> > > > LGA 2011: Intel enthüllt das DX79SR

LGA 2011: Intel enthüllt das DX79SR

Veröffentlicht am: von

intel-leapaheadNun enthüllt Intel ein weiteres Sockel LGA2011 Board, basierend auf dem X79 Chipsatz. Das DX79SR platziert sich über dem DX79SI und dem DX79DTO. Das Intel DX79 besitzt nun zwei weitere SATA 6Gb/s Ports, welche von einem Marvell SE9128 Controller verwaltet werden, und auch zwei USB 3.0 Ports im Vergleich zum kleineren DX79SI. Insgesamt vier USB 3.0 Anschlüsse finden sich somit nun an der Rückseite des Mainboards.

48a

Intel wird ein USB Add-On-Modul beilegen, welches als Interface für 802.11 b/g/n WLAN und Bluetooth 3.0 dient. Weiterhin werden sich in der Verpackung ein kleines Mauspad, sowie Wärmesensoren befinden. Auch hat Intel ein paar geringfügige Änderungen am Layout des Boards vorgenommen. Nun befinden sich keine Schalter mehr zwischen dem ersten und dem zweiten PCI-Express 16x Slot.

48b

Das kleinste Board der Reihe, das DX79DTO ist in unserem Preisvergleich für rund 190 Euro zu finden, hingegen man für das etwas größere DX79SI schon 270 Euro berappen darf. Somit bleibt abzuwarten, welche Preise für das DX79SR angesetzt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Zusatzchips anstatt den eigentlichen Chipsatz mal zu Ende zu bringen. -.-* Deren Mainstream Chipsätze haben mehr native SATA 6 Gb/s Ports als deren High-End Modell. Kommt nur mir das etwas seltsam vor oder geht das auch anderen so?
#2
customavatars/avatar152828_1.gif
Registriert seit: 04.04.2011
Deutschland/Rheinland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Das ist auch leider so. X79 wurde extremst zusammengestuzt, um überhaupt noch einigermaßen auf den Markt zu kommen. Vllt. machts der Nachfolger für IVY-B ja besser?
#3
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4765
Wayne SATA 6GB/s Ports, mehr als zwei werde ich so oder so nie brauchen, alles über 2 bzw Maximal 4 finde ich ziemlich sinnlos... :cool:

PS: Falscher thread, ne Grafikkarte ist das nun net. :D



Grüße
Sharie
#4
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
4 sollten es schon sein. Bei den heutigen High-End Rechnern findet sich oftmals mehr als ein Betriebsystem und die SSDs sind auch zur Zeit das, was in solchen Kisten haust. Stell dir ne Kiste mit Linux und Windows vor (beides auf SSD) und pack noch einen Massespeicher oder zwei dazu (HDD) und schon hast du deine 4 Steckplätze voll. 2 ist definitiv zu wenig. 4 wäre genug. Und es sind ja nicht nur die SATA Ports, die gestrichen worden sind.
#5
Registriert seit: 12.11.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
HDDs brauchen aber keine 6g
Also reichen 4x6g+4x3g locker aus^^ (wies auf den besseren boards ist)
#6
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Nunja, der X79 kam ja auch früher als die Z77 Chipsätze. Des Wegen hat der auch weniger SATA 3 und weniger USB 3 integriert.
Am Ende reichen aber 2 x SATA 3 meiner Meinung nach auch vollkommen aus. Mehr als 2 SSDs braucht man eigentlich nicht. Ne normale HDD ist unter einen SATA3 Port auch nicht schneller als unter SATA 2, gibt dabei auch noch viele Platten, die auch mit SATA1 nicht wirklich ausgebremst werden....

#7
Registriert seit: 07.09.2011

Matrose
Beiträge: 2
Weitaus Sinnloser ist es doch in der mittlerweile 3 Generation von Chipsätzen, das SATA 6G noch immer über Drittanbieter zur Verfügung zu stellen. Genau so geht es mit USB 3. Der gleiche Blödsinn.
Anstatt mal endlich die "alten" Schnittstellen zu verbannen da beide Abwärts kompatibel sind.
Das USB 2 und SATA 3G nicht veraltet sind ist mir klar, aber warum muss man es immer noch einbauen ??
#8
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Hat vielleicht was mit den Kapazitäten zu tun. Denke nicht das du so einfach 6 SATA 2 und 10 USB 2 in 6 SATA 3 und 10 USB 3 umwandeln kannst. Irgendwo muss die Bandbreite ja herkommen.
Mir persönlichen langen 2 gute SATA 3 Ports aus, aber für richtiges Highend sind das min 2 zu wenig! Aber mit 1150 kommen ja min 4 wenn nicht sogar 6 SATA 3 Ports + der Chipsatz schrumpft in 32nm und sicher auch der eine oder andere USB 3 Port mehr. Wobei ich gerade da auch heute schon mehr als genug bekomme. Hinten 2 raus und über Gehäuse vorne 2 langt doch immer? Oder hat jemand mehr wie 4 Geräte die unbedingt auf USB 3 Speed laufen müssen und das parallel?

Gruß
#9
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4083
Ich selber besitze ja das Intel Siler "SI" Board, direkt nach dem Kauf hatte ich herausgefunden dass das "SR" erscheinen wird (und mich erst geärgert),
aber im Prinzip:

Was bringt einem der der schlechte Marvell Controller und noch mehr USB 3.0 Anschlüsse?
Mir nix. Also erfreu ich mit weiterhin am wirklich soliden "SI" mit seinem garantiert niedrigeren Stromverbrauch.

Die Unterschiede an sich sind ja nicht so gravierend wie z.B. beim Intel DX58SO,
daß Board z.B. hatte nur 3 bzw 4 Ram-Slots statt der üblichen 6 Slot.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]