> > > > ASRock bindet M.2-SSDs per PCI-Express 3.0 an

ASRock bindet M.2-SSDs per PCI-Express 3.0 an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asrock logo 2010Die M.2-Schnittstelle dürfte eine der wichtigsten Neuerungen des Z97-Chipsatzes von Intel sein, könnte aber bereits mit der Einführung schon wieder zu langsam sein - zumindest wenn die Anbindung über zwei PCI-Express-2.0-Lanes des Chipsatzes realisiert wird. Mit theoretisch bis zu 800 MB pro Sekunde sprechen wir allerdings auch in dieser Ausführung bereits von relativ hohen Übertragungsraten im Vergleich zu SATA III mit 6 GBit pro Sekunde. Die meisten Hersteller halten sich an die von Intel vorgeschlagene Umsetzung über zwei PCI-Express-2.0-Lanes.

ASRock hat sich dennoch gedacht, dass hier mehr gehen sollte und nennt einen der auf dem Z97 Extreme 6 vorhandenen zwei M.2-Anschlüsse „Ultra M.2“. Technisch wird der Anschluss durch die Anbindung über vier PCI-Express-3.0-Lanes beschleunigt, was in der Praxis zur einer Datenübertragungsrate von 1,2 GB pro Sekunde führen soll. Wer nun eine M.2-SSD in diesem Anschluss verwendet, muss allerdings darauf achten, dass von den 16 PCI-Express-Lanes, welche vom Prozessor bereitgestellt werden, nur noch 12 übrig bleiben, da vier für den schnelleren M.2-Anschluss verwendet werden. Die Grafikkarte wird dann in diesem Fall nicht mehr von 16 PCI-Express-3.0-Lanes, sondern nur noch von derer acht angebunden.

Der Performance-Verlust für die Grafikkarte sollte sich aber in Grenzen halten und bei nur wenigen Prozent liegen - wenn überhaupt ist dieser Unterschied wohl nur in Benchmarks auszumachen, nicht aber im Spielealltag. Man sollte sich aber dennoch nur für den Einsatz einer SSD im Ultra-M.2-Anschluss entscheiden, wenn diese auch die Leistung erbringen kann, um mehr als 800 MB pro Sekunde zu liefern. Ansonsten kann weiterhin der über zwei PCI-Express-2.0-Lanes angebundene zweite M.2-Anschluss verwendet werden.

Das ASRock Z97 Extreme 6 ist in unserem Preisvergleich ab etwa 155 Euro gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4685
Das ist gut, aber warum haben sie das nicht bei dem µATX Formula OC auch so gemacht?
#2
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2238
Ich stelle mir da die Frage der Sinnhaftigkeit von M.2 in Desktop-Mainboards.
Schnelle Devices wird man da direkt per PCIe anbinden und für SSDs würde sich die neue SATAexpress-Schnittstelle mit 8 Gbit/s bzw. 16 GBit/s anbieten.
#3
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
M.2 und SATA-Express sind doch beides Features, die für die aktuelle Plattform-Generation nahezu irrelevant im Consumer-Segment sind. Nur wären ohne diese quasi gar nichts neues auf den Boards und zukünftige Standards wollen auch irgendwann mal eingeführt werden. Da finde ich M.2 übrigens sinniger als SATA-Express auf Grund des Anschlusses, die aktuellen SATA-Express-Stecker sind doch ein Witz - wie die IDE-Kabel... :vrizz:
#4
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Blöde Frage, warum geht man nicht den mittelweg?
Statt 4x PCIe 3.0 oder 2x PCIe 2.0 wäre doch auch 2x PCIe 3.0 gegangen, und sollte trotzdem schneller sein?

Schnelle SSD aber gebremste Graka, wo ist hier der Sinn?
#5
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 963
Das Problem ist die üble Unterversorgung der Sockel 1150 Prozessoren mit PCIe Lanes. Die haben 16 PCIE3.0 Lanes und der Z97 Chipsatz bietet noch 8 PCIE2.0 an. Wenn du mehr willst musst auf auf den Sockel 2011 wechseln, da bekommt man mit den neuen Core i X 5XXX 40 PCIe3.0 Lanes und 8 PCIE2.0 Lanes vom X99 Chipsatz.

Du musst dir aber keine sorgen machen das deine einzelne Grafikkarte plötzlich langsamer wird. PCIe2.0x16, PCIe3.0x8, PCIE3.0x16 sind alle drei imstande jede heutige Grafikkarte zu 100 zu bedienen. in den tests die ich gesehen habe lag selbst PCIe2.0x8 zwischen 97 und 99% der maximal möglichen Leistung je nach Auflösung. Also völlig irrelevant.

Wenn man sieht was jetzt aber alles an den Lanes leecht kann man nur hoffen das die kommende Generation an Prozessoren hier massiv aufstockt. Sata Express/M.2 NGFF, Sata 12G, 10GB Ethernet, USB3.1, alles wird massiv schneller und will irgendwie angebunden werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]