> > > > ASRock plant Imageaufwertung und Verkaufssteigerung im Mainboardsegment

ASRock plant Imageaufwertung und Verkaufssteigerung im Mainboardsegment

Veröffentlicht am: von
asrocknewDas Jahr 2010 soll auch für ASRock eines der erfolgreichsten werden - zumindest wenn es nach den Wünschen des Herstellers geht. Man strebt in diesem Jahr hinter Asus und Gigabyte den Platz als drittgrößter Mainboardhersteller an. Mit neun Millionen verkauften Mainboards will man so seinen Platz in der Branche sichern und seinen Bekanntheitsgrad drastisch steigern. Doch wichtiger als die Größe ist das Image - den aktuell ist dies bei ASRock nicht das Beste. Doch auch an diesem Bereich will man 2010 kräftig arbeiten - eine Expansion in Richtung Grafikkartenmarkt, wie es manche Gerüchte "vorhersagen", ist nicht geplant.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar124371_1.gif
Registriert seit: 02.12.2009
Hessen
Gefreiter
Beiträge: 61
Qualität ist hier das Zauberwort... was nutzt mirn Board was 30% weniger kostet, aber auch 50% schneller kaputt ist.
#2
customavatars/avatar39039_1.gif
Registriert seit: 22.04.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1890
wenn sie was feines zu einem guten Preis anbieten habe ich da nichts gegen. Nur fürchte ich das Asus sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wird.
Mal abwarten was sie bringen werden, es gibt auch viele zufriedene ASRock kunden soweit ich weis.
#3
customavatars/avatar127707_1.gif
Registriert seit: 22.01.2010
RP
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 414
Ich bin z.B. ein zufriederner Kunde. In meinem alten PC verrichtet ein AS Rock Board seit 2004 seien Dienst und zwar ohne zu zicken. In meinem neuen PC ist auch ein AS Rock Board drin. Ich hab wirklich nichts zu beklagen. Im günstigen Preissegment steht ASRock eigentlich nichts nach. Viele Boards können auch mehr als andere von anderen Herstellern. Außerdem is ASRock ein Tochterunternehmen von ASUS. Die können sie schlecht überholen und die Boards von ASUS un ASRock ähneln sich doch recht stark.
#4
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16649
naja, die bords sidn schon unterschiedlich genug,

ich bin aber auch zufrieden mit den bords, hab 3 rechner mit bords von denen am laufen, und außer dem billigsten bord dem p5b sidn die echt super für das geld, das p5b ist n bissel zickig mit der spannung, das scheint aber auch beim asus p5b mit dem selben chipset auch so gewesen zu sein....

das image wird denk ich mal mit den aktuellen produkten schon gesteigert, die teiel sind für ihr geld außergewöhnlich gut, und teilweise kann man sogar asus udn gigabyte in sachen verbrauch auf die plätze verweisen, bei selber ausstattung
#5
customavatars/avatar26345_1.gif
Registriert seit: 17.08.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 790
also ich muss sagen, dass ich mit dem M3A785GMH/128 sehr zufrieden bin. Dass die Treiberunterstützung seitens FreeBSD/FreeNas nicht toll ist...naja, da kann asrock ja nichts zu. Läuft alles sehr stabil und problemlos. bin angenehm überrascht.
#6
customavatars/avatar2095_1.gif
Registriert seit: 14.06.2002
Universum
Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Tja, ASRock möchte sich von Mama Asus abnabeln, was auch ganz gut zu gelingen scheint. Und zumindest ich als Stromsparer habe mit dem M3A785GMH ein sehr sparsames und zuverlässiges Board bekommen. :)
#7
customavatars/avatar47292_1.gif
Registriert seit: 15.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 328
@ peterpate: So ein Schwachsinn! Selbst hast Du sicherlich noch nie ein ASRock Board besessen und jetzt dummschwafelst Du hier 'rum!

Ich selbst habe Boards für 939, AM2 und 775 besessen und/ oder verbaut. Das 939 Board läuft auf meiner Arbeit seit 5 Jahren ohne Probleme, das AM2 seit 3 Jahren, ebenso das 775 Board. Wo ASRock wirklich spart ist beim Zubehör, Layout (das ist immer gleich schlecht ;)) und OnBoard Komponenten. Du bekommst einfach ein Board was läuft. Punkt. Ohne drei LAN-Ports, fetten Heatpipes oder ähnlichem.
Und genau dass ist der Grund weshalb ich ASRock zutraue weiter stark zu expandieren: kaum jemand benötigt wirklich mehr als das Gebotene zu einem fairen Preis. Das es auf diese Weise funktioniert hat erst kürzlich Darcia bewiesen!
#8
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16649
Evil da geb ich dir recht, was braucht man 3 mal GBit auf dem bord, de rotto-normale kommt mit einem hin, und das bordlayout, naja, bei x58 und p55 zeigt sich schon recht gut das asrock auch besser wird,
spitzenklasse ist sicher anders, aber was interessiert mich als non-window-tower-nutzer ob das kabel jetzt schön oder unschön angeschlossen ist ;)

die leistung der bords passt definitiv zum preis bzw. ist ggf soger unerwartet gut ;)
asrock legt zu und wird den eingesessenen herstellern gerade im low-midendbereich wirklich gefährlich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]