> > > > ECS enthüllt sein G43T-M3 HTPC-Motherboard

ECS enthüllt sein G43T-M3 HTPC-Motherboard

Veröffentlicht am: von
elitegrouplogo Der Mainboardhersteller ECS, Elitegroup Computer Systems, stellte heute seine G43T-M3 Platine vor, die ihren Weg vor allem in moderne HTPCs finden soll. Der Hersteller verspricht dem Kunden volle HD-Wiedergabe bei geringer Auslastung des Systems. Darunter auch H.264/VC-1/MPEG-2 HD-Material. Auf der Platine kommt, wie der Name schon verrät, Intels G43-Express-Chipsatz zum Einsatz, in welchem Intels GMA-X4500-Grafikprozessor integriert ist. Die Grafikkarte soll die Wiedergabe des vorhandenen HD-Materials zusätzlich beschleunigen und damit die Prozessorauslastung senken. Sie unterstützt neben DirectX 10, sowie OpenGL 2.0, auch noch das Shader Model 4.0 und unterstützt somit aktuelle Computerspiele. Sicherlich sollte hier von der integrierten Lösung keine allzu hohe Leistung erwartet werden. Die LGA775-Platine unterstützt sowohl ältere Single-/Dual-Core-Prozessoren, als auch Intels aktuelle 45-nm-Quadcore-CPUs.

Des Weiteren wurden auf dem Board ein PCIe-X6-2.0-, ein PCI-Slot, sowie zwei PCIe-X1-Slots verbaut. Ebenso verfügt das Board über den ICH10-Controller und gestattet es bis zu sechs SATA-2-Festplatten zu verbauen. Die Platine bietet zwar die Möglichkeit 8 USB-Geräte an der Rückseite anzuschließen, doch leider verzichtet der Hersteller auf einen optischen Ausgang und auch einen HDMI-Anschluss sucht man vergebens.

Leider ist das microATX-Board noch nicht in unserem Preisvergleich gelistet.

{gallery}galleries/news/srautenberg/ecs/ecs_g43t_m3/{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar15158_1.gif
Registriert seit: 11.11.2004
Unser Basar
SuperModerator
Wahoo's Padawan
Beiträge: 19459
Nichtmal HDMI und dann wird das als HTPC Board vermarktet ? Fail.
Zumal der X4500 nicht gerade beliebt ist unter HTPC Fans aufgrund seiner Macken....
#2
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8756
Auf jeden Fall schließe ich mich dir an Polarcat.
In dem Zeitalter ne schmach von Intel.
Bevorzuge lieber den 9300Chip von NV.
MFG
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
G43 aka X4500 beschleunigt laut Intel gar jein HD-Material.
Nur der G45 in Form des X4500HD.
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30898
@Bensen: Das ist so nicht ganz richtig. Der G43 beschleunigt selbst auch einige Formate, die Angabe bei VR-Zone sind jedoch nicht ganz richtig. Wenn du es genau wissen willst, schau im Sammelthread für s775 IGPs vorbei (Link in meiner Signatur). Ein HTPC-Board ist das G43T-M3 aber natürlich trotzdem nicht: Bedingt durch den Chipsatz bietet es keinen HDMI-Ausgang und nur begrenzte HD-Video-Beschleunigung, auch den Realtek 662 hätte man durch etwas angemesseneres mit SPDIF (optical/coax) am Backpanel ersetzen müssen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]