> > > > Gigabyte GA-Z87X-UD7 TH: Neue High-End-Platine für 480 Euro

Gigabyte GA-Z87X-UD7 TH: Neue High-End-Platine für 480 Euro

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Da soll mal noch einer sagen, Intels aktuelle „Ivy Bridge-E“-Plattform sei zu teuer - auch bei den „Haswell“-Prozessoren kann man für das Mainboard eine richtige Stange Geld hinlegen. So zum Beispiel beim neuen Gigabyte GA-Z87X-UD7 TH, das vor wenigen Stunden heimlich still und leise auf der Gigabyte-Homepage und in unserem Preisvergleich zu finden ist. Stolze 480 Euro müssen für den High-End-Untersatz auf den Tisch gelegt werden.

Dafür erhält man aber alles, was das Herz begehrt. So nimmt die neue Hauptplatine in ihrem Sockel LGA1150 nicht nur alle aktuellen Prozessoren der vierten Core-Generation auf, sondern lässt sich auch mit vier DDR3-Speicherriegeln bestücken. Dank der insgesamt fünf PCI-Express-x16-Slots unterstützt das Gigabyte Z87X-UD7 TH 4-way-SLI und –CrossFire. Allerdings sind nur drei Steckplätze über die vollen 16 Lanes angebunden. Den anderen zwei stehen elektrisch nur acht Lanes zur Verfügung. Sind tatsächlich vier Grafikkarten verbaut, schalten alle vier Ports auf x8 zurück. Zwischen den insgesamt fünf Grafikkarten-Ports verstecken sich zudem zwei PCIe-x1-Steckplätze. Auch lassen sich bis zu zehn SATA-Laufwerke an das Mainboard anschließen, wovon sechs Ports über den Z87-Chipsatz und vier über einen Zusatzchip angeschlossen sind.

Ein weiteres Highlight dürften die beiden Thunderbolt-2.0-Anschlüsse direkt auf dem Slotblech sein, die eine Übertragungsrate von jeweils 20 Gigabit in der Sekunde erreichen. Dazu gibt es auf der Slotblende zwei HDMI-Ports für die integrierte Grafiklösung der „Haswell“-CPU, insgesamt sechs USB-3.0-Schnittstellen und die üblichen Audio-Buchsen für den 7.1-Onboard-Sound mit X-Fi-Zertifikat sowie zwei Gigabit-LAN-Ports. Selbst ein älterer PS/2-Anschluss hat noch seinen Weg auf die Platine gefunden. Direkt über das Mainboard lässt sich die Zahl der USB-3.0-Schnittstellen um vier erweitern. Wer noch mehr USB-Ports braucht, kann sechs weitere der zweiten Generation direkt über das Mainboard zugänglich machen.

Zur weiteren Ausstattung zählen eine Erweiterungskarte für Bluetooth 4.0 bzw. Wireless-LAN nach 802.11-a/b/g/n/ac-Standard, Power- und Reset-Buttons sowie einige Overclocking-Taster direkt auf dem PCB, DualBIOS und hochwertige Komponenten der Ultra-Durable-Reihe. Gekühlt wird die Platine über ein aufwendiges Heatpipe-System komplett passiv.

Das neue Gigabyte GA-Z87X-UD7 TH soll laut unserem Preisvergleich Anfang Dezember in die Läden kommen. Zwischen etwa 480 und 540 Euro muss man dann für die neue High-End-Platine berappen.

Technischen Daten:

  • Supports 4th Generation Intel® Core™ processors
  • GIGABYTE Ultra Durable™ 5 Plus Technology
  • Dual Thunderbolt 2.0™ technology support
  • Wi-Fi IEEE802.11ac and Bluetooth 4.0 Card
  • IR® Digital CPU Power Design
  • Unique OC Touch Feature
  • Unique OC Ignition Feature
  • 15µ gold plated CPU socket
  • 4-way Graphics Support
  • Durable black solid capacitors
  • GIGABYTE On/Off Charge™ 2 for USB devices
  • Dual Intel® LAN with teaming technology
  • New Heatsink design with 9 onboard fan connectors
  • Realtek ALC898 with High Quality 110dB SNR HD audio
  • Sound Blaster X-Fi MB3 software suite
  • GIGABYTE UEFI DualBIOS™
  • Supports CFOS Speed Internet Accelerator Software
  • 10 USB 3.0 ports

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat Trust13;21481150
Autsch...der CPU-Sockel im Bild 3 der Fotostrecke sieht aber garnicht gut aus :/


Ach, das macht doch nix, bei dem Preis bestellt eh gleich jeder 2 Stück. :lol:
#10
Registriert seit: 20.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 108
Ist in dem Preis der I7 schon mit xD. Welcher Normale Mensch gibt bitte 480€ für ein Mainboard aus das zwar für 4 GPU ausgelegt aber nicht mal 2 vernünftig anbinden kann. Entweder gleich ein 2011 System oder aber ein Gigabyte GA-Z87X-OC mit I7 das sogar fast weniger kostet :)
#11
customavatars/avatar9689_1.gif
Registriert seit: 26.02.2004
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 4889
Also ich empfinde 250 bis max 300€ auch als Schmerzgrenze für ein Board. Die Ahnlichkeiten zum orangen Bruder sind nicht zu übersehen. Weiß jetzt nicht so wirklich, was den Aufpreis für mich Wert sein könnte.

Aber ich wette, gerade weil es so teuer ist, wird es Käufer finden :fresse: . Gab auch schon deutlich teurere Boards...EVGA SR-2, SR-X - wobei das halt keine Mainstreamsockel waren^^
#12
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
OMG -> für das Geld besorge mir lieber ein richtiges Workstationmainboard aka Supermicro, Tyan und co^^.

#13
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33149
Das UD7 versucht doch aber gar kein Workstation Mainboard zu sein?

Und umgekehrt gibt es auch kein Workstation-Mainboard mit einem vergleichbaren Feature-Set.
#14
customavatars/avatar182448_1.gif
Registriert seit: 22.11.2012
bei Fürstenfeldbruck im schönen Bayern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1387
Fail das Board
#15
customavatars/avatar27238_1.gif
Registriert seit: 12.09.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3151
To much, für die OC krücken ala Haswell
#16
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2676
da fehlen noch mindestens 12 SAS-/SATA-Ports für den Preis - meine Meinung

ansonsten absolut überteuert
#17
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 157
Zitat Trust13;21481150
Autsch...der CPU-Sockel im Bild 3 der Fotostrecke sieht aber garnicht gut aus :/


auch auf den anderen bildern kann man beschädigungen erkennen (rechts in der mitte)
#18
Registriert seit: 13.08.2005
Ulm
Fregattenkapitän
Beiträge: 2807
Zitat dannyl2912;21488046
da fehlen noch mindestens 12 SAS-/SATA-Ports für den Preis - meine Meinung

ansonsten absolut überteuert


Sehe ich auch so. Für den Preis bekommst du ein Asrock Z87 Extreme 11, mit 22 SAS/SATA Port und allen Schickenen die Du haben kannst.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • Gigabyte X399 AORUS Xtreme im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_X399_AORUS_XTREME_005_LOGO

    Passend zum Release der Ryzen-Threadripper-Neuauflage auf Basis von Zen+ wurden ein paar neue X399-Mainboards aus dem Boden gestampft und gerade für die großen Modelle optimiert. So hat das Gigabyte X399 AORUS Xtreme den Weg in unsere Redaktion gefunden, das wir einem gewohnt umfangreichen Test... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]