> > > > ASUS liefert neue AM3-Platinen mit DDR2-Support aus

ASUS liefert neue AM3-Platinen mit DDR2-Support aus

Veröffentlicht am: von
Nachdem ECS Elitegroup pünktlich zum Fest die Glocken für das AM3-Zeitalter einläutete (wir berichteten), zog ASRock kurz vor dem Jahreswechsel nach und präsentierte mit dem M3A790GXH/128M seinen Sockel-AM3-Ableger auf Basis des bewährten 790GX-Chipsatzes (wir berichteten).
Mit dem heutigen Tag sieht sich ein weiterer Hersteller in der Pflicht Informationen zu seinen Produkten herauszurücken. So wird ASUS noch in diesem Monat mit dem M4A78 Pro und dem M4A79 Deluxe mindestens zwei neue Mainboards der Öffentlichkeit präsentieren. Im Gegensatz zum ECS-Elitegroup- und ASRock-Modell, kommen die beiden Platinen sowohl mit den aktuellen Prozessoren, welche derzeit im Sockel-AM2+ untergebracht werden, als auch mit den heiß erwarteten Phenom-II-Prozessoren für den kommenden Sockel zu Recht - und das mit der Unterstützung für den Speicherstandard DDR2. Dies scheint auch wirklich kein Problem darzustellen, schließlich unterstützen die neuen CPUs einen Speichercontroller für beide Speichertypen. Doch damit bietet ASUS nichts wirklich Neues, schließlich erweiterte der Hersteller vor rund vier Wochen seine Mainboard-Kompatibilitätsliste für die kommenden Prozessoren.


So basiert das M4A78 PRO auf dem bewährten 780G-Chipsatz mit der SB700-Southbridge. Außerdem unterstützt die Platine Hybrid-CrossFireX und die ASUS-eigene Stromspartechnik EPU. Ansonsten finden sich auf dem Back-Panel Ausgänge verschiedenster Art. Neben dem obligatorischen USB-2.0-Schnittstellen und den beiden PS/2-Anschlüssen kann dank der integrierten Grafiklösung ein Monitor mittels eines analogen D-Sub-Anschlusses oder auch mittels eines digitalen DVI-Anschlusses verbunden werden. Sogar hochauflösendes Videomaterial lässt sich über den HDMI-Anschluss übertragen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das ASUS M4A79 Deluxe hingegen setzt auf das aktuelle Flaggschiff - den 790FX-Chipsatz samt SB750-Southbridge. Insgesamt können vier PCI-Express-2.0-Grafikkarten eingesetzt werden, welche dann über jeweils acht Lanes angesprochen werden. Zusätzlich finden sich zwei herkömmliche PCI-Steckplätze auf dem PCB. Damit ähnelt die Hauptplatine stark dem aktuellen Topmodell, vertreten durch das M3A79-T Deluxe.

Die beiden neuen Mainboards sollen noch in diesem Monat offiziell vorgestellt werden - einen Ausblick auf den Preis konnte man uns derzeit leider noch nicht geben.

Weiterführende Links: