> > > > Totgesagte leben länger: ASRock stellt Mainboard auf Basis des AMD 480X-Chipsatz vor

Totgesagte leben länger: ASRock stellt Mainboard auf Basis des AMD 480X-Chipsatz vor

Veröffentlicht am: von

asrock_logo_2010ASRock hat ein Faible für ungewöhnliche Mainboards. Mit dem jetzt vorgestellten "M3A UCC" wird dies wiedereinmal unter Beweis gestellt.

Dieses Mainboard ist auf den ersten Blick eine aktuelle Platine für Sockel AM3. Der Einsatz der jüngsten AMD-Prozessoren inklusive der Hexa-Core-Modelle ist möglich. ASRocks "UCC" (Unlock CPU Core) ist mit an Bord, also ein Feature zum Freischalten deaktivierter Kerne. Auch die Unterstützung von DDR3-Speicher ist zeitgemäß. Beim Blick auf die Spezifikationen des "M3A UCC" wird man dann allerdings stutzig: ASRock setzt offenbar auf den AMD-Chipsatz AMD 480X in Kombination mit der Southbridge AMD SB600. Dieser Chipsatz wurde im Oktober 2006 eingeführt, ist also schon reichlich angegraut. ASRock scheint jedoch noch über Lagerbestände zu verfügen, die nun in Form des "M3A UCC" unters Volk gebracht werden sollen.

Das ATX-Mainboard bietet vier SATA 3.0 Gb/s-Anschlüsse sowie je einen IDE- und einen Floppy-Anschluß. Das I/O-Panel stellt neben sechs USB 2.0-Ports, einer Gigabit-Netzwerkbuchse und 5.1-Kanal-Audio (per VIA VT1705) auch eine reichliche Dosis an Nostalgie-Anschlüssen bereit. Neben den beiden PS/2-Ports gibt es sowohl einen serielle COM- als auch einen Parallel-Port. 

In unserem Preisvergleich sucht man noch vergebens nach dem "M3A UCC", in einem deutschen Online-Shop konnten wir jedoch bereits eine erste Listung des kuriosen Mainboards finden. Es wird dort für 49,28 Euro angeboten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
asrock_M3A_UCCm2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar121363_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009
Nürnberg
Bootsmann
Beiträge: 546
Asrock ist halt Kreativ ;-) aber so ein alten chipsatz mit der neuen CPU generation zu paaren ist eigentlich recht verwunderlich. Bin ja mal gespannt was die ersten Test zum board sagen werden, was zB OCing Potenzial angeht.
#2
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2841
Warum eigentlich nicht? BIOS ist ja akktuel und die Schnittstellen auch.
Günstig und ausreichen ausgestattet. Hoffentlich bremst der alte Chipsatz nicht so stark... Welchen Ht link hat den der?
#3
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2939
Handelt es sich nun um den RX480 oder den RD480, der später in AMD 480X umbenannt wurde? Also Crossfire oder single PCIe 16x? Auf dem Board ist ja nur ein PCIe 16x zu sehen.

So ein Board hätte ich damals, als ich mein aktuelles nForce570 Ultra Board gekauft habe, durchaus in Betracht gezogen, damals natürlich als AM2. Ich habe mich immer gewundert, warum so viele RS480/482/485 Boards (mit IGP) und auch nicht wenige RD480 und RD480 Boards erschienen sind, aber offensichtlich bis auf eine miserable Umsetzung von Sapphire keine ein Board mit ATI-Chipsatz und 1x PCIe 16x ohne IGP wollte.

Jetzt ist ein solches Board wirklich nur mit der Leerung der Lage zu erklären und auch nur an anspruchslose oder eher ahnungslose zu verkaufen. PCIe 1.x und die USB-Performance der SB600 sind einfach nicht auf der Höhe der Zeit, HT3.0 unterstützt der Chipsatz auch nicht. Dann noch ein altbackener Soundchip.

EDIT: Ist tatsächlich der 480X Crossfire Chipsatz, ein Bord mit dem normalen RX480 (ATI Radeon XPress200P) hatte Asrock nie im Programm. Bis auf einige Kleinigkeiten scheint das Layout übrigens identisch mit dem AM2+ Board M3A-GLAN zu sein.
#4
customavatars/avatar120806_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Wenn ich mich richtig erinnere, dürften Lan und USB Leistung wohl etwas unter dem heute gewohnten Standart liegen. Abgesehen davon sollte es wohl taugen.
Ich warte auf Preise und Tests.
#5
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3055
Die SB600 ist mit Standard-AHCI-Treiber problematisch, die USB-Performance ist eigentlich recht gut (je nach Mobo natürlich...); wenn man noch Restbestände hat, warum nicht verkaufen? Gut, ist nur PCIe 1.x, aber das stört eigentlich auch niemanden wirklich ;).
#6
Registriert seit: 22.11.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1940
für 50€ ist doch okay.. damit kann man sich ein günstiges AM3 System aufbauen, welches man (später) sogar mit einem X6 betreiben kann
Aber diese Performance-Probleme von der SB600 kann ich nur bestätigen - war ziemlich nervig, wenn man viel kopieren wollte.
#7
customavatars/avatar59381_1.gif
Registriert seit: 04.03.2007
Ostsachsen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1618
AS Rock is doch für etwas andere Entwicklungen bekannt, nicht nur zuletzt wegen dem S.939 Mainboard mit 785 G Chipsatz....


http://www.asrock.com/mb/overview.asp?Model=939A785GMH/128M
#8
customavatars/avatar65525_1.gif
Registriert seit: 06.06.2007
Im herzen Sachsen Anhalts
Korvettenkapitän
Beiträge: 2313
das board bietet sich in meinen augen durchaus an... für firmenkunden. die pc\'s mit ltp & com anschlüssen benötiigen. um deren etwas ätere peripherie zu betreiben. auf die art kann man einen ltp drucker/programmierer sowie bis zu 3 com anschlussgeräte betreiben. ist heut z tage mit eine seltenheit. von daher ist die lagerräumung sogar ne gute idee aus meienr sicht.
#9
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7448
Soweit gedacht das di Bios-batterie nicht unter die Graka gehört haben sie wohl nicht, muss man ja erst die Grafikkarte ausbauen um an das Dingen zu kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]