> > > > Alphacool Eiszeit 2000 Chiller: Kompressorkühlung mit 1.500 W

Alphacool Eiszeit 2000 Chiller: Kompressorkühlung mit 1.500 W

Veröffentlicht am: von

alphacoolDie meisten unserer Leser werden ihre Prozessoren und Grafikkarten mit einem Luftkühler in erträglichen Temperaturbereichen halten. Wer eine etwas bessere Kühlung möchte, verwendet eine Wasserkühlung und kann die Hardware dann nicht nur deutlich leiser, sondern auch effektiver kühlen. Geht es darum, das Maximum aus der Hardware zu quetschen, wird flüssiger Stickstoff verwendet. Hier kann man aber nicht mehr von einer alltagstauglichen Kühlung sprechen.

Eine Zeit lang waren und sind auch immer noch Kompressorkühlungen angesagt. Dabei wird ein Kühlaggregat zusammen mit einem Kältemittel verwendet, das in einem Verdampfer für extrem niedrige Temperaturen sorgt. Alphacool hat nun mit dem Eiszeit 2000 Chiller ein eben solches Produkt vorgestellt.

Die Kühlleistung des Eiszeit 2000 Chiller beträgt 1.500 W. Dazu ist eine Pumpe verbaut, die eine Förderhöhe von 10 m und 600 l pro Stunde bzw. 10 l in der Minute erreicht. Die Pumpe kommt dabei auf eine Leistung von 30 W. Der dazugehörige Ausgleichsbehälter misst 9 l und die Kältemittelfüllung beläuft sich auf 380 g. Die Kompressorleistung beträgt 0,49/0,57 KW (0,66/0,77 HP) und die nominelle Kälteleistung 1,41 bzw. 1.700 W. Damit kommt der Eiszeit 2000 Chiller auf eine Leistungsaufnahme von bis zu 833 W.

Eingestellt werden kann der Eiszeit 2000 Chiller bis auf eine Genauigkeit von 0,3 °C. Wie weit der Kompressor die jeweilige Komponenten nun herunterkühlen kann, hängt natürlich auch davon ab, wie viel Abwärme diese erzeugt.

Gekühlt wird über das Kältemittel aber nicht die Hardware selbst (auch dies ist mit einem mehrstufigen Chiller möglich), sondern ein Wasserkreislauf, der an den Chiller angebunden wird. Dazu stehen G1/4-Zoll-Anschlüsse zur Verfügung und die Pumpe kümmert sich darum, dass das Wasser mit den besagten Leistungsdaten durch den Kreislauf gepumpt wird. Auf welche Temperaturen das Wasser heruntergekühlt werden kann, ist nicht bekannt. Üblicherweise erreichen solche Systeme Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich für das Wasser.

Die Abmessungen des Eiszeit 2000 Chiller betragen 560 x 280 x 470 mm und das Gewicht beläuft sich auf 29 kg. Alphacool verbaut im hinteren Bereich des Chillers zwei große Lüfter, die für etwas Kühlung der verbauten Komponenten sorgen.

Aus den Kommentaren haben sich einige Fragen ergeben, die nicht ganz unwichtig sind. So stellt sich die Frage, welche Materialien im Inneres des Chillers mit dem Kühlwasser in Berührung kommen. Wichtig wäre auch, ob sich neben der Temperatur die Leistung der Pumpe anpassen lässt. Wir haben diese Fragen auch an Alphacool gestellt und werden die Meldung entsprechend aktualisieren.

Der Alphacool Eiszeit 2000 Chiller kostet im Webshop des Herstellers 959,95 Euro.

Social Links

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar174125_1.gif
Registriert seit: 07.05.2012
Dortmund
Obergefreiter
Beiträge: 98
Ich finde ja die Produkt Videos lustig, das englische ist echt der Hit :D
#12
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1899
Die Videos sind witzig aber sollte das nicht auch so sein? Und mal Hand aufs Herz, wer von euch kann akzentfrei Englisch vor laufender Kamera reden, ohne typischen deutschen Akzent? ;)
#13
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Zitat Romsky;25399337
Sagt mal, gehört Ihr inzwischen zu ComputerBase bzw. habt ein Abkommen mit denen? Mir fällt schon seit Monaten auf das Ihr zeitgleich fast identische Artikel und Tests bringt, bei Neuerscheinungen wie CPUs und GPUs ist das ja nachvollziehbar, aber im allgemeinen fällt eben auf das fast der identische Content zum gleichen Zeitpunkt kommt.


Zeitgleich? Eher danach. News sehe ich hier meistens zuletzt, wenn ich sie schon auf 3-4 anderen Seiten gelesen habe.
Wobei "Artikel" wie dieser hier wohl daher kommen, dass die Firma schlicht eine Rundmail schickt, damit geworben wird.
#14
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Zitat LifadxD;25399338
Ob die Kiste für mein Aquarium geeignet ist?


lies mal meinen Beitrag weiter oben :)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat REDFROG;25399333

Nebenbei... dieses Gerät hat einen Behälter mit 9l fassungsvermögen. Gehen diese 9 liter mit in den loop oder ist das nur intern für das Gerät gedacht?

Es wurde im video nicht erwähnt welche art Medium diese 9l sein sollen. Normales leitungswasser wohl kaum.

Gehe ich richtig in der Annahme, das wenn hinter dem gerät eine undichte herrscht, die gesamten 9+ liter dort ausströmen können?
Einen strömungswächter hat das gerät. (Für das wasser oder für das kühlmittel?) Aber auch 2 davon, in/out? Mit lecküberwachung?


Soweit ich das sehe, ist der interne 9L AB das was auch ein Normaler AB in einem PC Wasserkühlungskreislauf ist. Deshalb muss der Kompressor auch nicht dauernd laufen, da 9L eine gute Reserve sind, besonders wenn man schonmal vorkühlt. Sprich der 9l Tank, Pumpe , die beiden Ein/ausgänge hinten, Befüllungsstutzen oben und Entleerungsventil hinten unten sind alle Teil des sekundären Kühlskreislaufs der die Komponenten im PC zb Kühlt. Alles andere macht auch wenig Sinn.
Eingefüllt wird halt das, was Du in dem Kreislauf haben willst. Entweder eine Kühllösing eines Waküherstellers + Farbmittel wers braucht, oder das klassische Aqua Dest/demineralisiertes Wasser.

Gekühlt wird ja per Kompressor wie im Kühlschrank auch, nur dass die Verdunstungskammer hier wohl direkt mit dem Wasser in Berührung kommt oder mit dem Metal(?)lAB physischen Kontakt hat (iggs zum Kühlschrank, wo die Luft der Wärmetransporteur ist) zur idealen Wärmeabgabe an die Kammer. Deshalb ist es auch interessant, aus welchem Material diese - bzw deren Verlängerung (falls)- besteht. In Kühlschränken so eine Verdunstungskammer mho aus Aluminium, das würde sich in Wakü Kreisläufen mit Direktkontakt ja eher verbieten.


Edit

Nachtrag zu meinen Fragen zum produkt weiter oben:

3) Wie gut/einfach lassen sich die am sekundären Kreislauf beteiligten Komponenten reinigen?
Auch hier eher für Aquarienkühlungen wichtig, wenn man direkt AQ Wasser benutzt (statt indirekter Kühlung per tertiären Kreislauf)
Selbst mit vorgeschaltetem Feinfilter ist spätestens nach 2 Wochen Reinigung angesagt wg. Algen und Bakterienschleim. D.h Je mehr Metall desto besser und eine zugängliche & zerlegbare Pumpe wären auch ideal.
Wie stellt sich alphacool eine Lösung als AQ Kühler vor? (Wärmetauscher oder Direktkühlung?)
#15
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
Mich würde mal interessieren ob der interne Wasserbehälter isoliert ist und wie gut?
Ich habe da schon einige Enttäuschungen erlebt, sowohl mit Fertig-Chillern, als auch Eigebauten, bei denen sich der Tank ziemlich erhitzt hat und das ganze Konzept fragen hinterließ :-(
Am besten ist eh ein großer externer Behälter, so ab 50 Liter Aufwärts.
Und das ganze in einem kühlen Bereich des Hauses (Keller).. Da kann man sich den Chiller aber auch wieder fast sparen, weil er eh nur selten anspringt. Gilt Natürlich nur wenn einem eine Kühlung knapp unter Raumtemperatur reicht ;-)
Für einstellige Temperaturen war/ist mir der Aufwand für Isolierung der Schläuche usw. zu groß, aber wer es braucht :-)
#16
customavatars/avatar111012_1.gif
Registriert seit: 24.03.2009
Stuttgart
Hauptgefreiter
Beiträge: 208
Zitat Romsky;25399337
Sagt mal, gehört Ihr inzwischen zu ComputerBase bzw. habt ein Abkommen mit denen? Mir fällt schon seit Monaten auf das Ihr zeitgleich fast identische Artikel und Tests bringt, bei Neuerscheinungen wie CPUs und GPUs ist das ja nachvollziehbar, aber im allgemeinen fällt eben auf das fast der identische Content zum gleichen Zeitpunkt kommt.


Die Hersteller schicken ne Info an alle Medienpartner und die verfassen ne News. So einfach ^^
#17
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9707
Offensichtlich ist es nicht so einfach. Dieses Verhalten ist der erst in den letzten Monaten so. In den letzten Jahren war dies nicht so. ;)
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Als ehemaliger Aquariumbesitzer.. wieso braucht man dafür sowas? o.o Bzw. wieso keine normale Klimaanlage? Die würde auch für Tiefseequallen reichen..
#19
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4086
Zitat Romsky;25399337
Sagt mal, gehört Ihr inzwischen zu ComputerBase bzw. habt ein Abkommen mit denen? Mir fällt schon seit Monaten auf das Ihr zeitgleich fast identische Artikel und Tests bringt, bei Neuerscheinungen wie CPUs und GPUs ist das ja nachvollziehbar, aber im allgemeinen fällt eben auf das fast der identische Content zum gleichen Zeitpunkt kommt.


Es wurde ja hier schon ganz richtig vermutet - die Lösung nennt sich Presssemeldung, auch hier in diesem Fall. Wenn ein Hersteller ordentliche Pressearbeit macht, schickt er zur Produktvorstellung eine Pressemeldung raus. Mit diesen Infos, Infos aus Produktseiten und eigenem Wissen schreiben wir dann News. Das läuft auch schon seit Jahren so - auch wenn vielleicht mancher Hersteller seine PR-Arbeit noch professionalisiert hat und das deshalb deutlicher erkennbar wird.
#20
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Zitat DragonTear;25401308
Als ehemaliger Aquariumbesitzer.. wieso braucht man dafür sowas? o.o Bzw. wieso keine normale Klimaanlage? Die würde auch für Tiefseequallen reichen..


Klimaanlage kühlt den ganzen Raum, das mag nicht immer erwünscht sein. Die Kühlung ist indirekter und somit auch energieaufwändiger.
Zur Frage, ob man sowas braucht: Das hängt ja ganz vom Betreiber, Ort und der Tiere ab, die gehalten werden sollen. Es gibt ja durchaus Fische,
die Temperaturen über 20° nicht vertragen.In knallheissen Sommermonaten wäre so eine Kühlung halt nicht schlecht. Ob das sinnvoll bei ner 200L
Pfütze ist .. fraglich, es gibt aber auch Hardcore Aquarianer die zig Becken haben und das teilweise gewerbsmässig machen, da mag sowas evtl sinnvoll sein.

Allerdings halte ich das Produkt für nicht durchdacht für diesen Anwendungsbereich. Ganz abgesehen von Reinigungsfähigkeit und unbekannte Materialien.
Wer 800+ Euro für einen Chiller ausgibt,. besitzt auch sicherlich einen anständigen AQ Computer mit Steuerausgängen. Heisst, der Chiller sollte sich
zumindest per 1-10V Schnittstelle grob in der Temperatur und Durchfluss steuern lassen, idealerweise auch Daten wie eingestellte Temp und Durchfluss
per Bus an den AQ Comp weitergeben. Kann ja eigentlich nicht so schwer sein, einen kleinen Arduino fürn paar Euronen in den Chiller zu integrieren, der sich
um sowas kümmert.

Hardcore Aquarianer geben gerne Geld für sowas aus. (zumindest mein Eindruck, wenn man sich manch Apothekenpreise in der Branche anschaut) ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

    be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

  • Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

    AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

  • Enermax LiqFusion 240 im Test - AiO-Kühlung mit RGB-Durchflussanzeige

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/ENERMAX_LIQFUSION_240_LOGO

    Aktuell übertrumpfen sich die Hersteller regelrecht mit spektakulär gestalteten AiO-Kühlungen. Auch die Enermax LiqFusion 240 fällt mit RGB-Lüftern und der RGB-beleuchteten Durchflussanzeige sehr auf. Wir wollen uns aber nicht nur die RGB-Beleuchtung näher ansehen, sondern natürlich auch... [mehr]

  • Noctua NF-A12x25 im Test - auf dem Weg zur Lüfter-Referenz?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOCTUA_NF-A12X25_LOGO

    Nach langer Entwicklungszeit kann Noctua mit den NF-A12x25-Modellen endlich eine ganz neue Lüftergeneration anbieten. Die Erwartungen sind entsprechend hoch. Im Test klären wir, wieso die NF-A12x25-Lüfter besonders innovativ sind und ob sie sich tatsächlich von bisherigen Lüftern absetzen... [mehr]

  • MSI Core Frozr XL im Test - größer = besser?

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_CORE_FROZR_XL_LOGO

    Der Core Frozr XL rückt an die Spitze der MSI-Kühler. Dafür kombiniert MSI einen wuchtigen Kühler mit gleich zwei TORX-Lüftern, acht Heatpipes und einem RGB-Beleuchtungssystem, das selbst per Smartphone gesteuert werden kann. Doch kann das Kühler-Flaggschiff auch in unserem Test... [mehr]

  • Cooler Master MasterAir G100M im Test - UFO-Kühler mit Heat Column und RGB-LEDs

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/COOLER_MASTER_MASTERAIR_G100M_LOGO

    Cooler Masters MasterAir G100M ist nicht nur einfach ein flacher Top-Blow-Kühler für SFF-Systeme. Nein, der UFO-Kühler mit integrierter RGB-Beleuchtung ist auch ein Hingucker. Und dank der massiven Heat Column im Zentrum auch aus technischer Sicht interessant.  Flache Top-Blow-Kühler mit... [mehr]