> > > > Drei P55-Boards von MSI abgelichtet

Drei P55-Boards von MSI abgelichtet

Veröffentlicht am: von

msiObwohl Intel noch immer nicht seine heiß erwarteten Lynnfield-Prozessoren herausrückte, konnten wir nun die ersten drei passenden Hauptplatinen von MSI zeigen. Alle drei Mainboards verfügen dabei über den kommenden LGA-1156-Sockel und sollen kurz nach dem Start des neuen Core-i5-Prozessors auf den Markt kommen. Den Anfang macht dabei das MSI P55-GD80, welches die Speerspitze der neuen Modellreihe darstellen soll. Mit seinen insgesamt drei PCI-Express-2.0-Steckplätzen und zwei weiteren PCI-Express-x1-Ports sowie den beiden herkömmlichen PCI-Slots ist das Board sehr gut ausgestattet. Weiterhin stehen vier DDR3-Speicherbänke, sechs Serial-ATA-II-Anschlüsse und bis zu 13 USB-2.0-Schnittstellen bereit. Um die Sound-Ausgabe kümmert sich ein 8-Kanal-HD-Audiochip aus dem Hause Realtek. Dual-Gigabit-LAN, Firewire und eSATA runden das Gesamtpaket dabei weiter ab. Speziell für Overclocker platzierte der Hersteller die Power- und Reset-Buttons direkt auf dem schwarzen Printed-Circuit-Board (PCB) und lässt den Anwender im BIOS so einiges einstellen. Sogar eine Debug-LED ist mit an Board. Dank der drei PCI-Express-2.0-Grafikkartenslots, welche sich bei Vollbestückung mit x8/x8/x4 konfigurieren, unterstützt das MSI P55-GD80 auch NVIDIAs SLI bzw. AMDs CrossFire X. Auch DrMOS und Easy Button 2 sowie das erst jüngst vorgestellte OC Genie sind mit an Board. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-GD80 ab 203,90 Euro zumindest schon einmal gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Die nächst kleinere Variante ist das MSI P55-GD65. Während das kommende P55-Flaggschiff noch mit drei PCI-Express-2.0-Grafikkartenkartenslots aufwarten konnte, verfügt der kleinere Bruder hingegen nur noch über zwei solcher Steckplätze - was für den normalen User aber noch immer mehr als ausreichen sollte, denn SLI- oder CrossFire-Unterstützung ist auch hier noch vorhanden. Bei Vollbestückung der beiden Slots stehen beiden Grafikkarten jeweils acht Lanes zur Seite. Ansonsten bietet auch diese Platine über vier DDR3-Speicherbänke, zwei PCI-Express-x1-Steckplätze und zwei herkömmliche PCI-Slots. Auch ein PCI-Express-x4-Steckplatz hat seinen Weg gefunden. Mit Gigabit-LAN, eSATA, Firewire, 7.1-HD-Sound und Serial-ATA-II bietet die kleinere Variante nahezu die gleiche Ausstattung. OC Genie, DrMOS und die Diagnostic-LEDs sind natürlich auch zu finden. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-GD65 mit einem Preis von etwa 145 Euro deutlich günstiger gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Mit einem Preis von rund 113 Euro stellt das MSI P55-CD53 den wohl günstigsten Lynnfield-Einstieg von MSI dar. Dafür beschränkt sich die Ausstattung des Core-i5-Untersatzes auf das Wesentliche. So sind zwar auch hier vier DDR3-Speicherbänke vorhanden, doch steht dem Käufer nur noch ein einziger PCI-Express-x16-Grafikkarten-Steckplatz zur Verfügung. Weiterhin warten insgesamt drei PCI-Express-x1-Slots und drei herkömmliche PCI-Steckplätze auf ihre Verwendung. Auf der Anschluss-Seite bietet man acht Serial-ATA-II-Schnittstellen, die alle aktuellen RAID-Features mit sich bringen, und zehn USB-2.0-Ports. Auch bei diesem Modell kümmert sich ein 7.1-HD-Audiochip aus dem Hause Relteak um die Sound-Ausgabe. In unserem Preisvergleich ist das MSI P55-CD53 derzeit für 112,90 Euro gelistet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Alle drei hier gezeigten Mainboards sollen kurz nach dem Start der Lynnfield-Prozessoren von Intel im Fachhandel zu finden sein. Allzu lange wird es wohl nicht mehr dauern.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Drei P55-Boards von MSI abgelichtet

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • MSI spricht über AGESA 1.0.0.4 im November und das X570 Unify (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

    In einem fast zweistündigen Video hat MSI über zukünftige Produkte gesprochen und dabei auch einige Details über das schon angekündigte X570 Unify und das AGESA-Update auf 1.0.0.4 verraten. Bezug auf das zukünftige Update nimmt MSI, da man erst kürzlich die BIOS-Updates mit AGESA 1.0.0.3ABBA... [mehr]

  • ASUS' X299-Re-Refresh für Cascade Lake-X: Das ROG Strix X299-E Gaming II im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X299E_GAMING_II_004_LOGO

    Intels X299-Chipsatz hat nun schon mehr als zwei Jahre auf dem Buckel und seine Lebenszeit ist noch nicht vorbei. Auf Skylake-X und Skylake-X-Refresh folgen nun die neuen Cascade-Lake-X-Prozessoren und ASUS hat sich dazu entschlossen, erneuerte X299-Platinen anzubieten. Das ASUS ROG Strix... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]