> > > > Der Macho wird stärker – Thermalright zeigt Le Grand Macho (Update)

Der Macho wird stärker – Thermalright zeigt Le Grand Macho (Update)

Veröffentlicht am: von

thermalright

Der Macho hat sich für Thermalright zu einem Volltreffer entwickelt, ist er doch einer der attraktivsten Kühler im mittleren Preissegment. Auch wir hatten den CPU-Kühler im Rahmen unserer Buyer's-Guide-Rechner empfohlen. Kein Wunder also, dass Thermalright am Macho-Label festhält und die Macho-Familie ausbaut. Jüngstes Familienmitglied wird der Towerkühler Le Grand Macho.

Dieser dürfte die Lücke zwischen dem regulären HR-02 Macho Rev. B und dem Flaggschiff HR-22 schließen. Mit 150 x 125 x 159 mm (L x B x H) und einem Gewicht von 900 g sollte der wuchtige Towerkühler durchaus auch für den semi-passiven Betrieb geeignet sein. Solange er aktiv gekühlt wird, ist er laut Thermalright für eine TDP von bis zu 300 W ausgelegt. Für die Wärmeabfuhr zu den 35 Kühllamellen setzt Thermalright gleich sieben 6-mm-Heatpipes ein. Die asymmetrische Gestaltung des Kühlers soll sicherstellen, dass Kompatibiltätsprobleme mit Grafikkarten oder RAM-Modulen möglichst verhindert werden. Eine großflächige Kupferbasis macht den Le Grand Macho auch für den Einsatz auf Intels Sockel LGA 2011-v3 fit. Der Kühler kann auf den Intel-Sockeln LGA775/1150/1151/1155/1156/1366/2011/2011-3 und den AMD-Sockeln AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2/FM2+ montiert werden, ist also ziemlich universell einsetzbar. 

Thermalright stellt auf der Produktseite schon selbst einige Testergebnisse bereit (unter dem Reiter "Support"), darunter auch vom semi-passiven Betrieb mit dem Skylake-Top-Modell Intel Core i7 6700K. Dieser Herausforderung ist der Kühler laut den Screenshots auch bei extremer Belastung durch Prime95 gewappnet. Sicher werden demnächst auch unabhängige Tests zum Kühler folgen. 

Auch wenn Thermalright die Produktseite zum Le Grand Macho online gestellt hat, fehlen noch Informationen zum Verkaufspreis und zur Verfügbarkeit. Aktuell hat die Produktseite aber ohnehin nur Preview-Status, so dass noch eine offizielle Produktvorstellung zum Verkaufsstart folgen dürfte. 

Update 03.12.2015: Per Pressemeldung hat Thermalright den Verkaufsstart des Le Grand Macho bekanntgegeben. Der semi-passive Kühler wird vorerst exklusiv über Mindfactory mit einer UVP von 59,99 Euro verkauft. Den Verkaufsstart begleitet eine spezielle Aktion, der "Macho-Alarm". Wer im Dezember 2015 einen beliebigen Macho bei Mindfactory kauft und den Kaufbeleg einschickt, bekommt mit etwas Glück den Kaufpreis zurück. Weitere Informationen zu diesem Gewinnspiel gibt es auf der Thermalright-Seite.

Spezifikationen
KühlernameThermalright Le Grand Macho
Straßenpreis bei Release 59,90 Euro (ohne Lüfter)
Homepage www.thermalright.com  
Maße nur Kühler: 15,0 x 12,5 x 15,9 cm (L x B x H)
Material

Bodenplatte: vernickeltes Kupfer (C1100)
Heatpipes: vernickeltes Kupfer
Kühlrippen: Aluminium

Kühlertyp Single-Tower-Kühler
Serienbelüftung lüfterlos ausgeliefert
Sockel AMD: AM2/AM2+/AM3/AM3+/FM1/FM2/FM2+
Intel: LGA 775/1150/1151/1155/1156/1366/2011/2011-3
Gewicht 900 Gramm

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (72)

#63
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Semi-Passiv ist eigentlich in den seltensten Fällen wirklich sinnvoll. Ein langsam drehender Lüfter auf dem Kühler sorgt für deutlich niedriger Temperaturen, ohne die Geräuschkulisse sonderlich negativ zu beeinflussen.
Umgekehrt benötigt man für dieselben Temperaturen weniger Drehzahl an den Gehäuselüftern, was insgesamt immer leiser ist als ohne den zusätzlichen Lüfter auf dem Kühler.
#64
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18349
Zitat Narbennarr;24147094
4820k und 4790k

Im passiven oder auch semi-passiven Betrieb ist der HR22 stärker, wenn ich es richtig im Kopf habe hat er auch eine Heatpipe mehr. Allerdings reichen beide nicht eine CPU von der TDP passiv zu kühlen. Sobald man auf dem Noctua aber die Lüfter anspringen lässt der HR22 stark nach.
Meine Vermutung ist, dass, je nach Lüfter, diese nicht stark genug sind die Luft durch die extrem langen Lamellen zu befördern, währen bei Noctua auf halbem Weg ja ein weiterer Lüfter hinzukommt, der den restiktiven Kühlkörper meistert.

Die stärken des HR22 sehe ich beim semi-passiven Betrieb kleinerer CPUs oder gemäßigten, mittlerem Drehzahlbereich(500-800). Kommt es auf maximale Leistung an, hat er das nachsehen gegen die Doppeltürme wie D15,D14, Phanteks PE, Cryorig R1 etc.

Beim Lieferumfang und der Montage spielen die beiden natürlich in einer Unterschiedlichen Liga.


Diese Beobachtungen habe ich uach ähnlcih gemacht, wobei ich von semipassiv ähnlich wie bei Netzteilen nicht viel halte. lieber ein druchgehend langsamer Lufstrom.
Ich hatte schon nahezuu alle großen Lüfter da und getestet. der NH-D15 muss kaum aufdrehen unter Last (6700K 4,2 Ghz Allcore turbo) während der HR22, wohl eben wegen dem nur einen Lüfter bei langen Lamellen, hier deutlich Lauter wird.
Und ich hatte zum Vergleich den Noctua 140er montiert.

Bei WLP testen bin ich immer gerne dabei ,allerdings nehmen die sich soviel nicht nach meiner Erfahrung, Mom ist mir die Noctua Paste die liebste, nach der PK1 Nanoaluminium vorher.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Stullen Andi;24146965
Beide verbaut gehabt? Bestimmt nicht. Die Dinger tun sich nix, ganz im Gegenteil, willste Silent ist der D15 dem HR22 unterlegen.

Beide verbaut, schön das du immer eine unhaltbare Behauptung hinterherschiebst.


Hahaha, wie gut das Du Null Ahnung hast welche Autos bei mir stehen ;)


Im Internet andeuten kann jeder, ohne Beweise glaub ich mal so garnix...
#65
Registriert seit: 08.02.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4665
@Thrawn
wie läuft so ein Test bei Dir ab? Ich teste auch, Cpu sauber gemacht ohne WLP Kühler drauf, halbe Stunde geprimelt 28.5, dabei 56°C erreicht. Kühler runter WLP drauf, halbe Stunde geprimelt 28.5 dabei zwischen 55 und 56°C erreicht. Fazit, scheiß Paste reagiert nicht, nächste usw.
#66
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18349
Also denn Sinn des ganzen erst ohne WLP sehe ich nicht, ich mache immer sauber und direkt WLP drauf, teste aber noch verschiedene Mengen WLP da viele mit unterschiedlcihen Mengen perfekt funktionieren.

Laufen lasse ich 3-4H mit Prime max heat preset prime 28.5.
#67
Registriert seit: 08.02.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4665
jo und nach welchen Anhaltspunkten gehst Du? Woher weißt Du die Unterschiede? Wenn ich ohne Paste 50°C (als Beispiel) erreiche und mit Paste 49°C dann brauch ich keine. Selbst mit 55 oder 60°C ohne Paste kann ich gut leben.
#68
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18349
Ich teste einfach die verschiedenen Pasten im Vergleich miteinander, ohne interessiert mich garnicht da eh immer Paste drauf kommt.
#69
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Zitat cerubis;24147032
Und wer eine echte Verbesserung bei LuKü will, der kann sich ja mal die Grizzly Wärmeleitpaste anschauen. Die soll ja laut Userberichten 5-10K Temperaturverbesserung bringen. Das macht vermutlich mehr aus als ein neuer Kühler. ;-)


Weil die Leute in den meisten Fällen völlig unfähig sind richtig zu testen und irgendwelche Behauptungen ins Netz stellen. Die WLP ist nichts besonderes im oberen Leistungssegment. Wieder mal interessant wie Marketing hier greifen kann. Keine WLP kann einen derartigen Unterschied machen. Auf CPUs liegt der UnTerschied zwischen einer super billig WLP und einer High End WLP - flüssig Metal außen vor - bei ca. 5°. Wo du eine WLP einordnen kannst, kann man leicht am Wm/k Wert ablesen.
#70
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7156
Zitat Stechpalme;24149160
Weil die Leute in den meisten Fällen völlig unfähig sind richtig zu testen und irgendwelche Behauptungen ins Netz stellen. Die WLP ist nichts besonderes im oberen Leistungssegment. Wieder mal interessant wie Marketing hier greifen kann.


Ich denke das liegt vor allem daran, dass der8auer mit hinter der Paste steckt und das hier in den Foren recht offensiv beworben wird. Dazu kennt man ihn "als einen von uns", das muss ja gut sein.
Soweit ich weiß ist die Kyronaut-Paste erst und LN2 wirklich vor anderen Pasten. Ansonsten, nix besonderes
#71
Registriert seit: 08.02.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4665
ist heute aber auch einfach "Unwissenden" mal eben etwas aufzuquatschen, auch wenn man es gar nicht unbedingt braucht. Man muss es nur häufig wiederholen dann kommt nach dem ersten Schneeball, die Lawine.
Einige User sind ja sogar der Ansicht, das WLP zusätzlich stark kühlt, wenn die das könnte, würde die nicht Wärmeleitpaste heißen. Wie auch immer, jeder wie er möchte.
#72
Registriert seit: 04.07.2013

Matrose
Beiträge: 12
Zitat Maexi;24151501
ist heute aber auch einfach "Unwissenden" mal eben etwas aufzuquatschen, auch wenn man es gar nicht unbedingt braucht. Man muss es nur häufig wiederholen dann kommt nach dem ersten Schneeball, die Lawine.
Einige User sind ja sogar der Ansicht, das WLP zusätzlich stark kühlt, wenn die das könnte, würde die nicht Wärmeleitpaste heißen. Wie auch immer, jeder wie er möchte.


Ach du meinst WLP kann gar keine Energie vernichten? Oh...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]