> > > > Gigabyte bezieht Stellung zu fehlerhaften Sandy Bridge-Chipsätzen (Update 2)

Gigabyte bezieht Stellung zu fehlerhaften Sandy Bridge-Chipsätzen (Update 2)

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Die Problematik der fehlerhaften Intel Cougar Point-Chipsätze (6er-Reihe) hat Nutzer wie Mainboardhersteller gleichermaßen auf kaltem Fuß erwischt (wir berichteten). Mit Gigabyte hat mittlerweile ein erstes Unternehmen dazu Stellung bezogen.
In der Verlautbarung im Gigabyte-Forum wird mitgeteilt, dass man die Auslieferung von Sandy Bridge-Mainboards stoppt und das weitere Vorgehen gemeinsam mit Intel koordiniert. Betroffene Kunden sollen sich an Gigabyte wenden (erreichbar unter 01803-428468, über das Online-Supportsystem GGTS http://ggts.gigabyte.com bzw. über die Sonder-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Da der Fehler an den SATA 3 Gb/s-Ports erst nach jahrelanger Nutzung und bei nur maximal 5 Prozent der Chipsätze auftreten soll, bietet Gigabyte vorerst keinen generellen Austausch an, sondern verweist auf die verlängerte sechsjährige Gigabyte-Garantie. Wenn also innerhalb dieses Zeitraums wirklich Probleme auftreten, können Kunden auf diese Garantie zurückgreifen. Für die zur Garantieabwicklung nötige Registrierung werden eine Rechnungskopie, die Anschrift und Kontaktdaten benötigt. Diese Registrierung kann über die obige Mailadresse oder per Formular abgewickelt werden:

GA-P67A-UD7: http://www.gigabyte.de/WebPage/-2/images…ungP67A-UD7.pdf
GA-P67A-UD5: http://www.gigabyte.de/WebPage/-2/images…ungP67A-UD5.pdf
GA-P67A-UD4: http://www.gigabyte.de/WebPage/-2/images…ungP67A-UD4.pdf

Gigabyte meint: "aktuell gibt es keinen Grund für eine „Panik“". Trotzdem wird Kunden eine regelmäßige Datensicherung nahegelegt.

Update: Im englischsprachigen Gigabyte-Blog findet sich hingegen mittlerweile die Information, dass ein genereller Austausch von Mainboards mit Intel-Chipsätzen der 6er-Reihe gegen Ende April möglich sein wird. Dieser Austausch soll über den jeweiligen Händler abgewickelt werden, Gigabyte wird dann für äquivalenten Ersatz sorgen. Wenn noch kein Austauschprodukt verfügbar ist, kann man die Seriennummer des Mainboards und seine Kontaktdaten hinterlassen und wird informiert, sobald ein Austausch möglich ist. Der Termin gegen Ende April wird damit begründet, dass die betroffenen Chipsätze in der neuen, fehlerbereinigten Revision R3 erst in diesem Monat verfügbar werden, Gigabyte kann also vorrausichtlich erst dann entsprechende Austauschmainboards anbieten. Das sollte auch alle anderen Mainboardhersteller betreffen.

Update 2: Eben erreichte uns eine Pressemitteilung der deutschen Gigabyte-Niederlassung, die die Angaben des englischen Gigabyte-Blogs bestätigt. Auch im deutschsprachigen Supportforum gibt es jetzt entsprechende Informationen und die Möglichkeit für Rückfragen. 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ende April oO
Da muss mein neuer PC nun aber noch lange warten. :-(
#2
Registriert seit: 26.01.2011

Matrose
Beiträge: 17
Meiner auch :(

Wenigstens kann man dann noch den Vergleich mit den neuen AMD Chips ziehen, vielleicht sind die dann die bessere Wahl...
#3
Registriert seit: 01.06.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2494
Na dann ist ja alles in Butter soweit .
mein PC rennt und ich bin mit der Plattform sehr zufrieden und im April werde ich dann ein neues UD4 einbauen und gut ist .
Sehr gut Gigabyte ein weißer Entschluss .

Grüße Mega
#4
customavatars/avatar133124_1.gif
Registriert seit: 15.04.2010
Leipzig
Obergefreiter
Beiträge: 88
Drum warte ich auf den Bulldozer von AMD :Fresse
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]