> > > > EVGA zeigt zwei weitere Mainboards auf Basis des H55- und H57-Chipsatzes

EVGA zeigt zwei weitere Mainboards auf Basis des H55- und H57-Chipsatzes

Veröffentlicht am: von

evgaWährend wir erst vor wenigen Stunden neues Bildmaterial zum kommenden High-End-Mainboard aus dem Hause EVGA, welches über zwei LGA1366-Sockel sowie sieben PCI-Express-2.0-Grafikkartenslots verfügt, liefern konnten, rückte man nun auch weitere Details zu seinen ersten H55- und H57-Platinen heraus. Demnach soll es in Kürze zwei neue Mainboards für die erst heute vorgestellten Clarkdale-Prozessoren geben. Auch wenn man sich mit genauen Details noch sehr zurückhielt, sollen die beiden Untersätze nicht nur über einen Sockel-LGA1156 verfügen, sondern auch mit jeweils vier DDR3-Speicherbänken daherkommen. Dazu gibt es neben den acht Serial-ATA-Ports, FireWire und Gigabit-LAN, auch zwei PCI-Express-x16- und drei herkömmliche PCI-Steckplätze. Die H57-Version besitzt zudem auch zwei weitere PCI-Express-x1-Slots. Um die integrierte Grafiklösung der neuen 32-nm-Clarkdale-Prozessoren realisieren zu können, befinden sich auf dem I/O-Panel mit VGA, DVI und HDMI die drei gängigsten Anschlüsse. Zusammen mit einer Debug-LED und 7.1.-Sound soll es in den nächsten Tagen auch schon losgehen. Genauere Details will man allerdings erst in den nächsten Tagen – vermutlich zur CES – preisgeben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar46783_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
Bitburg (RLP)
Stabsgefreiter
Beiträge: 351
sehe ich das richtig, dass wieder auf die dual channel technik gesetzt wird bei den neuen chipsätzen?
#2
customavatars/avatar5435_1.gif
Registriert seit: 13.04.2003

Trekker
Beiträge: 3774
Bei den Neuen? Bei den Alten auch (P55)!
Du verwechselst das vllt mit 1366...
#3
Registriert seit: 15.12.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 197
Was denkt sich Intel eigentlich dabei, wenn ich mir nen i5 Kaufe, setzte ich bestimmt nicht auf die Gurke von onboard Grafik, sondern spendiere meinem System eine ordentliche Graka von ATI oder NV.
Und was einen noch aufregen kann, ist ,dass durch diese schicke interne Grafikeinheit ein Haufen Anschlüsse am Back-Panel flöten gehen. Wer brauch den schon diesen \"ollen\" VGA Anschluss und falls doch, gibt es immer noch Adapter von DVI auf VGA.

Ich will ja nicht nur meckern. Optisch gefällt mir das Board durch aus, besonders dass es im Großen und Ganzen durchweg schwarz gehalten ist. In Punkto Ausstattung nehmen sich die modernen Platinen der H55/57 Chipsetse sowie so nicht mehr viel.
#4
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15008
Wenn du die interne Grafik net nutzen willst, dann kauf dir halt ein P55 Board. Da gehen dann keine Anschlüsse flöten und Clarkdale rennt auch da drauf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]