> > > > Foxconn: Inferno Katana abgelichtet

Foxconn: Inferno Katana abgelichtet

Veröffentlicht am: von

foxconnt3iAktuelle Foxconn-Mainboards richten sich derzeit nicht nur an ambitionierte Overclocker, sondern machen durch ihre rot-schwarze Optik auch noch einiges her. Genau diese Schiene wird der Hersteller aus Teipeh auch bei seinen kommenden Hauptplatinen für die heiß erwarteten Intel-Core-i5-Prozessoren fahren. So tauchten jetzt erste Bilder einer P55-Platine des Herstellers im Internet auf. Demnach verfügt das Inferno Katana nicht nur über eine 12-Phasige Stromversorgung, sondern auch über insgesamt vier DDR3-Speicherbänke, welche Frequenzen von bis zu 1800 MHz unterstützen und mit Dual-Channel-DDR3-Arbeitsspeicher auskommen. Dazu gibt es insgesamt drei PCI-Express-2.0-Grafikkarten-Slots und zwei weitere PCI-Express-x1-Steckplätze sowie eine herkömmliche PCI-Schnittstelle. Dank nForce-200-Chip unterstüzt der Untersatz auch AMDs und NVIDIAs Multi-GPU-Technologien Crossfire X und SLI, wobei der untere schwarze Slot lediglich über acht Lanes angebunden wäre.

Doch auch auf der Anschluss-Seite hat der Neuling so einiges zu bieten. So stehen insgesamt sechs Serial-ATA-Schnittstellen und ein Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Um die Sound-Ausgabe kümmert sich ein HD-Audio-Chip. Speziell für Overclocker und Bencher platzierte Foxconn die beiden Power- und Reset-Buttons direkt auf dem Printed-Circuit-Board (PCB). Auch diverse Debug-LEDs sind dort schon vorhanden. Damit dem Chipsatz unter dem Kühler nicht zu heiß wird, spendierte der taiwanesische Hersteller seiner neusten Kreation auch eine aufwendige Heatpipe-Konstruktion.

Wann das Foxconn Inferno Katana allerdings auf den Markt kommen wird und wie viel Geld man auf den Tisch blättern muss, das ist bislang leider noch nicht bekannt. Die Core-i5-Prozessoren von Intel lassen schließlich auch noch auf sich warten.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/ninjalane-foxconn-inferno-katana{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Foxconn: Inferno Katana abgelichtet

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASUS TUF Gaming X570-Plus (Wi-Fi) im Test - ASUS' X570-Gaming-Einstieg

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_X570_PLUS_004_LOGO

    Das Gaming-Segment beginnt bei ASUS nicht mit der ROG-Strix-Serie, sondern mit der TUF-Gaming-Produktreihe, die für einen verhältnismäßig kleinen Preis den Einstieg in den Gaming-Bereich ermöglichen möchte. Bisher bietet ASUS mit AMDs aktuellem X570-Chipsatz im TUF-Bereich einzig das TUF... [mehr]

  • MSI spricht über AGESA 1.0.0.4 im November und das X570 Unify (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

    In einem fast zweistündigen Video hat MSI über zukünftige Produkte gesprochen und dabei auch einige Details über das schon angekündigte X570 Unify und das AGESA-Update auf 1.0.0.4 verraten. Bezug auf das zukünftige Update nimmt MSI, da man erst kürzlich die BIOS-Updates mit AGESA 1.0.0.3ABBA... [mehr]

  • ASUS' X299-Re-Refresh für Cascade Lake-X: Das ROG Strix X299-E Gaming II im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X299E_GAMING_II_004_LOGO

    Intels X299-Chipsatz hat nun schon mehr als zwei Jahre auf dem Buckel und seine Lebenszeit ist noch nicht vorbei. Auf Skylake-X und Skylake-X-Refresh folgen nun die neuen Cascade-Lake-X-Prozessoren und ASUS hat sich dazu entschlossen, erneuerte X299-Platinen anzubieten. Das ASUS ROG Strix... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]