> > > > Gigabyte zeigt GA-X58-DS4 für Intels Nehalem

Gigabyte zeigt GA-X58-DS4 für Intels Nehalem

Veröffentlicht am: von
Derzeit findet Intels hauseigene Messe IDF statt, auf der wir auch ein paar Informationen zu den neuen Core-i7-Prozessoren erwarten. Diese Prozessoren werden erstmals über einen integrierten Speichercontroller verfügen und den Umweg über eine Northbridge überflüssig machen. Da der Prozessor nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt, haben die Mainboardhersteller bereits seit einiger Zeit entsprechende Platinen in der Mache. Als einer der ersten Hersteller hat Gigabyte der Webseite TweakTown erlaubt, eine solche Platine mit dem High-End-Chipsatz X58 abzulichten. Bei dem Mainboard, dass auf den Namen GA-X58-DS4 hören wird, handelte es sich allerdings um einen nicht funktionsfähigen Dummy, der noch nicht zu 100 Prozent dem letztendlichen Produkt entsprechen wird. Die Platine ist in den Gigabyte-typischen Farben gehalten und verfügt über insgesamt vier PCIe-x16-, zwei PCIe-x4- und einen PCI-Steckplatz.Die Steckplätze sind in zwei Zweiergruppen mit je einem orangenen und einem blauen Steckplatz eingeteilt. Werden die beiden blauen Steckplätze mit Grafikkarten besetzt, so stehen beiden jeweils 16 Lanes zur Verfügung. Werden aber alle vier oder beide Steckplätze der gleichen Gruppe belegt, werden diese nur mit je acht Lanes angesprochen. Der Schriftzug verheißt ein GA-X58-Extreme, allerdings handelt es sich hierbei tatsächlich um ein DS4. Das Extreme wird einige zusätzliche Funktionen, wie eine Zwölf-Phasen-Spannungsversorgung und gewinkelte SATA-Anschlüsse besitzen. Gemeinsam miteinander haben sie die sechs DDR3-Steckplätze, aufgrund des Triple-Channel-Speicherinterfaces. Die größte Speicherbandbreite steht dann mit drei Modulen zur Verfügung.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Für Laufwerke stehen der obligatorische IDE- und Floppy-Anschluss sowie sechs SATA2-Anschlüsse zur Verfügung. Nur zwei der SATA2-Ports sind gewinkelt, damit die Kabel nicht Grafikkarten in den Weg kommen können. Direkt auf der Platine verlötet, finden sich zudem ein Power- und Reset-Schalter und eine DEBUG-LED-Anzeige.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Beim DS4 besteht die Stromversorgung für den Prozessor aus sechs Phasen.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Bei der Kühlung kann offensichtlich entweder Wasser oder Luft eingesetzt werden, je nach Aufsatz auf der Northbridge.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auf dem I/O-Shield finden sich ganze acht USB 2.0-Anschlüsse, gemeinsam mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports, den Anschlüssen für die Acht-Kanal-Tonausgabe, ein Firewire-Anschluss, ein CMOS-Schalter um das BIOS zurückzusetzen und den beiden PS/2-Anschlüssen für Maus und Tastatur.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weitere Informationen liegen derzeit nicht vor. Bei Tweaktown finden sich zusätzliche Bilder.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]