> > > > Über zwei Millionen Raspberry Pi verkauft

Über zwei Millionen Raspberry Pi verkauft

Veröffentlicht am: von

Raspberry PiAls die Raspberry Pi Foundation vor etwas weniger als zwei Jahren ihren ersten Einplatinen-Computer vorstellte, hatte man mit einem solch großen Ansturm wohl nicht gerechnet. Über zwei Millionen Einheiten des Raspberry Pi gingen seit März 2012 über den virtuellen Tresen. Die erste Charge zählte gerade einmal 2.000 Einheiten. Da man etwas mehr als ein Jahr benötigte, um die erste Million voll zu machen, rechnete man erst im Januar 2014 mit der zweiten. Umso größer war natürlich die Freude, als man Ende der letzten Woche einen Blick auf die aktuellen Verkaufszahlen warf. Demnach habe man den zweimillionsten Raspberry Pi in der letzten Oktober-Woche verkauft – irgendwann zwischen dem 24. und 31. Oktober.

Ursprünglich war die kleine Platine aus Großbritannien als besonders günstiges System entwickelt worden, um in Schulen, Universitäten oder anderen Bildungseinrichtungen, Kinder und Jugendliche zum Programmieren anzuregen. Doch vor allem Bastler und Geeks entdeckten das Raspberry Pi für sich. Der kleine Einplatinen-Computer kam im Februar 2012 in zwei Versionen auf den Markt. Beide setzten auf einen Broadcom-BCM2835-SoC, einen 700 MHz schnellen ARM11-Prozessor. Um die Grafikausgabe kümmerte sich Broadcoms VideoCore IV. Der Arbeitsspeicher umfasste damals 256 MB, wurde inzwischen aber mit der doppelten Menge versehen.

Unterschiede zwischen „Model A“ und „Model B“ gab es lediglich bei der Anschluss-Vielfalt. Der günstigere Ableger besaß eine USB-Schnittstelle, einen HDMI-Port und einen Composite-Video-Ausgang sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zur Soundausgabe. Das teurere „Model B“ brachte hingegen einen zweiten USB-Port und eine zusätzliche Netzwerkbuchse mit sich. Mit Strom versorgt wurden die 25 bzw. 35 US-Dollar günstigen Einplatinen-Computer über einen Micro-USB-Port. Daten ließen sich auf einer SD-Karte ablegen, während als Betriebssystem diverse Linux-Distributionen vorgesehen waren.

Im Laufe der Monate wurde Raspberry Pi immer weiter verbessert.

raspberry pi

Social Links

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 27.05.2006
Austria
Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Das Ding ist um den Preis einfach Unschlagbar, bin schon am Überlegen ob ich mir nicht noch nen zweiten zulege.

Das einzige was mich ein wenig Stört ist "Made in UK" Werbung, da auf meinen ganz groß Made in China Aufgedruckt ist!!!

mfg
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
So werden Legenden geschrieben ;) Tolle Geschichte ;) mal sehen wie das Ding sich weiter macht .

#3
Registriert seit: 13.08.2012
Österreich
Matrose
Beiträge: 20
Zitat
Unterschiede zwischen „Model A“ und „Model B“ gab es lediglich bei der Anschluss-Vielfalt.


Tja, falsch. Model A hat nur 256 MB RAM während Model B 512 MB RAM hat.
#4
Registriert seit: 19.01.2006
Tetenhusen
Leutnant zur See
Beiträge: 1066
Das stimmt so nicht! Anfangs hatte Modell B, genauso wie Modell A 256MB RAM, ab Ende 2012 gab es dann das Modell B mit 512MB RAM! A und B unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Anzahl der USB-Anschlüsse und dem Vorhandensein eines Ethernet Ports.
#5
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3563
Meine FritzBox 7360 hat über USB ne katastrophale Leistung.
Wenn ich das Teil dazwischen hänge und per LAN ins Netzwerk einbinde, ist dann davon auszugehen, dass die Geschichte schneller wird?
#6
Registriert seit: 22.10.2009
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 216
jop
#7
customavatars/avatar27896_1.gif
Registriert seit: 30.09.2005
Saarbrücken
Bootsmann
Beiträge: 557
was macht ihr so mit dem Teil?

könnte ich so ein teil als Mediaplayer/HTPC verwenden?
kann man da ein DVDLW ranhängen?.
#8
Registriert seit: 19.01.2006
Tetenhusen
Leutnant zur See
Beiträge: 1066
Hier gibt es einen ellenlangen Thread zum Pi, da kannst du dir einige Anregungen holen, was der Pi als HTPC leistet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]