> > > > IDF 2013: Neue Haswell-Boards mit Thunderbolt 2 (Update)

IDF 2013: Neue Haswell-Boards mit Thunderbolt 2 (Update)

Veröffentlicht am: von

idf2013logoDie Thunderbolt-Schnittstelle ist aktuell die Jüngste, die nur auf einzelnen Mainboards vertreten ist. Nun hat Intel auf dem eigenen Developer Forum die Gelegenheit genutzt und die zweite Revision der Thunderbolt-Schnittstelle auf dem zeitgleich stattfindenden Technology Showcase zu zeigen. Besonders hervorzuheben ist die Verdopplung der bidirektionalen Datendurchsatzrate auf satte 20 GBit/s und die native Unterstützung für 4K-Medien. Passend zu diesem Thema wurden auch gleichzeitig einige Mainboard-Modelle von drei namhaften Herstellern gezeigt, die den neuen Thunderbolt 2-Standard bereits unterstützen werden.

ASRock Z87 Extreme4/TB4 (TB20)

img_4.1.jpg
Das ASRock Z87 Extreme4/TB4 (TB20).

Hier sehen wir das ASRock Z87 Extreme4/TB4, welches bereits seit dem Haswell-Launch käuflich erworben werden kann. Auf dem Schild jedoch erkennt man eine neue Modellbezeichnung: ASRock Z87 Extreme4/TB20. Der "TB20"-Zusatz steht natürlich für die Thunderbolt 2-Schnittstellen. Insgesamt bietet es zwei Anschlüsse. Es ist zu erwarten, dass ASRock beim Z87 Extreme4/TB20 das Mainboard-Layout vom Z87 Extreme4/TB4 übernimmt und allein den Thunderbolt-Controller austauscht.

ASRock Z87 Extreme9/ac (TB20)

img_4.1.jpg
Das ASRock Z87 Extreme9/ac (TB20).

Auch das ASRock Z87 Extreme9/ac ist kein Unbekannter. Das höherklassige Modell besitzt bereits die Zusatzbezeichnung "ac", welche für den neueren WLAN 802.11ac-Standard steht. Zusätzlich beherbergt es aber auch noch zwei Thunderbolt-Schnittstellen der ersten Revision. Genau wie beim Z87 Extreme4-Modell, wird ASRock ein weiteres Mainboard-Modell mit der Bezeichnung "Z87 Extreme9/TB20" auf den Markt bringen, bei dem der Unterschied einzig beim Thunderbolt 2-Controller liegen wird. Das ASRock Z87 Extreme9/ac selbst werden wir zusätzlich in einem Test genauer untersuchen.

ASRock Z87 Extreme11/ac (TB20)

img_4.1.jpg
Das ASRock Z87 Extreme11/ac (TB20).

Gänzlich überraschend lag das kommende Sockel 1150-Flaggschiff von ASRock, das Z87 Extreme11/ac, auf dem Tisch, das in diesem Falle wohl ebenfalls auch als "Z87 Extreme11/TB20" angeboten werden wird. Es konnte bereits vorweg erwartet werden, dass die Taiwaner generell auch für den Sockel 1150 ein Extreme11-Modell anbieten möchten, wie es erstmals beim Vorgänger-Sockel der Fall gewesen ist (ASRock Z77 Extreme11 - Hardwareluxx-Test). Neben der Unterstützung von Thunderbolt 2 (ebenfalls zwei Anschlüsse), ist das Board selbstredend für 4-Way-SLI- und 4-Way-CrossFireX-Konfigurationen bestens vorbereitet. Zwischen den PCIe-3.0-x16-Slots existieren noch drei PCIe-2.0-x1-Slots und sogar ein Mini-PCIe-Slot und zwei mSATA-Slots.

ASRock hat sich beim Z87 Extreme11/ac sicherlich gedacht, mit den SATA-Anschlüssen nicht sparsam zu sein. Mit einer Anzahl von insgesamt 22 SATA-6G-Ports stellt das Board in diesem Bereich einen Rekord auf. Im Gegensatz zum Z77-Pendant stehen hier nochmals acht weitere SATA-Anschlüsse bereit. Dabei lässt sich schön erkennen, dass die vertikal ausgerichteten Ports über den Z87-PCH selbst angebunden sind und die 16 weiteren, angewinkelten SATA-Buchsen vermutlich wieder über Intels LSI SAS-Controller in zweifacher Ausführung ihre Arbeit leisten.

Bei soviel Erweiterungsmöglichkeiten darf die Stromversorgung ebenfalls nicht zu knapp dimensioniert werden. Nicht ohne Grund hat ASRock neben dem üblichen 24-poligen ATX-Stromanschluss zwei 8-polige +12V-Anschlüsse und für das Multi-GPU-Setup zwei 4-polige Molex-Stromanschlüsse angebracht. Die MOSFETs und auch der Z87-PCH werden aktiv auf Temperatur gehalten.

ASUS Z87-Deluxe/Dual

img_4.1.jpg
Das ASUS Z87-Deluxe/Dual.

Als einziges ASUS-Mainboard zeigte sich das bereits bekannte Z87-Deluxe/Dual. Auch hierbei wird es sicherlich eine weitere Revision geben, auf dem der Thunderbolt-Controller gegen das neuere Modell getauscht wird.

Gigabyte Z87X-OC Force mit Thunderbolt 2

img_4.1.jpg
Das Gigabyte Z87X-OC Force.

Eine weitere High-End-Platine wurde von Gigabyte gezeigt. Auf dem Schild konnte die genaue Modell-Bezeichnung nicht eingesehen werden. Das gesamte Mainboard-Layout entspricht aber zu 99,99 Prozent dem des Z87X-OC Force-Modells. Auf der bisherigen Revision ist kein Thunderbolt-Controller inkl. Anschlüsse auffindbar, sodass es sich hierbei um eine besondere Thunderbolt (2)-Edition handeln muss.

Gigabyte Z87X-UD5 TH

img_4.1.jpg
Das Gigabyte Z87X-UD5 TH.

Zu guter Letzt befand sich noch das Gigabyte Z87X-UD5 TH auf dem Präsentationstisch. Wie es bei den vielen anderen aktuellen Sockel 1150-Boards mit Thunderbolt-Unterstützung der Fall ist, sollte in absehbarer Zeit ebenfalls eine zweite Revision von diesem Modell erscheinen, auf dem der Thunderbolt 2-Controller untergebracht ist.

Generell muss noch erwähnt werden, dass es keine Bestätigung dafür gibt, ob die Mainboard-Modelle von ASUS und Gigabyte einfach als neue Board-Revision auf den Markt gebracht werden, oder aber die Modellbezeichnungen final leicht abgeändert werden, wie es ASRock geplant hat. Unbekannt ist zu diesem Zeitpunkt, wann die Thunderbolt 2-Mainboards erhältlich sein werden und wieviel Geld für diese Investition eingeplant werden muss.

Update, vom 12.09.2013 um 13.00 Uhr

Wie wir von ASUS erfahren haben, wird das Thunderbolt 2-Modell mit der Bezeichnung "Z87-Deluxe/Quad" erscheinen. Es soll ebenfalls, wie das Z87-Deluxe/Dual über zwei Thunderbolt-Controller verfügen, nur mit dem Unterschied, dass auf dem Z87-Deluxe/Quad die neue Revision werkeln wird.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2212
Jetzt das ganze noch im ITX Format, wo man zumindest ansatzweise begründen kann, warum man die Festplatten nicht intern verbauen kann, sondern für einige 100€ ein externes Gehäuse braucht.
Irgendwie erschliest sich für mich als Endbenutzer der Mehrwert von TB ggü USB3 noch nicht so recht.
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31297
Die Thunderbolt Version vom OC Force sieht, abgesehen von der neu designten Kühllösung, aus wie das früher als Gigabyte Z87X-UD7 TH bekannte Modell. Die Ausstattung geht auch ohne integriertes WLAN gerade noch in Ordnung, ist aber schon an der Grenze zum überladenen. Doch was ASRock da mit dem Z87-Extreme11/ac (TB20) kreiert hat...! :fresse:
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat pescA;21126072
Jetzt das ganze noch im ITX Format, wo man zumindest ansatzweise begründen kann, warum man die Festplatten nicht intern verbauen kann, sondern für einige 100€ ein externes Gehäuse braucht.
Irgendwie erschliest sich für mich als Endbenutzer der Mehrwert von TB ggü USB3 noch nicht so recht.


Außer für Notebooks, Tablets und vielleicht noch Smartphones sehe ich gar keinen Sinn für TB. Und selbst dafür nur minimal im Moment. Externe Grafikkarten usw, das ist sinnvoll, aber Externe Festplatten sind auch an nem USB 3.0 nicht schnell genug um den auszureizen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]