> > > > MSI schickt eine ganze Palette neuer Sandy-Bridge-Mainboards ins Rennen

MSI schickt eine ganze Palette neuer Sandy-Bridge-Mainboards ins Rennen

Veröffentlicht am: von

msiSeit ein paar Tagen gibt es die neuen "Sandy-Bridge"-Prozessoren endlich auch in Deutschland offiziell zu kaufen. Doch die neuen CPUs setzen nicht auf die altbekannten LGA1366- oder LGA1156-Sockel, sondern nehmen wieder einmal mehr in einem anderen Sockel Platz. Wer einen neuen Prozessor, wie den Intel Core-i7 2600K gerne sein Eigen nennen möchte, kommt also auch um ein neues Mainboard nicht herum. Hierfür lieferte MSI in diesen Tagen die passenden Untersätze. Neben fünf unterschiedlichen ATX-Mainboards, stellte man auch zwei Modelle im Mikro-ATX-Formfaktor vor. Letztere kosten 99 bzw. 134 Euro und setzen auf Intels neuen H67-Chipsatz. Die teurere Version, das MSI H67MA-ED55, kann sich dabei mit einem Dual-BIOS und zwei PCI-Express-x16-Slots von seinem kleineren Bruder absetzen. Anstatt des zweiten Grafikkarten-Slots, hat das MSI H67MA-E45 dafür allerdings einen PCI-Express-x1-Steckplatz mehr und bringt es somit auf drei dieser Steckplätze. Ansonsten besitzen beide Modelle vier DDR3-Speicherbänke, einen Firewire-Anschluss, ausreichende USB-2.0- und -3.0-Ports sowie jeweils vier und zwei SATA-II- und –III-Ports. Auch auf einen HDMI-Anschluss, einen VGA-Ausgang und einen DVI-Anschluss sowie auf Gigabit-LAN muss man nicht verzichten.

Bei den ATX-Mainboards reicht die Preisspanne von 129 bis hin zu 174 Euro. Dies ATX-Modelle setzen allesamt auf den P67-Chipsatz, kommen mit USB-3.0- und SATA-III-Unterstützung daher und besitzen jeweils zwei herkömmliche PCI-Steckplätze. Das P67A-GD65-Flaggschiff bringt es auf zwei PCI-Express-x16-Ports und drei PCI-x1-Steckplätze. Auf SLI- und CrossFireX-Unterstützung braucht man also nicht zu verzichten. Zu den weiteren Highlights zählen ein Dual-BIOS, zwei eSATA-Ports und die SuperCharger-Funktion, womit sich das Apples iPhone oder das iPad deutlich schneller laden lässt. Zudem bietet es mit vier Serial-ATA-III-Ports die meisten Anschlüsse des neuen Standards. Die günstigeren Modelle müssen hierbei mit zwei solcher Ports auskommen und verzichten auf ein Dual-BIOS und eSATA. Die beiden günstigsten Boards besitzen zudem nur einen Steckplatz für Grafikkarten. Dafür gesellen sich allerdings alle neuen "Sandy-Bridge"-Mainboards von MSI zur MilitaryCalss-II-Reihe und verfügen somit über hochwertige Komponenten, die die Stabilität, Lebensdauer und Effizienz der neuen Boards erhöhen sollen.

Die hier vorgestellten P67- und H67-Mainboards von MSI sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich sind sie bereits schon ab 93 Euro zu haben.

Ein 22-Seiten starkes Sandy-Bridge-Special finden Sie im Übrigen auch in der kommenden Ausgabe der Hardwareluxx [Printed], welche ab 28. Januar im Handel erhältlich sein wird!

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]