> > > > ASUS liefert neue AM3-Platinen mit DDR2-Support aus

ASUS liefert neue AM3-Platinen mit DDR2-Support aus

Veröffentlicht am: von
Nachdem ECS Elitegroup pünktlich zum Fest die Glocken für das AM3-Zeitalter einläutete (wir berichteten), zog ASRock kurz vor dem Jahreswechsel nach und präsentierte mit dem M3A790GXH/128M seinen Sockel-AM3-Ableger auf Basis des bewährten 790GX-Chipsatzes (wir berichteten).
Mit dem heutigen Tag sieht sich ein weiterer Hersteller in der Pflicht Informationen zu seinen Produkten herauszurücken. So wird ASUS noch in diesem Monat mit dem M4A78 Pro und dem M4A79 Deluxe mindestens zwei neue Mainboards der Öffentlichkeit präsentieren. Im Gegensatz zum ECS-Elitegroup- und ASRock-Modell, kommen die beiden Platinen sowohl mit den aktuellen Prozessoren, welche derzeit im Sockel-AM2+ untergebracht werden, als auch mit den heiß erwarteten Phenom-II-Prozessoren für den kommenden Sockel zu Recht - und das mit der Unterstützung für den Speicherstandard DDR2. Dies scheint auch wirklich kein Problem darzustellen, schließlich unterstützen die neuen CPUs einen Speichercontroller für beide Speichertypen. Doch damit bietet ASUS nichts wirklich Neues, schließlich erweiterte der Hersteller vor rund vier Wochen seine Mainboard-Kompatibilitätsliste für die kommenden Prozessoren.


So basiert das M4A78 PRO auf dem bewährten 780G-Chipsatz mit der SB700-Southbridge. Außerdem unterstützt die Platine Hybrid-CrossFireX und die ASUS-eigene Stromspartechnik EPU. Ansonsten finden sich auf dem Back-Panel Ausgänge verschiedenster Art. Neben dem obligatorischen USB-2.0-Schnittstellen und den beiden PS/2-Anschlüssen kann dank der integrierten Grafiklösung ein Monitor mittels eines analogen D-Sub-Anschlusses oder auch mittels eines digitalen DVI-Anschlusses verbunden werden. Sogar hochauflösendes Videomaterial lässt sich über den HDMI-Anschluss übertragen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das ASUS M4A79 Deluxe hingegen setzt auf das aktuelle Flaggschiff - den 790FX-Chipsatz samt SB750-Southbridge. Insgesamt können vier PCI-Express-2.0-Grafikkarten eingesetzt werden, welche dann über jeweils acht Lanes angesprochen werden. Zusätzlich finden sich zwei herkömmliche PCI-Steckplätze auf dem PCB. Damit ähnelt die Hauptplatine stark dem aktuellen Topmodell, vertreten durch das M3A79-T Deluxe.

Die beiden neuen Mainboards sollen noch in diesem Monat offiziell vorgestellt werden - einen Ausblick auf den Preis konnte man uns derzeit leider noch nicht geben.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]