1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Mainboards
  8. >
  9. Auch EVGA werkelt an neuen X58-Platinen

Auch EVGA werkelt an neuen X58-Platinen

Veröffentlicht am: von

evgaWie Jacob Freeman gegenüber Fudzilla.com nun bekannt gab, arbeitet EVGA derzeit an zwei neuen X58-Platinen für die aktuellen Intel-Core-i7-Prozessoren. Während die erste Variante im Micro-ATX-Formfaktor daherkommen soll, handelt es sich beim EVGA X58 SLI LE um eine leicht abgespeckte Version des sich schon auf dem Markt befindlichen großen Bruders. Letztere kann dabei mit insgesamt vier PCI-Express-2.0-Grafikkartenslots, welche im SLI-Modus mit x16/x16/x8/x8 angesprochen werden, aufwarten. Demnach kommt kein nForce-200-Chip zum Einsatz. Weiterhin stehen ein PCI-Express-x1- und ein herkömmlicher PCI-Steckplatz bereit. Dazu gibt es insgesamt sechs Serial-ATA-II-Ports und die üblichen USB-2.0-Schnittstellen. In seinen sechs DDR3-Speicherbänken kann die Platine bis zu 24-GB-DDR3-1600-Triple-Channel-Arbeitsspeicher aufnehmen. Ebenso steht dem Käufer eine 6 phasige und analoge Stromversorgung zur Seite. Debug-LEDs, Power- und Restet-Buttons sowie eine aufwendige Kühlkonstruktion runden das Gesamtpaket weiter ab. Wann und vor allem zu welchem Preis das EVGA X58 SLI LE auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Mit Sicherheit wird es sich allerdings unterhalb des EVGA X58 SLI oder gar des X58 SLI Classified ansiedeln, welche in unserem Preisvergleich bereits ab 272 Euro zu haben sind.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die zweite Hauptplatine wird, wie bereits schon erwähnt, im Micro-ATX-Formfaktor daherkommen. Trotz der kleineren Abmessungen braucht sich das kommende Mainboard allerdings nicht vor anderen Geräten zu verstecken. So stehen insgesamt zwei PCI-Express-x16-Grafikkartenslots und je ein PCI- und PCI-Express-x1-Steckplatz zur Auswahl bereit. Wie beim EVGA X58 SLI LE warten insgesamt sechs Serial-ATA-II-Ports und sechs DDR3-Speicherbänke auf ihre Verwendung. Auch eine sechs phasige Stromversorgung sowie Debug-LEDs sind auf der Platine zu finden. Inwieweit sich der kommende Winzling gegen die starke Konkurrenz behaupten wird, wird sich zeigen. Das ASUS Rampage II Gene, welches wir im Übrigen in der aktuellen Hardwareluxx [Printed] 04/2009 genauer unter die Lupe nahmen, wandert in unserem Preisvergleich derzeit jedenfalls für rund 202 Euro über die virtuelle Ladentheke.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


 

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren: