> > > > DFI präsentiert neues Mico-ATX-Mainboad für den Sockel AM3

DFI präsentiert neues Mico-ATX-Mainboad für den Sockel AM3

Veröffentlicht am: von

dfi2Soeben stellte Mainboard-Hersteller DFI den Micro-ATX-Ableger des DFI LANParty-DK-790FXB-M3H5 offiziell vor. Wie der große Bruder auch, nimmt es die Hauptplatine mit allen aktuellen und kommenden AMD-Phenom-II-Prozessoren für den Sockel AM3 auf und beherbergt in seinen vier Speicherbänken bis zu 16-GB-DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1333 MHz. Als Untersatz dient dabei der 790GX-Chipsatz samt SB750-Southbridge. Wem die Leistung der integrierten ATI-Radeon-HD3300-Grafikeinheit nicht ausreicht, der kann dank der beiden PCI-Express-2.0-Slots bis zu zwei performantere 3D-Beschleuniger einbauen. Im CrossfireX-Betrieb werden die beiden Slots allerdings nur mit jeweils acht Lanes angesprochen. Dazu gibt es noch einen PCI-Express-x4- und einen herkömmlichen PCI-Steckplatz. Ansonsten verfügt das neue Micro-ATX-Mainboard über insgesamt sechs Serial-ATA-II-Anschlüsse und einen älteren Ultra-DMA-Controller.

Weiterhin stehen 12 USB-2.0-Schnittstellen, 8-Kanal-Audio und Gigabit-LAN zur Verfügung. Während DFI Chipsatz und Spannungswandler über eine Heatpipe auf Temperatur hält, kümmert sich ein passiver Kühlkörper um die nötige Kühlung der Southbridge. Auf dem I/O-Panel warten zudem noch zwei PS/2-Anschlüsse und ein DVI-Port auf ihre Verwendung. Zu guter Letzt packte DFI auch die Power- und Rest-Buttons sowie eine Debug-LED direkt auf das Printed-Circuit-Board (PCB). Das DFI LANParty-JR-790GX-M3H5 soll ab Ende April im Fachhandel erhältlich sein. Einen Preis konnte man uns allerdings noch nicht nennen.

Auch in unserem Preisvergleich ist das neue Micro-ATX-Board noch nicht gesichtet worden. Der große Bruder wechselt hingegen schon für etwa 145 Euro den Besitzer. Einen Test dieser Platine finden Sie in der kommenden Hardwareluxx [Printed] 04/2009, welche ab 22. April am Kiosk liegen wird.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/dfi-JR790GX-M3H5{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar108517_1.gif
Registriert seit: 13.02.2009
Bamberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1594
Sehen sehr geil aus so ein board plus Lian Li V351^^ und einen X3 720
#2
customavatars/avatar9254_1.gif
Registriert seit: 01.02.2004

Admiral
Beiträge: 12156
das ist der blanke Wahnsinn, was die alles auf matx unterbringen ^^

sieht zwar bißchen vollgestopft aus, aber es zählen ja die inneren Werte ;)
#3
customavatars/avatar39543_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
die strassse weiter bei der kreuzung links dann die zweite rechts
Korvettenkapitän
Beiträge: 2080
Oh nein bringen die schon wieder ein beschnittenes mainboard raus (bezieht sich auf die pcie lanes)
Außerden ist es ja eh bloß ein 790GX-M2RS mit DDR3 Ram
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]