> > > > Intel: Nativer USB 3.0 Support und 16 EUs für Ivy Bridge

Intel: Nativer USB 3.0 Support und 16 EUs für Ivy Bridge

Veröffentlicht am: von

intel3Wie nun bekannt gegeben wurde, werden die kommenden Chipsätze "Chief River" (Mobile Sparte) und "Pantherpoint" (LGA 1155) nativ USB 3.0 unterstützen. Die Vorstellung der "Ivy Bridge"-CPUs und der neuen Mainboards für Sockel 1155 erfolgt höchstwahrscheinlich zur CES 2012. Außerdem gab das Unternehmen in einem Blog-Eintrag bekannt, dass die kommende, in der CPU integrierten Grafikeinheit mit DirectX-11-Unterstütztung auf 16 EUs (Execution Units) setzen kann, was einer Steigerung um etwa 30 Prozent gegenüber dem bisherigen Primus, der HD 3000, gleich kommt. Neu ist ebenso, dass die kommende IGP (Integrated Graphics Processor) bis zu drei Monitore ansteuern kann. Zusätzlich wird erwähnt, dass der 22-nm-Shrink der "Sandy-Bridge"-Architektur auf PCI-Express 3.0 setzen wird und dass AVX (Advanced Vector Extensions) mit weiteren Verbesserungen aufwarten kann.

Weiterführende Links:

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar124487_1.gif
Registriert seit: 04.12.2009

Gefreiter
Beiträge: 40
Finde ich ja alles eine ganz tolle Sache, was so möglich ist und so, kein Thema, aber irgendwie fehlt mir folgende Lösung : IGP mittels HDMI, DVI oder Displayport an den Monitor angeschlossen, ebenso die externe GPU Lösung (halt dann an HDMI, DVI oder Displayport). Wenn nun sog. 2D Anwendungen laufen sollte nur die IGP aktiv sein, bis hin zum Filme schauen, dafür aber die externe GPU komplett abgeschaltet = max. 0,3 Watt Verbrauch und erst bei 3D Anwendungen die IGP abgeschaltet und dafür eben die externe GPU auf Leistung gebracht wird.
So ewtas fände ich schon mehr als Smart und auch in meinen Augen sinnvoll.

Klar wer eh nur einen kleinen Zweit-, Office-, Internet-PC aufbauen möchte, wird mit diesen neuen IGP CPU Lösungen mehr als zufrieden sein. Aber ich habe so das Gefühl das intel die Sparte, die ich oben indirekt angesprochen habe, vernachlässigt.

lg
SchlumBumpel
#2
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Dazu müssten alle Grafikkartenhersteller dies auch wollen. Selbst herstellerinterne Programme (hybrid power/sli z.b.) haben nie richtig funktioniert. Aber ich finde es sehr begrüßenswert, daß Ivy Bridge von sich aus 3 Monitore ansteuern kann.
#3
customavatars/avatar97848_1.gif
Registriert seit: 31.08.2008
NRW
Orangenhändler
Beiträge: 5327
was mir fehlt ist thunderbolt direkt auf dem Board integriert. Warum ermöglicht Intel es Apple aber auf ihren eigenen Boards für Desktop ist es nichtmal so für 2012 geplant?
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30851
Zitat SchlumBumpel;16652905
aber irgendwie fehlt mir folgende Lösung : IGP mittels HDMI, DVI oder Displayport an den Monitor angeschlossen, ebenso die externe GPU Lösung (halt dann an HDMI, DVI oder Displayport). Wenn nun sog. 2D Anwendungen laufen sollte nur die IGP aktiv sein, bis hin zum Filme schauen, dafür aber die externe GPU komplett abgeschaltet = max. 0,3 Watt Verbrauch und erst bei 3D Anwendungen die IGP abgeschaltet und dafür eben die externe GPU auf Leistung gebracht wird.

Dafür müssten Intel, AMD, Nvidia an einem Strang ziehen und gemeinsam eine Schnittstelle für diese Funktionalität entwickeln. Das Interesse daran, dürfte jedoch durchaus geteilt ausfallen, vor allen nachdem Nvidia nun keine eigenen Chipsätze mehr entwickelt und AMD wahrscheinlich eher Interesse daran hat, eine exklusive AMD-AMD Lösung parat zu haben. Bis dahin bringt Intel weiter fröhlich immer leistungsstärkere integrierte Lösungen heraus und baut seine Marktanteile gerade im OEM und Budgetbereich weiter aus. Intels HD 3000 besteht schon heute gegen Einsteigermodelle wie GeForce 210 und Radeon HD 5450...

@ipuoL: Es wird Mainboard Modelle mit Thunderbolt geben
#5
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1498
War nicht mal die Rede davon, dass Ivy Bridge neue Mainboards mit 2010er Sockel o.ä. bekommen soll!?
#6
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Zitat Sushimaster;16653187
War nicht mal die Rede davon, dass Ivy Bridge neue Mainboards mit 2010er Sockel o.ä. bekommen soll!?


Den Sockel mit 2011 Pins bekommt Sandy Bridge E mit 8 Kernen ohne IGP und wahrscheinlich auch dessen Ivy-Bridge-Nachfolger.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30851
@Sushimaster: LGA2010/LGA2011 ist für eine andere Plattform bestimmt (Patsburg / SandyBridge-E). Ivy Bridge ist der Die Shrink der LGA1155 Prozessoren. Die Aufteilung bleibt wie schon beim LGA1366 für High End und dem LGA1156/LGA1155 für Mainstream also weiterhin bestehen, jede Plattform erhält einen eigenen Nachfolger.
#8
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
@emissary42
Geht im Notebookbereich doch auch. (Nvidia Optimus)
Warum sollte das gleiche nicht im Desktopbereich mit ner Nvidia-Graka und Intel CPU funktionieren?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]