> > > > Foxconn will Teile von Elitegroup kaufen

Foxconn will Teile von Elitegroup kaufen

Veröffentlicht am: von

foxconnt3iLaut der IT-Zeitung Digitimes soll Foxconn  die Übernahme des Mainboardherstellers Elitegroup prüfen. Angeblich sei Foxconn  hauptsächlich an der Elitegroup-Tochter Orbbit International interessiert, welche in Peking ihren Hauptsitzt hat und mit weiteren Niederlassungen in China vertreten ist. Das Unternehmen Orbbit, welches 1992 gegründet wurde, betreib rund 1000 Ladengeschäfte in denen verschiedene Festplatten und andere Produkte angeboten werden. Orbbit ist eine der ganz wenigen taiwanischen Firmen, welche auf dem chinesischen Markt in den  letzten Jahre wachsen konnten. Das Mutterunternehmen Elitegroup, welches im Jahr 1987 gegründet wurde, beschäftigt zur Zeit über 15.000 Mitarbeiter und gehört zusammen mit MSI, ASUS und Gigabyte zu den führenden Mainboardherstellern.

Der Verkaufsgrund soll laut Digitimes der gewollte Ausstieg des Anteileigners Pou Chen aus der IT-Branche sein. Pou Chen ist hautsächlich, neben der IT-Branche, als Auftragshersteller für große Sportschuhmarken, wie z.B. Adidas, Puma und Nike aktiv.

Foxcoon und Elitegroup wollten die Berichte von Digitimes nicht kommentieren.

Weiterführende Links:

 

 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Foxconn will Teile von Elitegroup kaufen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]

  • CPU, VRM und PCH unter Wasser: Das ASRock X570 Aqua im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_AQUA_004_LOGO

    AMDs X570-Plattform stieß auf viel Lob, aber auch auf viel Kritik. Gelobt wurde die gebotene Performance mit dem Einzug der PCIe-4.0-Spezifikation. Aufgrund der resultierenden, erhöhten Hitzeentwicklung des PCHs setzt der Großteil der X570-Platinen aber auf einen PCH-Lüfter, der zum größten... [mehr]

  • Minimalistisch gut: ASRock Z390 Steel Legend im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_STEEL_LEGEND_004_LOGO

    Mit dem Core i9-9900KS hat Intel noch einen letzten Aufguss für den bestehenden Sockel LGA1151v2 vom Stapel gelassen. Der dafür passende Chipsatz ist weiterhin Intels Z390-PCH, welcher auch Bestandteil des ASRock Z390 Steel Legend ist. "Steel Legend" ist ASRocks neue Mainboard-Serie, die wir uns... [mehr]

  • ASUS' X299-Re-Refresh für Cascade Lake-X: Das ROG Strix X299-E Gaming II im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X299E_GAMING_II_004_LOGO

    Intels X299-Chipsatz hat nun schon mehr als zwei Jahre auf dem Buckel und seine Lebenszeit ist noch nicht vorbei. Auf Skylake-X und Skylake-X-Refresh folgen nun die neuen Cascade-Lake-X-Prozessoren und ASUS hat sich dazu entschlossen, erneuerte X299-Platinen anzubieten. Das ASUS ROG Strix... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]