> > > > Drei P55-Boards von MSI abgelichtet

Drei P55-Boards von MSI abgelichtet

Veröffentlicht am: von

msiObwohl Intel noch immer nicht seine heiß erwarteten Lynnfield-Prozessoren herausrückte, konnten wir nun die ersten drei passenden Hauptplatinen von MSI zeigen. Alle drei Mainboards verfügen dabei über den kommenden LGA-1156-Sockel und sollen kurz nach dem Start des neuen Core-i5-Prozessors auf den Markt kommen. Den Anfang macht dabei das MSI P55-GD80, welches die Speerspitze der neuen Modellreihe darstellen soll. Mit seinen insgesamt drei PCI-Express-2.0-Steckplätzen und zwei weiteren PCI-Express-x1-Ports sowie den beiden herkömmlichen PCI-Slots ist das Board sehr gut ausgestattet. Weiterhin stehen vier DDR3-Speicherbänke, sechs Serial-ATA-II-Anschlüsse und bis zu 13 USB-2.0-Schnittstellen bereit. Um die Sound-Ausgabe kümmert sich ein 8-Kanal-HD-Audiochip aus dem Hause Realtek. Dual-Gigabit-LAN, Firewire und eSATA runden das Gesamtpaket dabei weiter ab. Speziell für Overclocker platzierte der Hersteller die Power- und Reset-Buttons direkt auf dem schwarzen Printed-Circuit-Board (PCB) und lässt den Anwender im BIOS so einiges einstellen. Sogar eine Debug-LED ist mit an Board. Dank der drei PCI-Express-2.0-Grafikkartenslots, welche sich bei Vollbestückung mit x8/x8/x4 konfigurieren, unterstützt das MSI P55-GD80 auch NVIDIAs SLI bzw. AMDs CrossFire X. Auch DrMOS und Easy Button 2 sowie das erst jüngst vorgestellte OC Genie sind mit an Board. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-GD80 ab 203,90 Euro zumindest schon einmal gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Die nächst kleinere Variante ist das MSI P55-GD65. Während das kommende P55-Flaggschiff noch mit drei PCI-Express-2.0-Grafikkartenkartenslots aufwarten konnte, verfügt der kleinere Bruder hingegen nur noch über zwei solcher Steckplätze - was für den normalen User aber noch immer mehr als ausreichen sollte, denn SLI- oder CrossFire-Unterstützung ist auch hier noch vorhanden. Bei Vollbestückung der beiden Slots stehen beiden Grafikkarten jeweils acht Lanes zur Seite. Ansonsten bietet auch diese Platine über vier DDR3-Speicherbänke, zwei PCI-Express-x1-Steckplätze und zwei herkömmliche PCI-Slots. Auch ein PCI-Express-x4-Steckplatz hat seinen Weg gefunden. Mit Gigabit-LAN, eSATA, Firewire, 7.1-HD-Sound und Serial-ATA-II bietet die kleinere Variante nahezu die gleiche Ausstattung. OC Genie, DrMOS und die Diagnostic-LEDs sind natürlich auch zu finden. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-GD65 mit einem Preis von etwa 145 Euro deutlich günstiger gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Mit einem Preis von rund 113 Euro stellt das MSI P55-CD53 den wohl günstigsten Lynnfield-Einstieg von MSI dar. Dafür beschränkt sich die Ausstattung des Core-i5-Untersatzes auf das Wesentliche. So sind zwar auch hier vier DDR3-Speicherbänke vorhanden, doch steht dem Käufer nur noch ein einziger PCI-Express-x16-Grafikkarten-Steckplatz zur Verfügung. Weiterhin warten insgesamt drei PCI-Express-x1-Slots und drei herkömmliche PCI-Steckplätze auf ihre Verwendung. Auf der Anschluss-Seite bietet man acht Serial-ATA-II-Schnittstellen, die alle aktuellen RAID-Features mit sich bringen, und zehn USB-2.0-Ports. Auch bei diesem Modell kümmert sich ein 7.1-HD-Audiochip aus dem Hause Relteak um die Sound-Ausgabe. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-CD53 derzeit für 112,90 Euro gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Alle drei hier gezeigten Mainboards sollen kurz nach dem Start der Lynnfield-Prozessoren von Intel im Fachhandel zu finden sein. Allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 284
Beim ersten Board verfehlt (imho) die Heatpipe ihr Thema. Hat zu wenig Kontakt zu den Kühlkörpern und dann auch noch gerademal mit den Kühlrippen statt näher an der Wärmequelle zu sein.

Aber gut, wenn die Kühlleistung ausreicht.
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Das GD80 hat 8x SATA, nicht nur 6.
#4
customavatars/avatar42671_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Regensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
MSI hatte immer alles in Rot, sollen die dabei bleiben...
Jetzt nehmen Die die schönen Farben den guten Hertellern weg...:grrr:
#5
customavatars/avatar8205_1.gif
Registriert seit: 03.12.2003

Admiral
Beiträge: 13954
Seit wann ist MSI nen schlechter Hersteller? Ich würde mal behaupten das die seit dem Sockel 1366 mit zu den Top Herstellern für Intel Boards gehören ;)
#6
customavatars/avatar17786_1.gif
Registriert seit: 12.01.2005
Münsterland [NRW]
Korvettenkapitän
Beiträge: 2054
Die Kombination blau-schwarz find ich nicht schlecht.
Ich wüsste allerdings gerne wofür der DIP Schalter beim GD80 ist, die letzten Boards die ich kenne wo DIP schalter drauf waren waren für Sockel A xD
#7
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#8
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 25732
Zitat Chrisch;12660639
Seit wann ist MSI nen schlechter Hersteller? Ich würde mal behaupten das die seit dem Sockel 1366 mit zu den Top Herstellern für Intel Boards gehören ;)


Naja top in der Hinsicht das sie hochwertige Bauteile nutzen bei den teuren Boards.

Eher schlecht in der Hinsicht Chipsatz Kühlung. Da haben viele Probleme mit den ersten 1366 Boards. (nicht nur ich)

Aber der Support insbesondere über das Deutsche MSI Forum ist schon sehr gut.

Da könnte sich Asus eine scheibe davon Abschneiden.
#9
customavatars/avatar8205_1.gif
Registriert seit: 03.12.2003

Admiral
Beiträge: 13954
Ok, aber Temp Probleme wirds beim P55 nicht geben denn so kalt wie das Teil bleibt könntst es auch ohne Kühler betreiben :D
#10
customavatars/avatar42671_1.gif
Registriert seit: 08.07.2006
Regensburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Naja, bin von meiner Lebenserfahrung ausgegangen, (Zeiten in dennen MSI Rot sah :grins:)
deswegen hab ich bei den neuen Produkten von MSI keine Erfahrung.
#11
customavatars/avatar112856_1.gif
Registriert seit: 02.05.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 366
naja,ist geschmackssache mit den farben,ich persöhnlich finde dieses schwarz-blau besser
als rot,noch besser ist das blau von gigabyte bei den 775 ud3 boards :d
Naja,optik ist eig.egal,die oc-performance würd mich interessieren
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]