> > > > SilverStone Argon AR07 und AR08 - zwei Kühler, zwei Größen

SilverStone Argon AR07 und AR08 - zwei Kühler, zwei Größen

Veröffentlicht am: von

silverstoneMit Argon AR07 und Argon AR08 hat SilverStone zwei neue Prozessorkühler vorgestellt, die trotz ähnlicher Produktbezeichnung für ganz unterschiedliche Einsatzzwecke gedacht sind. Während der Argon AR08 ein kompakter Towerkühler für den Betrieb mit 92-mm-Lüftern ist, wird der Argon AR07 als ausgewachsener Single-Tower-Kühler mit einem 140-mm-Lüfter gekoppelt.

Mit Blick auf den Aufbau dürften die neuen Argon-Kühler eher das Einsteigersegment bedienen. Der schlanke Argon AR07 kommt auf Maße von 14 x 5 x 15,9 cm (L x B x H) und ein geringes Gewicht von 453 g (ohne Lüfter). SilverStone setzt nur drei Heatpipes ein, greift dafür aber auf die dickeren 8-mm-Heatpipes zurück. Die Heatpipes haben direkten Kontakt zum Prozessor. SilverStone spricht von Heat-pipe Direct Contact (HDC). Der mitgelieferte 140-mm-PWM-Lüfter arbeitet mit 800 bis 1.500 U/min. Um den Luftstrom zwischen den Kühllamellen zu optimieren, hat SilverStone sie verflochten und rautenförmige Kanten geschaffen.

Der Argon AR08 ist trotz der höheren Produktnummer das kleinere Modell. Das 285 g-Leichtgewicht (ohne Lüfter) misst 9,2 x 5 x 13,4 cm (L x B x H). Der Grundaufbau ist allerdings ganz ähnlich. Auch der Argon AR08 hat drei Heatpipes mit HDC-Technik. Allerdings kommen bei diesem Modell 6-mm-Heatpipes zum Einsatz. Sein 92-mm-Lüfter muss formatbedingt mit höherer Umdrehungszahl arbeiten, um einen akzeptablen Luftdurchsatz zu erreichen. Deshalb betreibt SilverStone ihn mit 1.500 bis 2.800 U/min. Die beiden neuen Argon-Kühler können auf aktuellen AMD- und Intel-Sockeln montiert werden. Konkret werden die AMD-Sockel AM2/AM3/FM1/FM2 und die Intel-Sockel LGA775/115X/1366/2011/2011-V3 unterstützt.

SilverStone macht keine konkreten Angaben zum Verkaufspreis von Argon AR07 und Argon AR08. Auch in unseremPreisvergleich werden die neuen Towerkühler noch nicht gelistet.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Na mit HDC/HDT Bauweise kann man die Dinger ja gleich vergessen.
Wie wir ja alle wissen, ist diese Art Bauweise total Mist und nur dazu gedacht, möglichst billig zu produzieren. Kühlleistung gibts da nicht.

Weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf, gell?
#2
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2074
Zitat Morrich;24175414
Na mit HDC/HDT Bauweise kann man die Dinger ja gleich vergessen.
Wie wir ja alle wissen, ist diese Art Bauweise total Mist und nur dazu gedacht, möglichst billig zu produzieren. Kühlleistung gibts da nicht.

Weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf, gell?


Vollkommener Unsinn!

Wie kommt ihr nur zu diesen Aussagen? Und dann auch noch "für alle" sprechen...

Der Macho hat gezeigt, dass das schlimmstenfalls keinen Unterschied macht.
Xigmatek hatte vor zig Jahren die "Technologie" schon im Einsatz, und die Kühler waren auch hervorragend in der P/L!

Offenbar wird die Fertigungsersparnis auch an den Kunden weitergegeben. Wo bleibt da also noch Anlass für den "hate"?
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Zitat gogoAustria;24175875
Vollkommener Unsinn!

Wie kommt ihr nur zu diesen Aussagen? Und dann auch noch "für alle" sprechen...

Offenbar wird die Fertigungsersparnis auch an den Kunden weitergegeben. Wo bleibt da also noch Anlass für den "hate"?


Und ich dachte, der letzte Satz hätte deutlich gemacht, dass die Aussage vor Sarkasmus nur so trieft...
#4
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2074
Zitat Morrich;24176565
Und ich dachte, der letzte Satz hätte deutlich gemacht, dass die Aussage vor Sarkasmus nur so trieft...


Dann tut mir das leid ^^

War tatsächlich nicht so ersichtlich. :hmm:

Aber die allgemeine Meinung tendiert immer noch gegen HDT, und das kann man nicht so stehen lassen.
#5
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Kapitän zur See
Beiträge: 3361
Hatte auch den Xigmatek Kühler, damals wohl der erste mit HDT, und er war wirklich gut. Hatte ja auch nur drei Heatpipes, welche voll auf der CPU auflagen.
Weiß gar nicht mehr, wie der hieß.
Ich finde HDT nur da sinnbefreit, wo nicht alle Heatpipes voll auf der CPU/GPU aufliegen, wie momentan bei einigen 980Ti Customkühlern von Ausu bzw. MSI.
Kaufen würd ich heute trotzdem nix mehr mit HDT, weil in einer Bodenplatte verlötete Heatpipes keinerlei thermische Nachteile mehr haben, und das Ganze halt bei dem Vorteil, homogen die gesamte Fläche mit Metall zu bedecken.
Und der Pastenabdruck beim Abnehmen eines HDT-Kühlers zeigt ja auf, dass einige Zonen des IHS halt keinen direkten Metallkontakt haben.
Nicht umsonst setzen die Spitzenkühler des Luftkühlungssegmentes eben auf massive Bodenplatten.
Was aber kein Grund sein sollte, HDT pauschal als untauglich zu verteufeln: Bei entsprechender Umsetzung ist es immer noch besser als verpresste Heatpipes von Kühlern der äquivalenten Preisklasse.
Guten Rutsch... :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]