> > > > MSI schickt eine ganze Palette neuer Sandy-Bridge-Mainboards ins Rennen

MSI schickt eine ganze Palette neuer Sandy-Bridge-Mainboards ins Rennen

Veröffentlicht am: von

msiSeit ein paar Tagen gibt es die neuen "Sandy-Bridge"-Prozessoren endlich auch in Deutschland offiziell zu kaufen. Doch die neuen CPUs setzen nicht auf die altbekannten LGA1366- oder LGA1156-Sockel, sondern nehmen wieder einmal mehr in einem anderen Sockel Platz. Wer einen neuen Prozessor, wie den Intel Core-i7 2600K gerne sein Eigen nennen möchte, kommt also auch um ein neues Mainboard nicht herum. Hierfür lieferte MSI in diesen Tagen die passenden Untersätze. Neben fünf unterschiedlichen ATX-Mainboards, stellte man auch zwei Modelle im Mikro-ATX-Formfaktor vor. Letztere kosten 99 bzw. 134 Euro und setzen auf Intels neuen H67-Chipsatz. Die teurere Version, das MSI H67MA-ED55, kann sich dabei mit einem Dual-BIOS und zwei PCI-Express-x16-Slots von seinem kleineren Bruder absetzen. Anstatt des zweiten Grafikkarten-Slots, hat das MSI H67MA-E45 dafür allerdings einen PCI-Express-x1-Steckplatz mehr und bringt es somit auf drei dieser Steckplätze. Ansonsten besitzen beide Modelle vier DDR3-Speicherbänke, einen Firewire-Anschluss, ausreichende USB-2.0- und -3.0-Ports sowie jeweils vier und zwei SATA-II- und –III-Ports. Auch auf einen HDMI-Anschluss, einen VGA-Ausgang und einen DVI-Anschluss sowie auf Gigabit-LAN muss man nicht verzichten.

Bei den ATX-Mainboards reicht die Preisspanne von 129 bis hin zu 174 Euro. Dies ATX-Modelle setzen allesamt auf den P67-Chipsatz, kommen mit USB-3.0- und SATA-III-Unterstützung daher und besitzen jeweils zwei herkömmliche PCI-Steckplätze. Das P67A-GD65-Flaggschiff bringt es auf zwei PCI-Express-x16-Ports und drei PCI-x1-Steckplätze. Auf SLI- und CrossFireX-Unterstützung braucht man also nicht zu verzichten. Zu den weiteren Highlights zählen ein Dual-BIOS, zwei eSATA-Ports und die SuperCharger-Funktion, womit sich das Apples iPhone oder das iPad deutlich schneller laden lässt. Zudem bietet es mit vier Serial-ATA-III-Ports die meisten Anschlüsse des neuen Standards. Die günstigeren Modelle müssen hierbei mit zwei solcher Ports auskommen und verzichten auf ein Dual-BIOS und eSATA. Die beiden günstigsten Boards besitzen zudem nur einen Steckplatz für Grafikkarten. Dafür gesellen sich allerdings alle neuen "Sandy-Bridge"-Mainboards von MSI zur MilitaryCalss-II-Reihe und verfügen somit über hochwertige Komponenten, die die Stabilität, Lebensdauer und Effizienz der neuen Boards erhöhen sollen.

Die hier vorgestellten P67- und H67-Mainboards von MSI sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich sind sie bereits schon ab 93 Euro zu haben.

Ein 22-Seiten starkes Sandy-Bridge-Special finden Sie im Übrigen auch in der kommenden Ausgabe der Hardwareluxx [Printed], welche ab 28. Januar im Handel erhältlich sein wird!

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime B350-Plus im Test - Viel Ausstattung für wenig Geld

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_B350_PLUS_004_LOGO

Gerade die Mainboards mit dem B350-Chipsatz sind seit dem Release von AMDs Ryzen-Plattform sehr beliebt. Dies liegt neben den annehmbaren CPU-Preisen selbst an dem guten Kompromiss des B350-Chipsatzes. Neben einer moderaten Bereitstellung von aktuellen Schnittstellen ist mit dem B350-FCH auch das... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Test - Oberklasse-Mainboard mit Lichtspektakel

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X299_GAMING7_004_LOGO

Am 19. Juni ist das NDA für den X299-Chipsatz als Basis für die Kaby-Lake- und Skylake-X-Prozessoren gefallen und an diesem Tag haben wir das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 im Detail vorgestellt und den Test in Aussicht gestellt. Inzwischen ist das Mainboard-Sample in unserer Redaktion eingetroffen... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

Overclocker üben Kritik an X299-Mainboards - VRMs zu warm, Versorgung zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

Das Thema wurde bereits angeschnitten, nun aber gibt es genauere Erkenntnisse. Offenbar weisen die meisten Mainboards mit X299-Chipsatz einige Schwächen bei der Spannungsversorgung auf. Auch wenn es theoretisch mit vielen Modellen der Skylake-X-Prozessoren möglich ist diese auf 4,5 - 4,6 GHz... [mehr]

Gigabyte MZ31-AR0: Erstes Workstation-Mainboard für EPYC-Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-EPYC

Vor wenigen Tagen präsentierte AMD die ersten 12 EPYC-Prozessoren für Server mit einem und zwei Sockel. Entsprechend haben Hersteller wie HPE, Microsoft, Dell und viele andere Serveranbieter erste Angebote vorgestellt und auch bei den Mainboards zeigten Hersteller wie Tyan und Supermicro ihre... [mehr]