> > > > Gigabyte zeigt GA-X58-DS4 für Intels Nehalem

Gigabyte zeigt GA-X58-DS4 für Intels Nehalem

Veröffentlicht am: von
Derzeit findet Intels hauseigene Messe IDF statt, auf der wir auch ein paar Informationen zu den neuen Core-i7-Prozessoren erwarten. Diese Prozessoren werden erstmals über einen integrierten Speichercontroller verfügen und den Umweg über eine Northbridge überflüssig machen. Da der Prozessor nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt, haben die Mainboardhersteller bereits seit einiger Zeit entsprechende Platinen in der Mache. Als einer der ersten Hersteller hat Gigabyte der Webseite TweakTown erlaubt, eine solche Platine mit dem High-End-Chipsatz X58 abzulichten. Bei dem Mainboard, dass auf den Namen GA-X58-DS4 hören wird, handelte es sich allerdings um einen nicht funktionsfähigen Dummy, der noch nicht zu 100 Prozent dem letztendlichen Produkt entsprechen wird. Die Platine ist in den Gigabyte-typischen Farben gehalten und verfügt über insgesamt vier PCIe-x16-, zwei PCIe-x4- und einen PCI-Steckplatz.Die Steckplätze sind in zwei Zweiergruppen mit je einem orangenen und einem blauen Steckplatz eingeteilt. Werden die beiden blauen Steckplätze mit Grafikkarten besetzt, so stehen beiden jeweils 16 Lanes zur Verfügung. Werden aber alle vier oder beide Steckplätze der gleichen Gruppe belegt, werden diese nur mit je acht Lanes angesprochen. Der Schriftzug verheißt ein GA-X58-Extreme, allerdings handelt es sich hierbei tatsächlich um ein DS4. Das Extreme wird einige zusätzliche Funktionen, wie eine Zwölf-Phasen-Spannungsversorgung und gewinkelte SATA-Anschlüsse besitzen. Gemeinsam miteinander haben sie die sechs DDR3-Steckplätze, aufgrund des Triple-Channel-Speicherinterfaces. Die größte Speicherbandbreite steht dann mit drei Modulen zur Verfügung.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Für Laufwerke stehen der obligatorische IDE- und Floppy-Anschluss sowie sechs SATA2-Anschlüsse zur Verfügung. Nur zwei der SATA2-Ports sind gewinkelt, damit die Kabel nicht Grafikkarten in den Weg kommen können. Direkt auf der Platine verlötet, finden sich zudem ein Power- und Reset-Schalter und eine DEBUG-LED-Anzeige.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Beim DS4 besteht die Stromversorgung für den Prozessor aus sechs Phasen.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Bei der Kühlung kann offensichtlich entweder Wasser oder Luft eingesetzt werden, je nach Aufsatz auf der Northbridge.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auf dem I/O-Shield finden sich ganze acht USB 2.0-Anschlüsse, gemeinsam mit zwei Gigabit-Ethernet-Ports, den Anschlüssen für die Acht-Kanal-Tonausgabe, ein Firewire-Anschluss, ein CMOS-Schalter um das BIOS zurückzusetzen und den beiden PS/2-Anschlüssen für Maus und Tastatur.




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weitere Informationen liegen derzeit nicht vor. Bei Tweaktown finden sich zusätzliche Bilder.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]