOC Force LN2, welches in einigen Bereichen genau auf die Ansprüche dieser Nutzerschicht zugeschnitten ist. Dazu gehört unter anderem auch, dass rund um den Sockel keinerlei Öffnungen für die Kühlerbefestigungen vorhanden sind. Somit können die Speicherslots näher an den Sockel heranrücken und die übertragenen Signale besitzen eine möglichst kurze Laufzeit, was auch der Signalqualität zugute kommt. Hinzu kommt, dass nur zwei DIMM-Slots verbaut werden. Der Bereich um den Sockel wurde auch von unnötigen Komponenten befreit und das Board gegen eventuell kondensierendes Wasser geschützt.

Weitere spezielle Features sind natürlich die Spannungsmesspunkte, eine Post-Code-Anzeige, diverse Knöpfe um Zugriff auf Multiplikatoren und den Takt zu haben sowie DIP-Schalter, um einzelne PCI-Express-Steckplätze abzuschalten. Im Zuge einer Demo bei Gigabyte stellte der Overlocker HiCookie mit Kingston-Speicher auch gleich einen neuen Rekord mit DDR3-4500 auf. Ebenfalls aufgebohrt wurde die Strom- und Spannungsversorgung. Die acht Phasen werden über jeweils einen 8-Pin- und einen 4-Pin-Anschluss zusätzlich versorgt.

Leider haben wir aktuell keine Informationen über einen Erscheinungstermin und den Verkaufspreis des GA-Z97X-SOC Force LN2. Da es sich aufgrund seiner Auslegung aber extrem auf die LN2-Overclocker konzentriert, dürfte das Interesse bei der normalen Käuferschicht eher gering sein. Es ist aber dennoch spannend zu sehen, dass ein Hersteller wie Gigabyte sich einer bestimmten Zielgruppe derart nähert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31851
Dann darf man jetzt höllisch aufpassen, nicht aus versehen die LN2 Version als Schnäppchen zu kaufen... Denn ohne die Kühlerbohrungen dürfte kaum jemand etwas damit anfangen können :fresse:

Edit: und wie das Non-LN2 hat es noch immer vier DIP-Schalter um die DIMM-Steckplätze zu deaktivieren, obwohl es davon nur noch zwei Stück besitzt^^
#2
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12188
Radikales Design!
Selbst wir LN2 Bencher sind auf die Sockel-Löcher angewiesen, aber hier gibt es Mittel und Wege das Mounting anderweitig zu gestalten.
Ist der Pot schwer genug, brauch man auch gar kein Mounting, da reicht das Eigengewicht aus.

Ich bin gespannt, ob neben dem DDR3-WR auch noch weitere 2D und 3D Scores kommen.

Auf jeden Fall gefällt mir diese Entwicklung... macht uns unsere Sache nur noch einfacher und wir können mehr Zeit für andere Sachen verwenden :D
#3
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1737
Wäre auch direkt meine Frage gewesen, ob man die Löcher nicht auch bei LN2 brauchen kann, danke, dass du diese bereits beantwortet hast ;)

Macht es denn wirklich was aus, ob die Strecke vom den DIMMS zur CPU jetzt minimal kürzer ist?
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31851
Zitat loopy83;22280149
Selbst wir LN2 Bencher sind auf die Sockel-Löcher angewiesen... Ist der Pot schwer genug, brauch man auch gar kein Mounting, da reicht das Eigengewicht aus.

Genau das habe ich mir dann auch gedacht, nach dem ersten ungläubigen Staunen.

Oder man verwendet so etwas:

(Quelle: HWBOT)
#5
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12188
Zitat Chiller3333;22280167
Macht es denn wirklich was aus, ob die Strecke vom den DIMMS zur CPU jetzt minimal kürzer ist?

Wenn wir von 2,25GHz reden, haben wir 444ps Signalperiode. Bei beiden Flanken heißt das also 222ps von Flanke zu Flanke, die bei DDR3 ja ausgewertet werden.
Da sich die Signale innerhalb des Leiters mit nahezu Lichtgeschwindigkeit bewegen (0,9c oder sowas), kann man davon ausgehen, dass da 1cm Leiterbahn nicht viel ausmacht.
Die Zeit mit Lichtgeschwindigkeit für 1cm ist also vernachlässigbar klein ggü. den 222ps! (wenn ich mich nicht verrechnet habe 30cm/1ps!)

Bei der Länge der Leitungen sind dann eher die Impedanzen, die parasitären Eigenschaften wichtig - geringere Kapazität der Leitungen etc.

Es ist also nicht die Laufzeit, die die Signale verbessert, sondern die Eigenschaften der Leitungen, auf denen die Signale geführt werden :wink:
#6
customavatars/avatar150807_1.gif
Registriert seit: 24.02.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Je niedriger der Querschnitt der Leitung, desto höher der Wiederstand.:-) um es einfach auszudrücken.

Nunja mir würden da schon die Löcher um den Sockel fehlen, da ein möglicherweise kipelnder Pot nicht so praktisch ist.

MfG
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31851
Zitat
GIGABYTE do plan on selling the Z97X-SOC Force LN2 in the market, although the initial limited run will be 100 units only. Should these sell out and generate enough interest, GIGABYTE may create some more. Pricing has not yet been announced.

Quelle: Anandtech
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]