> > > > Foxconn: Inferno Katana abgelichtet

Foxconn: Inferno Katana abgelichtet

Veröffentlicht am: von

foxconnt3iAktuelle Foxconn-Mainboards richten sich derzeit nicht nur an ambitionierte Overclocker, sondern machen durch ihre rot-schwarze Optik auch noch einiges her. Genau diese Schiene wird der Hersteller aus Teipeh auch bei seinen kommenden Hauptplatinen für die heiß erwarteten Intel-Core-i5-Prozessoren fahren. So tauchten jetzt erste Bilder einer P55-Platine des Herstellers im Internet auf. Demnach verfügt das Inferno Katana nicht nur über eine 12-Phasige Stromversorgung, sondern auch über insgesamt vier DDR3-Speicherbänke, welche Frequenzen von bis zu 1800 MHz unterstützen und mit Dual-Channel-DDR3-Arbeitsspeicher auskommen. Dazu gibt es insgesamt drei PCI-Express-2.0-Grafikkarten-Slots und zwei weitere PCI-Express-x1-Steckplätze sowie eine herkömmliche PCI-Schnittstelle. Dank nForce-200-Chip unterstüzt der Untersatz auch AMDs und NVIDIAs Multi-GPU-Technologien Crossfire X und SLI, wobei der untere schwarze Slot lediglich über acht Lanes angebunden wäre.

Doch auch auf der Anschluss-Seite hat der Neuling so einiges zu bieten. So stehen insgesamt sechs Serial-ATA-Schnittstellen und ein Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Um die Sound-Ausgabe kümmert sich ein HD-Audio-Chip. Speziell für Overclocker und Bencher platzierte Foxconn die beiden Power- und Reset-Buttons direkt auf dem Printed-Circuit-Board (PCB). Auch diverse Debug-LEDs sind dort schon vorhanden. Damit dem Chipsatz unter dem Kühler nicht zu heiß wird, spendierte der taiwanesische Hersteller seiner neusten Kreation auch eine aufwendige Heatpipe-Konstruktion.

Wann das Foxconn Inferno Katana allerdings auf den Markt kommen wird und wie viel Geld man auf den Tisch blättern muss, das ist bislang leider noch nicht bekannt. Die Core-i5-Prozessoren von Intel lassen schließlich auch noch auf sich warten.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/ninjalane-foxconn-inferno-katana{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar56637_1.gif
Registriert seit: 25.01.2007
Mönchengladbach
Leutnant zur See
Beiträge: 1174
Schönes Board.
#2
customavatars/avatar43829_1.gif
Registriert seit: 30.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3979
Asus hat ja parallel dazu das Maximus III Formula vorgestellt. Dieses wird auch von Foxconn hergestellt und hat verdammte Ähnlichkeit mit dem Katana:

http://www.computerbase.de/news/hardware/mainboards/intel-systeme/2009/juni/asus_maximus_iii_formula_lynnfield-cpus/
#3
customavatars/avatar16745_1.gif
Registriert seit: 23.12.2004
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3246
Schon der Stromanschluss ist ganz woanders und die Batterie auch.
Die boards sind grundlegend anders geroutet.
#4
customavatars/avatar43829_1.gif
Registriert seit: 30.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3979
Das das Layout anders ist, sieht man ja schon an der unterschiedlichen Bereitstellung der PCI-Slots. Es ging mir eher darum, das ASUS jetzt auch auf den schwarz/roten-Zug des Bloodrage-Serie von Foxconn aufspringt.
#5
customavatars/avatar111286_1.gif
Registriert seit: 29.03.2009
Frankfurt
själavrak
Beiträge: 1437
die machen immer schönere boards :)
#6
customavatars/avatar16745_1.gif
Registriert seit: 23.12.2004
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3246
@ KELWITT
K

@ Drop
Wollen aber nach einigen Meldungen aus dem Consumer Market wieder aussteigen und sich auf die Lieferung von OEM boards konzentrieren.
Da ist wohl mehr Geld mit weniger Komplikationen drin.
Welcher OEM Käufer schickt schon was an den ori-Hersteller, statt sich den Lügen des OEM Supports geschlagen zu geben ...
#7
customavatars/avatar31785_1.gif
Registriert seit: 20.12.2005
Großenhain/Jena
Admiral
Beiträge: 8987
Also bei diesen Bezeichnungen frage ich mich, wann ein Board endlich Ultimate Chuck Norris Roundhouse-Kick heißt...:fresse:
#8
customavatars/avatar114769_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Region Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 168
schaut euch mal beim Asus board, das bild 9 an.
Da steht Foxconn auf der Plastikabdeckung.
Hab ich da was nicht mitgekriegt?
#9
customavatars/avatar97767_1.gif
Registriert seit: 30.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2867
Zitat Schtiebuu;12240531
schaut euch mal beim Asus board, das bild 9 an.
Da steht Foxconn auf der Plastikabdeckung.
Hab ich da was nicht mitgekriegt?


Zitat
Foxconn gilt als Haus-und-Hof-Lieferant für Intel. Etwa 75 % der unter dem Namen Intel verkauften Mainboards werden von Foxconn gefertigt. Mit 42 Millionen verkauften Mainboards im Jahr 2005 ist man Marktführer im Bereich Mainboards. Zudem wurden 2005 mehr als 52 Millionen PC-Gehäuse verkauft. Auch damit ist man Marktführer. Weltweit ist Foxconn Nr. 1 Hersteller von PC-Sockeln, Nr. 5 Hersteller von Konnektoren und Nr. 2 Hersteller von Kühlkörpern mit 25 % Marktanteil. 2005 erzielte Foxconn 26 Milliarden US-Dollar Umsatz. Damit ist es das größte privat geführte produzierende Unternehmen aus Taiwan und zugleich der größte Exporteur aus China, wo das Meiste produziert wird.

Foxconn besitzt 21.000 angemeldete Patente. Über 15.000 Ingenieure in den USA, China und Taiwan arbeiten an der Entwicklung neuer Produkte


http://de.wikipedia.org/wiki/Foxconn
#10
customavatars/avatar114769_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Region Hannover
Hauptgefreiter
Beiträge: 168
hi,
Danke für die halbe Erleuchtung.

Zitat
ASUSTeK Computer Inc. (Asus) (chin. 華碩電腦, Huá Shùo Diànnǎo) ist ein großer taiwanesischer Hersteller von Computer-Hardware mit Sitz in Taipeh in der Republik China auf Taiwan.


Hat mich wohl den rest gelehrt und mir meine Frage beantwortet^^.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]