> > > > Ivy Bridge: ASRock trumpft mit dem Fatal1ty Z77 Professional auf

Ivy Bridge: ASRock trumpft mit dem Fatal1ty Z77 Professional auf

Veröffentlicht am: von

asrock logo_2010Im Zuge des heute veröffentlichten Z77-Chipsatzes erweitert auch der taiwanesische Hersteller ASRock sein Mainboard-Sortiment. Insbesondere die üppig ausgestattete Fatal1ty-Reihe sollte dabei auf das Interesse von vielen High-End-Usern stoßen. Eines der insgesamt drei Fatal1ty-Modellen ist das Z77 Professional-Mainboard, welches sich vor allem an Spieler richten soll.

Bereits das in Schwarz und Rot gehaltene Design des Fatal1ty Z77 Professional lässt auf ein Mainboard schließen, welches sich von der Konkurrenz abheben möchte. Verstärkt wird die Annahme, dass ASRock mit der Ivy Bridge-Platine nicht einfach in der Masse untergehen möchte durch die hoch gesteckten Hardware-Spezifikationen. So bringt das Z77 Professional ein 20-Phasen-Design für den Hauptstrom und ein Fünf-Phasen-Konzept für den Speicher mit sich. Der für die kommenden Ivy Bridge-Prozessoren nötige LGA1155 -Sockel unterstützt zusätzlich alle Intel Core i3/i5/i7-CPUs der zweiten und dritten Generation. Rechter Hand des Sockels finden sich insgesamt vier DDR3-Bänke samt Dual-Channel-Unterstützung, welche zu RAM-Geschwindigkeiten von bis zu 2800 MHz kompatibel sind. Auffällig am Layout des Z77 Professionals sind die zwei tiefroten PCIe 3.0 x16-Slots sowie der gleichfarbige PCIe 2.0 x16-Steckplatz. Zusammen ermöglichen diese den Einsatz von bis zu drei Grafikkarten im CrossFireX- bzw. SLI-Gespann. Zusätzlich stehen jeweils zwei PCIe 2.0 x1- und PCI-Erweiterungsslots zur Verfügung. Zwei interne USB 3.0- sowie vier USB 2.0-Schnittstellen ermöglichen die Anwendung von aktuellster Serial-Bus-Übertragungstechnik. Für hohe Übertragungsraten sorgen auch die insgesamt zehn SATA-Ports, von welchen sechs in der dritten Generation (6 Gb/s) vorliegen.

Ganz im Sinne der Fatal1ty-Serie werden auch bei den externen Anschlussmöglichkeiten keine Abstriche gemacht. So kommen neben einem HDMI- und DisplayPort-Anschluss für die interne Grafikeinheit auch sechs USB 3.0- und fünf USB 2.0-Ports zum Einsatz. FireWire, eSATA 6 Gb/s, PS/2, 7.1 Audio sowie zwei Gigabit-LAN-Schnittstellen platzieren sich in unmittelbarer Nähe. Ein besonderes Feature stellt der Fatal1ty-Mouse-Port dar. Wird dieser für eine Maus genutzt, kann die USB-Polling-Rate erhöht werden, um die Mausabtastung entsprechend für Spieler zu optimieren. Dass man bei der Entwicklung des Z77 Professionals besonders viel Wert auf ein geschlossenes Konzept gelegt hat, wird auch beim Betrachten des Lieferumfangs deutlich. So integriert ASRock einen 3,5-Zoll-Schachteinschub mit externen USB 3.0-Ports für die Gehäusefront, der insbesondere bei Gehäusen ohne neuesten USB-Standard nützlich ist und somit einen zusätzlichen Kauf erspart.

Spezifikationen - ASRock Fatal1ty Z77 Professional
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
Fatal1ty Z77 Professional
Homepage www.asrock.de
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel Z77 Express
Speicherbänke und Typ 4x DDR3 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 32 GB
SLI / CrossFire AMD CrossFireX, NVIDIA SLI, Lucidlogix Virtu MVP
Onboard-Features
PCI-Express

1x PCIe 3.0 x16
1x PCIe 3.0 x16 (elektrisch x8)
1x PCIe 2.0 x16 (elektrisch x4)
2x PCIe 2.0 x1

PCI 2x PCI
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
4x SATA 6 Gb/s (ASM1061)
2x SATA 6 Gb/s RAID 0/1/5/10 (Z77)
4x SATA 3 Gb/s RAID 0/1/5/10 (Z77)
USB

Intern: 2x USB 3.0 (Z77), 4x USB 2.0
Extern: 6x USB 3.0 (Z77/EJ168A), 5x USB 2.0

Grafikschnittstellen 1x HDMI, 1x DisplayPort
WLAN / Bluetooth -
Firewire Extern: 1x FireWire
LAN 2x Gigabit-LAN (BCM57781)
Audio 7.1 Audio (ALC898)
Besonderheiten ATX-Format, Gold Caps, Indikator-LEDs, UEFI,
Fatal1ty-Mouse-Port 

Wie nahezu jeder Hersteller von Oberklassen-Hauptplatinen sieht sich auch ASRock mit dem Thema Overclocking konfrontiert. Dass man sich diesem Interesse der Kunden annimmt, möchte der Konzern mit zahlreichen Vorkehrungen für den Betrieb über den eigentlichen Hardware-Spezifikationen offenlegen. So kommt das Fatal1ty Z77 Professional mit speziellen Feststoffkondensatoren, welche ASRock unter dem Namen „Gold Caps" bewirbt. Die mit einem goldenen Überzug versehenen Bauteile stehen für eine lange Lebensdauer und eine hohe Leistung. Einer der wesentlichsten Aspekte beim Übertakten sind jedoch die Temperaturen. Um diese während dem Übertakten insbesondere bei den Spannungswandlern möglichst niedrig zu halten, setzt ASRock eine Heatpipe mit schwarzen Kühlkörpern ein, welche die Wärme in ausreichender Menge abführen soll. Eine zusätzliche Fatal1ty F-Stream-Software ermöglicht unter anderem das Anzeigen und Anpassen von Spannungen, Lüfter-Drehzahlen und CPU-Frequenz.

Um unseren Lesern ein genaueres Bild des ASRock Fatal1ty Z77 Professional bieten zu können, laufen die internen Arbeiten an einem Test bereits auf Hochtouren. Alle jene, welche das Mainboard bereits erwerben möchten, finden in unserem Preisvergleich eine Auflistung zahlreicher Anbieter.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar1009_1.gif
Registriert seit: 14.11.2001
Oberhausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1340
auch hier gutes layout, wobei spielt fatality eigentlich überhaupt noch spiele :)?
und nen ide anschluss :o
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4852
AsRock ist dem IDE Anschluss sehr verbunden, warum weiß man nicht.:D

Das Board find ich klasse und der Preis zwar hoch aber nicht überzogen.
#3
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
naja vom preis, aktuell isses günstiger als das mMN schlechter ausgestattet ASUS P8Z77-V Deluxe
aber teurer als das Gigabyte GA-Z77X-UD5H, welches mich am meisten anspricht von den neuen z77 boards
(aber ich hab mein x79-ud5 und braucht dementsprechend so schnelll nix neues^^)

aufjedenfall ist der preis im gleichen rahmen den auch die anderen hersteller umreißen
#4
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Was ist denn am Deluxe schlechter ausgestattet? Der fehlende PATA-Port? :D
#5
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
kein pata (ich hab immer nur pata laufwerke rumfliegen wo sowas schonmal praktisch sein kann XD)
2 sats6 ports weniger, dafür einen esata mehr, aber sobald man einen esata braucht muss man im bios einen pcie 1x lahmlegen
keinen ps/2 anshcluss mehr, der gerade bei verwendung einer hochwertigen mechanischen tastatur sinn macht (stichwort nkro)
nicht ganz so aufgepumpte spannungsversorgung

und für die ganzen negativpunkte soll man mehr bezahlen
(außerdem sieht das asrock board auch noch deutlich besser aus ;) )


ausreichend punkte bensen?
#6
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Ne find ich nicht.
SATA haben beide 10, das Asus halt 2 extern. Ist wohl Geschmackssache. Spannungsversorgung für die CPU ist gleich, für den VRAM sag ich mal ists eh egal.
Selbst mit einem PCIe x1 Slot weniger hat man dort immer noch mehr.
PS2 und PATA sind für mich egal.
Das ASRock hat dafür USB 3.0 Controller von Etron, die ja öfters Probleme machen sollen.
Das Asus hat noch nen WLAN-Modul.

So wie ich das sehe sind die Boards ziemlich ähnlich und es entscheidet wohl eher der persönliche Geschmack. Der Preis ist auch fast identisch.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25420
Der IDE Anschluss wird eh wieder laufen wie ..., sofern er über einen JMicron realisiert wurde. -_-
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming 2.0 im Kurztest - Besser mit elf Spulen?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING20_002_LOGO

Mit dem Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro hat das taiwanische Unternehmen die erste Version, das Non-Pro-Modell, etwas überarbeitet und für die großen Skylake-X-Prozessoren angepasst. Vor einigen Wochen haben wir über zwei neue Z370-Platinen von Gigabyte berichtet, die ebenfalls überarbeitet... [mehr]

ASUS ROG Strix H370/B360-F Gaming im Test - Der Vergleich der neuen Chipsätze

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist der Tag nun endlich gekommen. Das NDA für die Intel-Chipsätze H370, B360 und H310 ist abgelaufen und wir dürfen nun offiziell auf die technischen Details der Chipsätze und natürlich auch auf die darauf basierenden Mainboards eingehen. Den Anfang machen wir... [mehr]

ASUS ROG Strix X370-I Gaming im Test - Zweimal M.2 mit Mini-ITX

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X370I_GAMING_004_LOGO

Auch wenn die neuen AMD-Chipsätze für die Mainstream-Plattform fast vor der Tür stehen, werfen wir unsere Blicke noch auf ein Mini-ITX-Mainboard für AMDs Ryzen-CPUs. Nach dem Ryzen-Launch wurden die Schreie nach Mini-ITX-Modellen lauter und nach einiger Zeit kamen entsprechende Modelle dann... [mehr]

ASRock X470 Taichi, Taichi Ultimate und Fatal1ty X470 Gaming K4 tauchen auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Als kleine Randnotiz sei angemerkt, dass ASRock offenbar zum Start des X470-Chipsatzes für die neuen Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation auch neue Modelle seiner Mainboards vorbereitet. In einer Tabelle zum Appshop von ASRock tauchen die Modelle X470 Taichi, X470 Taichi Ultimate und... [mehr]

ASUS ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) im Test - Siebte Generation mit X470-FCH

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_CROSSHAIR_VII_HERO_004_LOGO

Nach etwas über einem Jahr folgen auf AMDs erste Zen-Generation die überarbeiteten Zen+-Prozessoren. So haben wir den Ryzen 7 2700X und den Ryzen 5 2600X auf den Zahn gefühlt. Gleichzeitig mit dem Launch erfolgte der Startschuss des X470-Chipsatzes, der auf vielen neuen AM4-Mainboards zum... [mehr]

ASRock X299 Extreme4 im Test - mit überzeugendem VRM-Bereich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/ASROCK_X299_EXTREME4_004_LOGO

Bevor wir uns anderen Mainboards zuwenden, wollen wir uns noch ein interessantes X299-Modell von ASRock zu Gemüte führen. Anfang des noch jungen Jahres 2018 haben wir mit dem ASRock Fatal1ty X299 Professional Gaming i9 das Flaggschiff untersucht. Das ASRock X299 Extreme4 stellt hingegen den... [mehr]