> > > > Mainboards sollen 10 Prozent teurer werden

Mainboards sollen 10 Prozent teurer werden

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDie Preise von PC-Komponenten sind in der globalisierten Wirtschaftswelt vielen Faktoren unterworfen. Besonders eindrucksvoll zeigen das die immer noch hohen Festplattenpreise, die einer Flut in Thailand geschuldet sind. Auch die Mainboard-Preise werden von externen Faktoren mitbestimmt.

Verschiedene Mainboard-Hersteller (u.a. ASUS und Gigabyte) erwarten bis zum Ende des ersten Quartals 2012 eine Preissteigerung um mindestens 10 Prozent. Ursache sind aber keine Katastrophen, sondern die steigenden Kupferpreise und die zunehmenden Arbeitskosten in China. Schon im vergangenen Jahr gab es wegen aus ähnlichen Gründen Preissteigerungen, zusätzlich spielte auch das Erdbeben in Japan eine Rolle.

Aktuell sind die Kupferpreise in kurzer Zeit von 8000 Dollar/Tonne auf 8600 Dollar/Tonne gestiegen, die Mindestlöhne haben in verschiedenen chinesischen Ballungsräumen um bis zu 14 Prozent zugelegt (für europäische Verhältnisse bewegen sie sich aber immer noch auf sehr niedrigem Level, und zwar umgerechnet unterhalb von 200 Euro).

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3533
@ ICETEA666:
Du kennst dich nicht aus in BWL, oder? ;)

Da nimmt man irgendwelche Werte die sich grade so verändert haben wie es einem in den Plan passt und begründet damit das alles teurer wird/sich nicht mehr lohnt/man Leute entlassen muß usw.

Die Mehrheit ist fast immer gutgläubig genug das als Grund durchgehen zu lassen.

Wenn Rohstoffe billiger werden kann man nicht direkt die Preise senken weil man ja erst wieder ne bestimmte Lagermenge aufbauen muß.

Wenn Rohstoffe aber paar % teurer werden muß man sofort den Preis um mindestens genausoviel % erhöhen, selbst wenn dieser Rohstoff nur 1% des Gesamtpreises ausmacht.
Schließlich ist ja der Rohstoff teurer geworden.
Ob man für die Produktion schon den "teuren" Rohstoff einsetzt oder noch "günstigere" Lagerbestände ist in dem Fall aber vernachlässigbar.

So funktioniert BWL :)
#5
hierher? Bist du verrückt?^^ Da müssen ja Arbeitsplätze geschaffen werden, die Leute wollen auch ihr Geld und ich glaub, die Erdbeben und des "bissi" Hochwasser kommt den Haien günstiger, als wenn se in Dt. produzieren würden. So ist das leider.
#6
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3249
kann man doch alles Versichern und die Allgemeinheit trägts, so wie es immer ist.
#7
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1513
Das bisschen Kupfer auf Mainboards soll 10% ausmachen? Alles klar.
Naja, wenns die Ölunternehmen vormachen, und es jeder hinnimmt, dann kann mans halt solche Dreistigkeiten auch versuchen.
#8
Registriert seit: 10.11.2007
Schweiz
Gefreiter
Beiträge: 36
@drakrochma: Dein Kommentar erinnert mich an meinen früheren Chef, als wir in der Firma viel Überzeit leisteten und super Umsatz und Gewinn auswiesen sagte er ende Jahr: Super gearbeitet blablabla, aber für die Mitarbeiter gibts nichts weil man das Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen müsse (börsenkontiertes Unternehmen)
#9
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3533
Jepp, deckt sich auch recht gut mit dem was unsere Finanzquertreiber immer vonb sich geben.
An erstwer Stelle für das Unternehmen sollte das Unternehmen selbst oder besser noch seine Mitarbeiter stehen.
Das ist aber bei den wenigsten Firmen noch so.
Sobald irgendwie Aktien im Spiel sind stehen die Aktionäre mit viel Abstand an erster Stelle.
#10
customavatars/avatar46786_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
nähe HD
Fregattenkapitän
Beiträge: 2823
naj-so schlimm finde ich das nu auchwieder nicht.wie oft kauft man sich denn als privter ein MB?1xim jahr,wenn überhaupt.
obs dann 180 oder 198 euro kost macht den bock auch nicht fett,wenns denn stimmt das die chinesischen mitarbeiter dadurch mehr verdienen.
ich gönns denen und finds gut wenn sich das lohnniveau hebt,auch wenn ich dadurch mehr zahlen muß.
aber es stimmt schon-kaum wird ein rohstoff teurer wirds auf den endanwender abgewälzt,wird er billiger muß muß man sparen für schlechte zeiten und das produkt wird nicht billiger....
#11
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2344
meinetwegen könnten sie die Lohnkosten um 500% steigen lassen, vielleicht würden dann auch mal wieder außerhalb von China Sachen hergestellt werden.
#12
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
spricht er und sucht kurz drauf bei geizhals nach den billigsten angeboten ;)
#13
customavatars/avatar116308_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
Preiserhöhung 600$/Ton. = 0,00045 Euro je Gramm.
Kühler bei Mid-Range Boards: 45 Gramm Kupfer.

Kostensteigerung Material: 45*0,00045 Euro = 0,02 Euro pro Board.

Zumindest diese Argumentation ist mit verlaub gesagt dreist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime B350-Plus im Test - Viel Ausstattung für wenig Geld

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_B350_PLUS_004_LOGO

Gerade die Mainboards mit dem B350-Chipsatz sind seit dem Release von AMDs Ryzen-Plattform sehr beliebt. Dies liegt neben den annehmbaren CPU-Preisen selbst an dem guten Kompromiss des B350-Chipsatzes. Neben einer moderaten Bereitstellung von aktuellen Schnittstellen ist mit dem B350-FCH auch das... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Test - Oberklasse-Mainboard mit Lichtspektakel

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X299_GAMING7_004_LOGO

Am 19. Juni ist das NDA für den X299-Chipsatz als Basis für die Kaby-Lake- und Skylake-X-Prozessoren gefallen und an diesem Tag haben wir das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Detail vorgestellt und den Test in Aussicht gestellt. Inzwischen ist das Mainboard-Sample in unserer Redaktion eingetroffen... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

Overclocker üben Kritik an X299-Mainboards - VRMs zu warm, Versorgung zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

Das Thema wurde bereits angeschnitten, nun aber gibt es genauere Erkenntnisse. Offenbar weisen die meisten Mainboards mit X299-Chipsatz einige Schwächen bei der Spannungsversorgung auf. Auch wenn es theoretisch mit vielen Modellen der Skylake-X-Prozessoren möglich ist diese auf 4,5 - 4,6 GHz... [mehr]

Gigabyte MZ31-AR0: Erstes Workstation-Mainboard für EPYC-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC

Vor wenigen Tagen präsentierte AMD die ersten 12 EPYC-Prozessoren für Server mit einem und zwei Sockel. Entsprechend haben Hersteller wie HPE, Microsoft, Dell und viele andere Serveranbieter erste Angebote vorgestellt und auch bei den Mainboards zeigten Hersteller wie Tyan und Supermicro ihre... [mehr]