> > > > Erste Mainboards auf Basis von AMDs 870-Chipsatz gesichtet

Erste Mainboards auf Basis von AMDs 870-Chipsatz gesichtet

Veröffentlicht am: von
amd

AMD ist momentan dabei, einen Generationensprung bei den firmeneigenen Chipsätzen durchzuführen. Die Chipsätze der 7er-Familie werden dabei durch die Chipsätze der 8er-Familie abgelöst. Dieses Schicksal trifft jetzt auch den Einsteigerchipsatz AMD 770, der durch den AMD 870-Chipsatz ersetzt wird. Der neue Chipsatz wird weiterhin die Einstiegslösung für AMD-Mainboards ohne integrierte Grafikeinheit bieten. Entsprechende 870-Platinen richten sich also an Nutzer, die eine separate Grafikkarte einsetzen wollen und dabei ein möglichst günstiges AMD-Mainboard erwerben möchten. Wie schon bei den bisherigen Chipsätzen der 8er-Reihe scheint AMD auch beim 870-Chipsatz die wesentlichen Veränderungen im Bereich der Southbridge umgesetzt zu haben. Hier kommt die neue SB850 zum Einsatz, die erstmals native SATA-6.0- Gbps-Unterstützung bietet. Mit Hilfe eines zusätzlichen NEC-Controllers kann auch USB 3.0 bereitgestellt werden.

Jetzt sind erste Mainboards bekannt geworden, die auf dem neuen AMD 870-Chipsatz basieren. Zum einen ist da das ASRock "870 Extreme3". Diese Platine kann AM3-Prozessoren mit einer TDP von bis zu 140 Watt aufnehmen. Die Stromversorgung wird dabei von 5-Phasen-Spannungsreglern gewährleistet. Das Mainboard nimmt in vier Speicherslots bis zu 16 GB DDR3-RAM auf. Es bietet fünf SATA-6.0-Gbps-Anschlüsse und einmal eSATA, zweimal USB 3.0 wird durch den bekannten NEC-Chip ermöglicht. Die zwei vorhandenen PCI-Express x16 Slots lassen den Einsatz von CrossFireX zu. ASRocks "870 Extreme3" bietet mit "UCC" (Unlock CPU Core) die Option, deaktivierte Kerne von AMD-Prozessoren freizuschalten. Das Mainboard bietet anschlussseitig Gigabit-Netzwerk, 7.1-Kanal-Audio und Firewire. Weiterhin sind eine Debug-LED und Schalter für An/Aus, Reset und das Zurücksetzen des BIOS mit an Bord.

ASRock_870_Extreme3_board_01

Zum anderen hat auch Biostar mit den Mainboards der "T-Power TA870"-Serie zwei Platinen auf AMD 870-Basis vorgestellt. Das "TA870+" und das "TA870" ähneln der Konkurrenz aus dem Hause ASRock und unterscheiden sich voneinander nur in einigen Details. Beide ATX-Mainboards bieten wiederum eine 5-Phasen-Stromversorgung, die den Einsatz von AMD-Prozessoren mit bis zu 140 Watt TDP zulässt. Auch zwei PCI-Express x16 Slots sind mit an Bord, genauso wie die von der SB850 ermöglichten SATA-6.0-Gbps Anschlüsse. Bei den beiden Biostar-Platinen sind diese allerdings unterschiedlich ausgeführt: während das kleinere "TA870"-Modell sechs interne Anschlüsse aufweist, bietet das "TA870+" fünf interne Anschlüsse und einmal eSATA2. Weiterhin bietet es mittels Zusatz-Chip auch noch einen IDE-Anschluss. Auch sonst lassen sich noch einige Unterschiede bei der Ausstattung der beiden Biostar-Mainboards erkennen. Während das "TA870+" 8-Kanal-Audio, Firewire und sechsmal USB bietet, kann das "TA870" nur mit 5-Kanal-Audio, serieller Schnittstelle und viermal USB aufwarten (hier wurden vermutlich die beiden USB 3.0-Ports eingespart). Biostar bewirbt die beiden neuen AMD 870-Mainboards mit drei firmeneigenen Features: "GTO 6³", "BIO-unlocKING" und "BIO-Remote". Während "GTO 6³" einen 60-prozentigen Übertaktungsspielraum bei der CPU-Frequenz, native SATA-6.0-Gbps-Unterstützung und volle Kompatibilität zu AMDs neuen Sechskern-Modellen verheißt, ist "BIO-unlocKING" das Pendant zu ASRocks "UCC", ermöglicht also die Freischaltung deaktivierter Prozessoren-Kerne. "BIO-Remote" schließlich soll die Platinen über einen Infrarot-Header und in Kombination mit einer optionalen Fernbedienung fit für den HTPC-Einsatz machen.

biostar_ta870

Die Marktverfügbarkeit des ASRock "870 Extreme3" wird noch für diesen Monat erwartet, die Biostar-Platinen dürften zu einem ähnlichen Zeitpunkt auf den Markt kommen. Zu der Preisgestaltung der AMD 870-Platinen gibt es noch keine Informationen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 26461
erst mal die Tests abwarten und dann schauen, ob sich ein Wechsel lohnt..
#2
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 41141
hm, da tut sich ja einiges im moment.
bin auch sehr auf die ersten tests gespannt.
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5870
Das Biostar-Board sieht interessant aus. Wäre eventuell eine Günstige Initiative zu den EVGAs, wen man jetzr vom Rot/Schwarzen Design ausgeht und nicht wirklich von der Leistung.
#4
Registriert seit: 24.03.2010

Matrose
Beiträge: 2
juhu endlich sehr optisch ansprechende boards für den am3 :)
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31101
Hier noch die besser ausgestattete Version der Biostar Modelle: Biostar TA870+

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]