> > > > Intel will Verbreitung von Thunderbolt mit Nachrüstkarten steigern

Intel will Verbreitung von Thunderbolt mit Nachrüstkarten steigern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

 

intel3Mehr als zweieinhalb Jahre nach der Vorstellung hat sich die Thunderbolt-Technik noch immer nicht durchgesetzt. Ein Blick auf den Mainboard-Markt zeigt: Von derzeit rund 200 gelisteten Mainbaords für den Sockel 1150 verfügen gerade einmal 10 über eine entsprechende Schnittstelle. Die Gründe dafür variieren je nach Befragtem: Mal wird das Henne-Ei-Prinzip bemüht, mal schlicht die hohen Kosten, die die notwendige Technik mit sich bringt.

Zumindest teilweise will Intel nun aber gegensteuern. Denn mit dem „Thunderbolt ready“-Upgrade-Programm soll zumindest die Zahl der Platinen, die mit Thunderbolt ausgestattet werden können, gesteigert werden. Nach offizieller Aussage muss ein Mainboard nicht viel mitbringen, um das benötigte Zertifikat zu erhalten und somit Upgrade-berechtigt zu sein. Einzig ein freier PCIe-Slot, ein GPIO-Header (General Purpose Input/Output) sowie ein freier DisplayPort-Ausgang müssen vorhanden sein. Die separat zu erwerbenden Steckkarte selbst wird über den PCIe-Slot mit dem System verbunden, über zwei jeweils zum Lieferumfang der Karte gehörende Kabel werden dann Verbindungen zu den beiden benötigten Anschlüssen hergestellt.

ASUS-ThunderboltEX-II-with-Z87-PRO

Einschränkungen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Vergleich zu integrierten Lösungen gibt es laut Intel nicht, es bleibt damit bei einer Übertragungsrate von maximal 20 GBit/s und der Möglichkeit, bis zu sechs Geräte per Daisy-Chain miteinander zu verbinden.

Als erstes Mainboard wird das ASUS Z87 Pro die entsprechende Zertifizierung erhalten. Im Dezember soll dann die ersten Erweiterungskarte - ebenfalls aus dem Hause ASUS - verfügbar werden. Das Modell ASUS ThunderboltEX II wird Thunderbolt 2 unterstützten und eine entsprechende Schnittstelle bieten. Der Preis der ASUS ThunderboltEX II ist allerdings noch unbekannt. Im Laufe des kommenden Jahres sollen dem Prozessorhersteller zufolge weitere Partner eigene Lösungen auf den Markt bringen.

Nach eigenen Angaben sei häufig nach einer Nachrüstlösung für Thunderbolt gefragt worden, weshalb man sich für das Upgrade-Programm entschieden habe, so Intel zur hinter dem Projekt stehenden Motivation.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat emissary42;21428841
Damit das Videosignal über das Thunderboltkabel raus gehen kann? Das ist nur eine Interface-, keine Grafikkarte.


Könnten sie genauso über PCIe abgreifen, funktioniert bei Crossfire und SLI auch - die Brücken sind nur noch Zierde zumindest bei AMD.
#21
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Bei nVidia gehts auch, Stichwort "Hybrid-SLI" ;)
#22
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1344
Zitat Sparanus;21428023
Ja kann ich.
Für sehr hohe Auflösungen bei Bildschirmen, externe Grafikkarten etc

Für alles darunter reichen USB 3 und HDMI. Ersteres sollte
sich dringend noch stärker verbreiten.
Ich habe eine normale Geforce GT430 brauche keine externe Grafikkarte !

klein
#23
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat L0rd_Helmchen;21428146
Thunderbolt soll doch nicht USB als Mainstreamschnittstelle ablösen... und Fireware war/ist gegenüber USB die technisch deutlich bessere Schnittstelle und findet/fand im professionellen Audio-Video-Sektor großen Anklang... mal ein bisschen über den 0815-Tellerrand blicken.


Profis kaufen sich was sie brauchen, offensichtlich reicht Intel der Verbreitungsgrad nicht. ;)
#24
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1214
Zitat rossi94;21428552
Thunderbolt ist die Zukunft - findet euch damit ab, es kann mehr als Display Port, USB und RJ45 zusammen.

Naja, RJ45 wird mittlerweile auf für 10GbE verwendet und läßt sich im Gegensatz zu Thunderbolt switchen. Mit 40GbE und 100GbE stehen dann deutlich schnellere Netzwerkstandards zur Verfügung, ebenfalls für geswitche Fabrics. SAS liegt mit seinen 24G bzw. 48G pro Anschluß auch oberhalb on TB2. Für RZ ist TB2 daher ungeeignet. Für den SoHo Markt ist TB2 bisher viel zu teuer. USB 3.0 mit UASP ist nicht viel langsamer und dafür sehr günstig zu bekommen. Für den Einsatz externer GPUs im Notebooksektor fehlt einfach die Bandbreite.
#25
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat jdl;21429980
Naja, RJ45 wird mittlerweile auf für 10GbE verwendet und läßt sich im Gegensatz zu Thunderbolt switchen. Mit 40GbE und 100GbE stehen dann deutlich schnellere Netzwerkstandards zur Verfügung, ebenfalls für geswitche Fabrics. SAS liegt mit seinen 24G bzw. 48G pro Anschluß auch oberhalb on TB2. Für RZ ist TB2 daher ungeeignet. Für den SoHo Markt ist TB2 bisher viel zu teuer. USB 3.0 mit UASP ist nicht viel langsamer und dafür sehr günstig zu bekommen. Für den Einsatz externer GPUs im Notebooksektor fehlt einfach die Bandbreite.


Im RZ wird sich sowas nie lohnen, wieso auch ein Kabel für alles verwenden, wenns nur ums Netzwerk geht :)
#26
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1214
Zitat L0rd_Helmchen;21428146
Thunderbolt soll doch nicht USB als Mainstreamschnittstelle ablösen... und Fireware war/ist gegenüber USB die technisch deutlich bessere Schnittstelle

FW war die bessere Schnittstelle, da sie das SCSI Protokoll nutze und USB nur BOT konnte. Da aber mit USB 3.0 das UASP (USB attached SCSI protocol) eingeführt wurde, hat hier FW keinerlei Vorteile mehr. Es ist mit den 800MBit/s deutlich langsamer als USB 3.0.
#27
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Die Mini Disc stellte auch mal die Zukunft, der Musik-CDs dar, naja man kennt den Rest...
#28
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2843
@jdl: Soweit ich weiss lässt der Firewirestandard seit 2007 Geschwindigkeiten von 1,6 und 3,2 Gb/s zu, geplant war noch ein Update auf 6,4Gb/s. Damit wäre Firewire USB3.0 deutlich überlegen gewesen. Allerdings gab es AFAIK nie Hardware mit mehr als 800Mb/sm traurigerweise.
Thunderbolt ähnelt in vielerlei Hinsicht Firewire, leider auch der Verbreitung. Ich sehe schon einen fundamentalen Fehler darin, dass die Anschlüße an den Kabeln noch wichtige Chips enthalten, die deren Preis extrem in die Höhe treiben.
#29
Registriert seit: 21.09.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 163
Thunderbolt ist sicherlich keine schlechte Schnittstelle aber für den breiten Massenmarkt(!) wohl zu teuer.
Die hier angesprochenen, sicherlich sinnvollen Einsatzszenarien sind ja für viele Kunden gar kein Thema.
Von daher gehe ich davon aus, dass sich TB in der Breite nicht durchsetzt, solange die Preise so hoch bleiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]