> > > > MSI zeigt neue Mini-ITX-Platine B75IA-E33

MSI zeigt neue Mini-ITX-Platine B75IA-E33

Veröffentlicht am: von

msiMSI hat mit dem B75IA-E33 eine neue Hautplatine im Mini-ITX-Format in sein Sortiment aufgenommen. Die Platine wird auf den B75-Chipsatz von Intel setzen und als Sockel wird der LGA1155 aufgelötet sein. Die Stromversorgung der CPU wird durch eine 4-Phasen VRM-Steuerung übernommen auf den zwei verbauten DDR3-Slots können bis zu 16 GB Arbeitsspeicher mit bis zu 1600 MHZ installiert werden.

Bei der restlichen Ausstattung bietet die Platine für eine Erweiterungskarte einen PCI-Express-x16-Steckplatz in der Version 3.0 und neben einem SATA-Anschluss mit 6 Gb/s auch drei SATA-Buchsen mit 3 Gb/s. Des Weiteren werden die Bildsignale von der Grafikeinheit des Prozessors sowohl über DVI als auch D-Sub und HDMI ausgegeben. Zudem stehen insgesamt vier USB-3.0-Anschlüsse, ein 7.1-Kanal-Audio-Sound sowie Ethernet zur Verfügung. Die Steuerung des Mainboards wird von UEFI übernommen und somit kann der Nutzer natürlich bequem auf die grafische Oberfläche zurückgreifen.

Das MSI B75IA-E33 soll in wenigen Tagen bei den Händlern eintreffen und wird aktuell für rund 95 Euro gelistet.

msi b75 itx

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10854
Frage am Rande: Warum verbauen die nicht alle Wlan auf den Boards oder zumindest einen miniPCIe-Anschluss für Notebook-Wlan-Karten ?!

#2
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16511
sockelplatzierung wie beim z77e-itx von asrock und eigentlich allen andere, bis auf 1 brettl von asus, echt mies ...

schade, dass man für die sockelposi gleich mal 170€ latze muss ...
#3
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Na komm, das ist ein B75 Chipsatz. Der kann eh nicht übertakten, und die 4 Phasen würden es auch nur in Grenzen zulassen. Da muss man nicht unbedingt einen riesen Towerkühler draufpacken.

Hast aber recht, Mini-ITX-Boards kranken oft an der Sockelplatzierung.
#4
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4887
Aber immerhin sind die SATA-Plätze dieses mal gut erreichbar.
#5
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
Also:
Bei einem B75-Chipsatz ist die Sockelposition quasi egal, denn übertakten ist nicht drin, ein Top-Blower oder ein Tower-Kühler mit suboptimaler Luftstrom reichen also, wenn man überhaupt auf eine Grafikkarte setzt.
Das mit den SATA-Steckplätzen ist eigentlich total egal. So wie es hier ist kann man die Kabel natürlich schön vom Board wegführen bzw. schnell unter selbigem verstecken, aber auch die Variante in der Ecke von PCIe-Slot und Ram-Dimms ist nicht das schlimmste.

Bei einem Z77 Board find ich es einfach dumm vom Hersteller aus, was ruhig mit Missachtung des Produktes bestraft werden kann.
Alle wollen sie auch den IT-Trend teilen, aber nachdenken oder für Revolutionen sorgen können sie nicht.
#6
Registriert seit: 25.08.2004
AT - NÖ
Oberbootsmann
Beiträge: 832
Auch wenn ich nicht übertakten will möcht ich vl einen schönen leisen Towerkühler (Macho).
Die Sockelposition geht (wie bei fast allen anderen) GARNICHT !
#7
customavatars/avatar136297_1.gif
Registriert seit: 20.06.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Für leise Kühlung auf LGA1155 brauchst du keinen Macho. Boxed-Kühler reicht für alles bis zu den i3s hoch, darüber nimmste dann einen Silverstrone Nitrogon NT07.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]