> > > > MSI bringt Z77A-G45 mit Thunderbolt

MSI bringt Z77A-G45 mit Thunderbolt

Veröffentlicht am: von

msiDas Unternehmen MSI hat mit dem Z77A-G45 ein neues Mainboard mit einem Thunderbolt-Anschluss vorgestellt. Die Platine wird mit dem Z77-Chipsatz von Intel arbeiten und dabei natürlich auf den Sockel LGA1155 zurückgreifen. Außerdem setzt die Platine auf den „Military Class III“-Standard von MSI und somit werden laut Hersteller nur robuste und langlebige Komponenten verbaut. Für den Arbeitsspeicher stehen vier Slots zur Verfügung und diese können mit bis zu 2800 MHz betrieben werden. Des Weiteren wird für Erweiterungskarten neben drei PCI-Express-x16-3.0-Slots auch vier PCIe-x1-Steckplätze zur Verfügung stehen. Somit wird neben 3-Way-Crossfire von AMD auch 2-Way-SLI von NVIDIA unterstützt. Die verbauten Laufwerke können über zwei SATA-Schnittstellen mit 6 GB/s angebunden werden oder über vier weitere SATA-Ports mit nur 3 Gb/s.

Als Anschlüsse stehen neben dem Thunderbolt-Anschluss auch insgesamt vier USB-3.0-Ports, zehn USB-2.0-Buchsen sowie natürlich Gigabit-Ethernet bereit. Auch auf Videoausgänge für die Grafikeinheit des Prozessors muss nicht verzichtet werden und somit steht neben einem Mini-DsplayPort auch HDMI und D-Sub zur Verfügung. Das Z77A-G45 wird ab sofort ausgeliefert und besitzt dabei eine unverbindliche Preisempfehlung von rund 160 Euro.

z77a-g45-thunderbolt-picture-3d2

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31068
Für ein G45 Modell ist es sogar erstaunlich gut ausgestattet (sogar ein dritter PEG ist vorhanden), aber ob da wie auf dem restlichen Board nur 08/15 Mosfets unter den Kühlkörpern sind?
#2
customavatars/avatar91153_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Hadamar
Kapitän zur See
Beiträge: 3919
Naja, die Ausstattung entspricht bis auf den Netzwerkchip dem Funktionsumfang des Z77. Es gibt kein Dual-LAN, keinen weiteren SATA6G-, Firewire- oder USB3.0-Chip. Da spart MSI einiges.
Außerdem sieht die Spannungsversorgung sehr spartanisch aus. "Nördlich" der CPU erkenne ich jetzt nur drei Spulen.

Edit: Aber den meisten Anwendern dürfte es ausreichen.
#3
Registriert seit: 02.08.2012
Schweinfurt
Obergefreiter
Beiträge: 108
fassen wir mal zusammen im gegensatz zum alten g45:
thunderbolt-anschluss anstatt dvi

3x PCI Express 3.0 x 16 anstatt der kombi 2x 3.0 x16 + einem 2.0 x16

offizieller sli-support gegenüber "sli-ready"(sli ist auf dem alten board als beschriftung aufgedruckt)

Ram mit 2800 MHz anstatt 2677 MHz Unterstützung

Aufpreis ca 50 Euro(Straßenpreis alte Version gegenüber UVP)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]