> > > > MSI kündigt erstes Mainboard mit PCI-Express 3.0 an

MSI kündigt erstes Mainboard mit PCI-Express 3.0 an

Veröffentlicht am: von

msiAuf den ersten Blick mag das MSI Z68A-GD80 G3 ein eher unscheinbares Bild abliefern. Doch der Schein trügt: Die nun schon dritte Version des beliebten Intel-Unterbaus soll mit Unterstützung von PCI-Express 3.0 ausgestattet sein. Eigentlich sollte die dritte Generation des Grafikkarten-Interfaces erst mit dem X79-Chipsatz Einzug halten, doch MSI will sich jetzt schon an die neuen Standards halten und damit eine Verdoppelung der Transferrate zwischen Grafikchip und Prozessor auf bis zu 32 GB/Sek. ermöglichen. Wie MSI das aber mit aktuellen SandyBridge-CPUs bewerkstelligen will, ist uns nicht bekannt, schließlich bestimmt doch der Prozessor wie viele PCI-Express-Lanes der Grafikkarte zugesprochen werden und nicht mehr der Chipsatz. Erst der SandyBridge-Nachfolger soll den aufgemöbelten Complex beinhalten. Von den angeblichen PCI-Express-3.0-Steckplätzen gibt es auf dem MSI Z68A-GD80 G3 jeweils drei Slots, die allesamt CrossFireX- und SLI-Gespanne aufnehmen können.

Im Sockel LGA1155 beherbergt die neue Platine alle aktuellen SandyBridge-CPUs, während die DDR3-Speicherbänke maximal vier Riegel aufnehmen. Zehn Serial-ATA-Ports, wovon vermutlich vier SATA-III-Stecker sind, Dual-Gigabit-LAN, 7.1-HD-Aufio und eSATA sowie FireWire und USB 3.0 runden das Gesamtpaket weiter ab. Speziell für Overclocker befinden sich direkt auf der Platine einfach zu erreichende Voltage-Read-Points und die beiden Taster für Power und Reset. Passend dazu unterstützt das neue Z68-Flaggschiff von MSI OC Genie II und ist mit den hochwertigen Military-Class-II-Komponenten, die Hi-c-CAPs, Super-Ferrite-Chokes und Solid-Caps beinhalten, bestückt.

Laut MSI soll das Z68A-GD80 G3 zu Beginn des dritten Quartals, also wohl ab dem nächsten Monat, verfügbar sein.

tcmagazine_msi_z68a_gd80_g3-00

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Solange sowas nur über irgendwelche Bridge-Chips angebunden wird ist es doch reine Augenauswischerei bzw Marketing oder übersehe ich da irgendwas?
#2
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Ne ne du siehst das vollkommen richtig.
#3
customavatars/avatar13691_1.gif
Registriert seit: 21.09.2004
Sachsen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3071
wurde bereits vor 3 Tagen anhand des neuen Asrock Boards diskutiert:
http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/mainboards/19069-asrock-mit-erstem-pci-express-30-mainboard-das-fatal1ty-z68-professional-gen3.html
#4
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
darf ich mal fragen was daran augenwischerei ist? wen kümmert es denn ob da nen zusatzchip drauf ist oder nicht?
#5
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Augenauswischerei ist für mich wenn PCIe 3.0-Slots über einen Bridge-Chip an PCIe2-Lanes angebunden werden
#6
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Möglicherweise ist das PCI-3.0 nur bei Ivy-Bridge Prozessoren möglich und bei SB läuft das Ganze dann mit PCI-2.0.
Soll ja alles kompatibel sein, oder unterstützt IB auch kein PCI-3.0?
#7
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Zitat Hadan_P;17117440
Solange sowas nur über irgendwelche Bridge-Chips angebunden wird ist es doch reine Augenauswischerei bzw Marketing oder übersehe ich da irgendwas?


Zitat UHJJ36;17117523
Ne ne du siehst das vollkommen richtig.


Zitat Reaver1988;17117682
darf ich mal fragen was daran augenwischerei ist? wen kümmert es denn ob da nen zusatzchip drauf ist oder nicht?


Zitat Hadan_P;17117695
Augenauswischerei ist für mich wenn PCIe 3.0-Slots über einen Bridge-Chip an PCIe2-Lanes angebunden werden


Wie schon im Thread zu dem Asrock Board: Der Bridgechip hat nichts mit PCIe 3.0 oder 2.0 zu tun! Der PLX PEX8608, der auf vielen teureren S1155-Boards verbaurt wird, hat nur 8 Lanes Gen2 und dient dazu, mehr Zusatzcontroller gleichzeitig an den Chipsatz abzuschließen. Auf diesem Board wird er auch scheinbar garnicht eingesetzt, da hier einfach sehr viele Komponenten sich die Leitungen teilen und man sich z.B. zwischen dem 4x Slot und einigen Controllern entscheiden muss.
Das Board kann auch schwerlich drei Gen3 Slots haben, da auch Ivy Bridge nachwievor nur 16 Lanes bereitstellt. Der dritte Slot ist an den CHipsatz angebunden.
Geschwindigkeitsvorteile dieses Boards mit einer SB-CPU wird es auch nicht geben, vielleicht ist gemeint, dass mit einer Ivy Bridge CPU eine AMD-Graka mit PCIe 2.1 Vorteile hat.

Mich interessiert weiterhin, ob das alles Marketung ist, und eigtl. alle S1155 Boards PCIe 3.0 beherrschen, wenn eine Ivy Bridge CPU genutzt wird, oder ob dafür Anpassungen an der Eltektronik und den Slots notwendig sind.
Da es so aussieht, als ob es zwei Versionen des Z68A-GD80 geben wird, eine mit dem Zusatz "G3", scheint leider letzteres der Fall zu sein.

EDIT: Asrock hat das Fatal1ty Professional Gen3 online gestellt und erklärt auf der Feature-Seite sehr schlüssig, was für PCIe 3.0-Unterstützung notwendig ist: Passende "Quick Switch ICs", also die vier kleinen, länglichen Chips, die meist unter dem ersten PEG in einer Reihe sitzen. Hab mir schon immer gedacht, dass die was mit PCIe zu tun haben, ich dachte aber eher an die Aufteilung der Lanes. Asrock gibt sogar drei Modelle an, die Gen3 unterstützen.
Das heisst wohl leider, dass wirklich nur die damit beworbenen Cougar Point-Board mit Ivy Gen3 unterstützen werden.

Nachdem ich schnell ein paar Reviews durchgesehen habe, in denen hinreichend detailierte Nahaufnahmen der PCIe-Slots waren, scheinen auf anderen Boards wirklich nur die von Asrock angegebenen Gen2-IC Switches verbaut zu werden, meistens die Asmedia ASM1440.
Das schreit gerade zu nach neuen Revisionen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]