> > > > Erste X58-Mainboards vorgestellt

Erste X58-Mainboards vorgestellt

Veröffentlicht am: von
Nachdem wir bereits zum Fall des NDA einen kleinen Ausblick auf die kommenden Intel-Core-i7-Prozessoren geben konnten (wir berichteten), zog MSI kurz darauf nach und präsentierte zwei brandneue Mainboards auf Basis des X58-Chipsatzes. Die beiden Boards sollen laut Hersteller vor allem in Sachen Performance, Energie-Effizienz, Ausstattung und Tuning-Möglichkeiten neue Maßstäbe setzen. So kommen das Eclipse-SLI und das Eclipse-Platinum nicht nur mit dem neuen Sockel-LGA1366 daher, sondern verfügen auch über sechs DDR3-Speicherslots und QPI-Bus. Den Informationen zufolge stehen damit jeweils zwei Module für einen Speicher-Kanal zur Verfügung. So wurden nicht nur die Latenzzeiten verkürzt, sondern auch die Speicherbandbreite erhöht. Bis zu 24 GB können die neuen Platinen verwalten. Zudem sorgt der neue Systembus QuickPath-Interconnect (QPI) für eine schnellere Verbindung zwischen CPU und dem übrigen System. Als weitere bahnbrechende Neuerung können die neuen X58-Boards mit NVIDIAs Multi-GPU-Technik SLI versehen werden. Bei der MSI-Eclipse-Serie kann allerdings nur die SLI-Variente mit mehr als zwei Grafikkarten aus dem Hause NVIDIA umgehen. AMDs CrossfireX-Unterstützung ist natürlich weiterhin gegeben.Um die Leistungsaufnahme nicht unnötig zu erhöhen, setzt der Hersteller wie gewohnt auf seine DrMOS-Technik. Schon in der zweiten Generation sorgt die Technik, welche aus dem Server-Bereich stammt, für eine stabile und verlustärmere Spannungsversorgung. Zusätzlich kommt beim MSI-Eclipse-SLI die Technik auch bei der 2-phasigen Stromversorgung des Chipsatzes und Systembus' zum Einsatz. Auch die VCore kann stufenweise angepasst werden. Während bei voller Leistung alle sechs Phasen zur Verfügung stehen, können bei niedriger Last einzelne Phasen deaktiviert werden. Zudem ist diese Active-Phase-Switching (APS) getaufte Technik komplett auf der BIOS-Ebene implementiert und arbeitet damit unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Bei seiner neuesten Serie verwendet MSI nicht nur die qualitativ besten Bauteile und die modernste Technik, sondern steckt auch noch so manches Feature mit in die Kartons. So sorgt auch hier eine Heatpipe-Kühlung für einen völlig lautlosen Betrieb. Speziell für Overclocker platzierte der Hersteller die Power- und Reset-Buttons wieder direkt auf der Platine. Ebenfalls nützlich ist das D-LED2. Diese Anzeige wird einfach auf dem Mainboard aufgesteckt und zeigt während des Betriebs Informationen zu den Taktraten und Spannungen. Sogar die aktuellen Temperaturen werden ausgelesen. Zum Schluss legte MSI auch noch das GreenPower-Center mit in die Kartons. Mit dieser Software kann der Leistungsbedarf des kompletten Systems und der Wirkungsgrad der Spannungsversorgung für den Prozessor ermittelt werden.

Das MSI-Eclipse-SLI und das MSI-Eclipse-Platinum sollen pünktlich zum Start der Intel-Core-i7-Prozessoren, am 16. November, im Handel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich wechseln die beiden Mainboards für 305 respektive 254 Euro den Besitzer.

Alle Technischen Daten im Überblick





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


MSI Eclipse SLI
  • 3x PCI-Express-2.0-Steckplätze
  • 2x PCI-Express-x1-Steckplätze
  • 2x PCI-Express-Steckplätze
  • 10x SATA-II
  • 1x U-DMA-133
  • 2x eSATA
  • 12x USB-2.0
  • NVIDIA 3-way-SLI
  • AMD CrossfireX
  • Creative X-Fi Audio PCI-E-Karte





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


MSI Eclipse Platinum
  • 2x PCI-Express-2.0-Steckplätze
  • 3x PCI-Express-x1-Steckplätze
  • 2x PCI-Express-Steckplätze
  • 8x SATA-II
  • 1x U-DMA-133
  • 2x eSATA
  • 12x USB-2.0
  • NVIDIA SLI
  • AMD CrossfireX
  • 7.1-Kanal HD Audio (Realtek ALC888)



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]