> > > > MSI Big Bang Fuzion mit Hydra-Chip getestet

MSI Big Bang Fuzion mit Hydra-Chip getestet

Veröffentlicht am: von

msi_newMit dem kommenden Mainboard "Big Bang Fuzion" von MSI erwartet die Gemeinde der PC-Enthusiasten nicht nur eine vollausgestattete High-End-Platine, sondern auch erstmals die Möglichkeit Radeon- und GeForce-Grafikkarten gemeinsam im Multi-GPU-Verbund zu betreiben. Dies soll der "Hydra 200"-Chip von Lucid ermöglichen und damit eine interessante Alternative zu AMDs Crossfire und NVIDIAs SLI darstellen. Wie sich das MSI Big Bang Fuzion im Praxisbetrieb schlägt und was vor allem die Hydra-Technologie zu leisten vermag, zeigen die ersten Tests des Boards, die gestern erschienen sind.

Sowohl die Kollegen von guru3d.com als auch anandtech.com fühlten der Multi-GPU-Performance mit Hydra-Chip auf den Zahn. Guru3d.com lieferte dabei bereits ein ausführliches Review ab, welches auch die „normalen“ Features der Platine untersuchte.

Das Fazit zur Hydra Engine fiel in beiden Fällen nicht so positiv aus, wie von vielen erhofft. Während man attestieren konnte, dass die Technik grundlegend funktioniert, steckt sie doch noch sehr in den Kinderschuhen. Es kam zu vielen Kompatibilitätsproblemen und Limitierungen auf Seiten der Software und Treiber, wodurch das Multi-GPU-Gespann nicht richtig auf Touren kam oder gar nicht funktionierte. Selbst Spiele, für die es bereits passende Treiber-Profile gibt, machten Probleme. Bei manchen Games skalierte die Kombination aus (vergleichbarer) AMD- und NVIDIA-GPU hingegen recht gut. Die Ergebnisse der etablierten Multi-GPU-Technologien, Crossfire und SLI, konnte die Hydra Engine auch beim Einsatz von zwei GPUs des gleichen Herstellers nicht erreichen. Mangels SLI-Support des MSI-Boards war hierbei jedoch nur ein direkter Vergleich mit Radeon-Karten möglich.

Wie Guru3d.com am Ende zusammenfassend feststellte, kann Hydra, wenn es denn bei einer Anwendung funktioniert, dort seine Sache auch gut machen. Aufgrund der aktuell noch vorhandenen Kompatibilitäts- und Treiberprobleme stelle die Hydra-Technologie aber noch keine Alternative zu Crossfire oder SLI dar. Außerdem ist die Liste der Games, bei denen der Mischbetrieb von GPUs beider Hersteller offiziell unterstützt wird, noch sehr klein.

Zitat aus dem Fazit von Guru3D: "...We definitely like what Lucid is trying to accomplish, but we also have to acknowledge that we ran into quite a lot of problems, compatibility issues and sheer limitations. Where it works it can work well, but in the end, in this time and age, the combination of two similar Radeons in Crossfire or two NVIDIA GeForce cards in SLI will simple make much more sense as you by far will not have to deal with the profile support and compatibility issues. ..."

Natürlich darf nicht vergessen werden, dass das MSI Big Bang Fuzion mehr zu bieten hat als den Hydra-Chip alleine. Im Test zeigte die Platine eine sehr gute Performance und Stabilität und ihre Ausstattung und Features sind nur schwer zu überbieten. Gerade Übertakter und High-End-Liebhaber dürften an dem Board ihre wahre Freude haben, das leider etwas im Schatten des Hydra-Features steht. Das Motherboard soll noch im ersten Quartal 2010 zum geschätzten Preis von etwa 329 Euro in den Handel gelangen.
{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/msi-big-bang-fuzion-mit-hydra-chip-getestet{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]