> > > > Gigabyte kündigt 990FXA-UD3 1.2 Mainboard an

Gigabyte kündigt 990FXA-UD3 1.2 Mainboard an

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Gigabyte hat mit dem "990FXA-UD3 1.2" ein neues Mainboard für die kommenden "Bulldozer"-Prozessoren vorgestellt. Die Hautplatine wird über den AMD-Chipsatz 990FX verfügen und als Southbridge setzt der Hersteller auf die SB950. Der verbaute AM3+-Sockel ist sowohl für die aktuellen AMD-CPUs, als auch für die zukünftigen High-End-Modelle aus der FX-Baureihe gerüstet. Durch die neue Revision ist laut Hersteller die Hauplatine direkt im Auslieferungszustand für die "Bulldozer"-CPUs geeignet und es ist kein BIOS-Update mehr nötig. Die Stromversorgung des Prozessors wird dabei von einer 8+2-Phasen VRM-Steuerung übernommen und für den Arbeitsspeicher stehen ingesamt vier DIMMs mit bis zu 2000 MHz bereit. Natürlich unterstützen die vier Slots DDR3-Speicher und auch den Dual-Channel-Betrieb. Als Platine setzt der Hersteller auf ein Layout mit mindestens zwei Unzen Kupfer und die Kondensatoren sollen über 50.000 Stunden ohne Probleme arbeiten. Zur Sicherheit beim Übertakten des Prozessors wird außerdem ein Dual-BIOS zur Verfügung stehen.

Zur weiteren Ausstattung zählen unter anderem vier PCI-Express-x16-Steckplätze, wobei nur zwei dieser Slots mit 16 Lanes arbeiten und direkt mit dem Chipsatz verbunden sind. Die beiden anderen Steckplätze werden nur mit 4 Lanes arbeiten und sind an der Southbridge angeschlossen. Für Laufwerke werden insgesamt sechs SATA-III-Ports aufgelötet sein und vier USB-3.0-Anschlüsse werden ebenfalls zur Verfügung stehen.

gigabyte_990fx_ud3_1.2

Leider ist bisher noch nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt das 990FXA-UD3 1.2 von Gigabyte im Handel erhältlich sein wird aber die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei rund 160 US-Dollar. Das 990FXA-UD3 in der ersten Revision ist in unserem Preisvergleich für rund 110 Euro lieferbar.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 28.08.2006
Illertissen
Gefreiter
Beiträge: 52
also bis auf das schwarze Design, 2 zusätzlichen USB3.0 anschlüssen, bringt mir das Board doch keine Vorteile zum normalen 990FX-UD3? Vorallem da das UD3 nur 100 Euro kostet.
#2
customavatars/avatar128553_1.gif
Registriert seit: 31.01.2010
Bavaria/Teisendorf
Obergefreiter
Beiträge: 94
Sozusagen Aufpreis fürs Biosupdate ! ;-)
#3
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1625
Optisch auf alle Fälle einfach nur *sabber* ;)
#4
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 77
Vielleicht sollten sich hier einige noch mal genau den Unterschied zwischen 990FXA-D3 und 990FXA-UD3 anschauen. Das UD3 war schon immer schwarz und kostet bisher auch 110€. Ihr verwechselt das mit dem D3...
#5
customavatars/avatar37046_1.gif
Registriert seit: 17.03.2006
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7581
Zitat hanko;17574691
Sozusagen Aufpreis fürs Biosupdate ! ;-)
Nach den "spannungsschwankenden" PCB1.x mal schnell das "spannungsstabilisierte" PCB1.2 nachgeschoben und groß als "neues Design" angekündigt. Dann wirds ja bald mit dem UD5 auch so kommen. ;)

Toll Gigabyte, damit habt ihr ja jetzt (wieder einmal) eine ganze Reihe Käufer des Vorgängerboards als zahlungskräftige Betatester abgestraft. Könnt stolz auf euch sein. :hail:

Gott bin ich froh, daß ich mein "verbugtes" PCB1.x nach ein paar Tagen gegen ein vernünftiges Board umgetauscht habe.
#6
Registriert seit: 27.09.2010

Gefreiter
Beiträge: 36
Die Rev. 1.2 spart wahrscheinlich Produktionskosten. Die gröbsten bugs sind auch bei der rev. 1.0 inzwischen durch BIOS updates behoben.

Der Unterschied ist, dass statt einem Marvell 88SE9172 für esata, ein JMicron JMB363 genutzt wird.
Der Neue chip ist ein Esata/USB2 combo chip und das neue board bietet auch 2 esata/usb2 combo ports.
Also 2 usb2.0 ports und 2 esata ports wurden ersetzt durch lediglich 2 combo ports.
Ein mini firewire anschluss ist neu, aber dafür fehlt der interne Firewire header.

Leider beherrscht der neue combo port nur sata II und nicht sata III wie der jmicron chip auf der rev. 1.0 platine.

Der Esata Controllerwechsel erklärt auch warum es ein eigenes BIOS hat.
Also von einer verbesserten Revision kann auf den ersten Blick nicht die Rede sein.

Da das board für ein 990FX board preislich schon an der untersten grenze ist, habe ich das Gefühl das es sich hier um sparmaßnahmen seitens Gigabyte handelt.
#7
customavatars/avatar128553_1.gif
Registriert seit: 31.01.2010
Bavaria/Teisendorf
Obergefreiter
Beiträge: 94
also mein rev. 1.0 lief anfangs auch nicht gut, (wenn mehr als eine Festplatte angesteckt war, kam es zu einem Freeze des AHCI Bootmenüs.) darauf hab ich vom Gigabytesupport den F3b Betatreiber bekommen, und seit dem läufts gut, auch mit den Nachfolgern F3 und F4.
Aber solche Probleme gibts halt öfter mal bei neuen Boards, gut wenn sie durch Biosupdates behoben werden können / der Support schnell und kompetent ist..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

ASUS TUF B450M-Plus Gaming im Test - Anders als der Vorgänger?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_B450M_PLUS_GAMING_004_LOGO

Am heutigen Tag fiel das NDA für AMDs B450-Chipsatz, der die AMD-400-Chipsatzserie erweitert und gerade für Mainstream-Anwender interessant erscheint. Wir haben von den Mainboard-Herstellernentsprechende Platinen erhalten, die wir in einem Test durchleuchten wollen. Anfangen werden wir mit dem... [mehr]

Supermicro C7Z370-CG-IW im Test - Mini-ITX-Board vom Server-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERMICRO_C7Z370_CG_IW_004_LOGO

Wenn man von den vier renommiertesten Mainboard-Herstellern im Desktop-Segment einmal absieht, sorgen auch weitere Hersteller für Nachschub. Supermicro ist für die Server-Platinen bekannt, möchte jedoch auch im Desktop-Bereich mit der Supero-Marke weiterhin Fuß fassen. Ein absoluter... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]