> > > > LucidLogix bietet Testversion von Virtu an, kommt auch für AMD-Systeme

LucidLogix bietet Testversion von Virtu an, kommt auch für AMD-Systeme

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newMit Virtu entwickelt LucidLogix nach Hydra (ermöglicht den Mischbetrieb von AMD- und NVIDIA-Grafikkarten) eine weitere innovative Technologie für das GPU-Handling. Die Virtualisierungssoftware kann in Kombination mit geeigneten Sandy Bridge-Mainboards automatisch zwischen integrierter und diskreter Grafik wechseln. Wird nur die integrierte GPU von Sandy Bridge benötigt, wird die Grafikkarte in den Sleep-Modus versetzt. Der Bildschirm muss hierfür an einem Videoausgang der integrierten GPU angeschlossen werden.

Jetzt wurden einige weitere Details zu Virtu bekannt. Neben dem eben beschriebenen Modus ("i-Mode") bietet Virtu demnach noch einen weiteren, den "d-Mode". Hierbei wird der Bildschirm an der Grafikkarte angeschlossen. Beachtlich ist dabei, dass dann Intels leistungsfähige QuickSync-Technologie (zum Encodieren/Decodieren für Videos) auch bei verbauter diskreter GPU genutzt werden kann

Neben dem neuen Modus hält LucidLogix noch eine weitere Überraschung bereit - Virtu wird es auch für AMD-Systeme geben. Zumindest Brazos-Plattformen sollen unterstützt werden. Ob auch die leistungsfähigere Llano-Plattform zukünftig in den Genuß von Virtu kommen wird, ist noch unbekannt - es wäre jedoch die logische Konsequenz, zumal die Paarung von Brazos-Plattform und Grafikkarte angesichts der begrenzten Leistungsfähigkeit der Bobcat-APUs ohnehin fragwürdig ist.

Die interessanteste Neuigkeit (zumindest für Besitzer eines Sandy Bridge-Systems mit H67-Mainboard) zum Schluß: auf der Webseite von LucidLogix kann man nach Registrierung eine Test-Version von Virtu herunterladen. Über den genauen Funktionsumfang/Beschränkungen gibt es keine Informationen.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]