> > > > Ivy-Bridge-E: Intel verzichtet auf Updates seiner Mainboards

Ivy-Bridge-E: Intel verzichtet auf Updates seiner Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Seit heute Morgen sind mit dem Intel Core i7-4960X, dem Core i7-3930K und dem Intel Core i7-4820K die ersten „Ivy Bridge-E“-Prozessoren für Intels Sockel LGA-2011-Plattform offiziell im Handel. Wir konnten das neue Flaggschiff mit seinen sechs Rechenkernen bereits schon durch unseren breit angelegten Benchmark-Parcours jagen. Bereits im Vorfeld unserer Tests ließ uns Intel wissen, dass man uns keinerlei Test-Mainboards mit X79-Chipsatz zur Verfügung stellen könnte und wir uns deswegen einen passenden Untersatz eines anderen Herstellers organisieren müssten.

Für unsere bisherigen „Sandy Bridge-E“-Tests setzten wir bislang auf ein ASUS P9X79 – ein entsprechendes BIOS-Update konnte uns der Hersteller vorab zuschieben. Auf Nachfrage der Kollegen von Golem.de hat Intel nun bestätigt, sämtliche Mainboards mit X79-Chipsatz auslaufen zu lassen und keinen Support für seine neuen „Ivy Bridge-E“-Prozessoren mittels eines UEFI/BIOS-Updates nachzuliefern. Die Intel-eigenen X79-Boards hätten EOL-Status (End of Life) erreicht. Davon betroffen sei nicht nur das High-End-Modell DX79SI, sondern auch das DX79TO und das DX79SR.

Gut, dass es bei anderen Herstellern mit der Unterstützung der neuen Prozessoren etwas anders aussieht: ASUS, MSI, Gigabyte und ASRock haben bereits entsprechende BIOS-Versionen für ihre Mainboards mit X79-Chipsatz auf ihren Webseiten zum Download zur Verfügung gestellt.

Laut Golem.de soll Intel bereits Anfang 2013 bekanntgegeben haben, nur noch bis zur Vorstellung der ersten „Haswell“-Prozessoren Mainboards unter eigenem Namen anbieten zu wollen und sich danach aus dem Mainboard-Geschäft zurückzuziehen, weil es genügend andere Anbieter gäbe. Für Server wird Intel aber weiterhin Mainboards anbieten.

Dass der Support nach der Vorstellung von „Haswell“ im Juni komplett eingestellt werden wird, war nicht abzusehen. Die Weiterentwicklung der LGA2011-Plattform stand im Übrigen auch noch still. Im Vergleich zu aktuelleren Plattformen wie Z87 oder Z77 muss man ganz auf USB-3.0-Schnittstellen verzichten und sich mit gerade einmal zwei SATA-III-Ports zufriedengeben, sofern die Mainboardhersteller keine Zusatzchips verbauen.

In unserem Preisvergleich sind entsprechende Platinen in einem Preisrahmen von 155 bis 520 Euro zu haben.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Minestar.de
Kapitänleutnant
Beiträge: 1541
Hoffe es kommen trotzdem noch ein paar Sockel 2011 Boards für meinen kommenden 4930K
#2
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
ich hoff das die CPU auf einem X9SRA rennt :)
#3
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2716
Schöne Modellpflege von Intel...
#4
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Sehr Peinlich von Intel, nichtmal ein BIOS-Update anzubieten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Schneeweiß: MSI kündigt vier weiße Arctic-Mainboards für Kaby Lake an

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI-ARCTIC-KABYLAKE

Zur Markteinführung der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel, wartete MSI mit einer Vielzahl passender Hauptplatinen auf und stellte insgesamt 36 neue Untersätze mit B250-, H270-, und Z270-Chipsatz in den Dienst. Darunter auch vier schneeweiße Modelle der Arctic-Reihe, die nun offiziell im... [mehr]