> > > > Gigabyte GA-P55A-UD7 stellt sich zur Schau

Gigabyte GA-P55A-UD7 stellt sich zur Schau

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Die Mainboard-Schmiede Gigabyte plant ihr Lineup an LGA1156-Platinen mit P55-Chipsatz um ein High-End-Modell zu erweitern. Das GA-P55A-UD7 soll voraussichtlich im Februar erscheinen und als Untersatz für Intels Lynnfield- und Clarkdale-CPUs dienen. Mangels Video-Ausgängen wird man allerdings bei den Clarkdale-Chips auf die IGP-Funktionalität verzichten müssen.

Die Website vr-zone.com liefert nun erste Bilder der Platine, deren genaue Spezifikationen aber noch unbekannt sind.

Bei der Farbgebung geht Gigabyte den gewohnten Weg und wählt türkis und weiß auf blauem PCB. Auffällig sind vor allem die Passiv-Kühlelemente, die im Vergleich zum GA-P55-UD6 einen noch aufwändigeren Eindruck machen. Sie sind durch Heatpipes verbunden und sollen CPU-Spannungswandler, P55-Chipsatz und Nvidias NF-200-Chip kühlen. Offenbar sind dabei sogar Anschlüsse für eine Wasserkühlung vorhanden.

Das Mainboard bietet ganze vier PCIe-x16-2.0-Slots, womit sich auch mehrere Grafikkarten per CrossFireX oder SLI nutzen lassen. Für zusätzliche PCIe-Lanes sorgt der NF-200-Chip. Weiterhin sind zwei herkömmliche PCI-Steckplätze und ein PCIe-x1-Port verbaut. Vier DDR3-Slots bieten Platz für Speichermodule im Dual-Channel-Modus. Für SATA-Laufwerke stehen ganze zehn Ports zur Verfügung, unter denen auch SATA mit 6 Gbit/s zu finden ist. Der neue USB-3.0-Standard wird hingegen per Chip von NEC unterstützt und per Gigabytes „Power Boost“-Technologie können USB-Geräte mit mehr Strom versorgt werden. Am Backpanel finden sich jede Menge USB-Ports (USB 3.0 blau), zwei LAN-Anschlüsse, Firewire, PS/2 und die üblichen Audio-Buchsen.

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/gigabyte-ga-p55a-ud7-stellt-sich-zur-schau{/gallery}

Schließlich warf man noch einen Blick unter die enorme Kühlkonstruktion. Dabei kam der VRM-Bereich mit 24 Phasen zum Vorschein sowie der P55-Chipsatz, der NF-200 und ein PLX-Chip (PCIe Switch).

In den kommenden Wochen dürfte das neue P55-Flaggschiff von Gigabyte offiziell vorgestellt werden. Dann werden wohl auch die Spezifikationen im Detail enthüllt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5842
Die Boards mit einem \"A\" im Namen haben alle USB3 sowie SATA3.
#2
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
Danke für den Hinweis. Das war mir nicht bekannt. Hab\'s korrigiert.
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30884
Sollte in Kürze auch auf der Gigabyte Sonderseite auftauchen:

http://www.giga-byte.com/FileList/WebPage/mb_usb3/usb3.htm
#4
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Verstehe den Sinn solcher Boards nicht. Bei dem Preis kann ich mir gleich ein x58 Board kaufen.
Der benötigt auch nicht diverse PCIe-Switche, der hat von Haus aus genügend Lanes um alles vernünftig anbinden zu können.
#5
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Ist aber auch ein anderer Sockel, mit anderen CPUs. Also wird hier wohl auf ein allumfassendes Produktespektrum wert gelegt. Wobei ich in der Preisklasse in der das Board wohl kommt wirklich eher auf 1366 gehen würde. Für alles andere sind kleinere P55 (zB UD3) oder gar H55 Boards sehr gut.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]