> > > > Phanteks färbt Lüfterserien schwarz und stellt die Wärmeleitpaste PH-NDC vor

Phanteks färbt Lüfterserien schwarz und stellt die Wärmeleitpaste PH-NDC vor

Veröffentlicht am: von

Phanteks

Phanteks baut mit gleich zwei neuen Lüfterserien und einer neuen Wärmeleitpaste das Produktportfolio im Kühlungssegment weiter aus. Dabei sollen die Lüfterserien MP Series Black Edition und SP Series Black Edition die wichtigsten Lüfterformate abdecken, die Wärmeleitpaste PH-NDC hingegen mit ihrer Nano-Struktur für eine optimale Wärmeübertragung sorgen.

Back in Black - die Black Edition-Lüfterserien

Die neuen Black Edition-Lüfterserien sind letztlich Farbvarianten von bereits etablierten Serien. Der sonst übliche Schwarz-Weiß-Farbmix weicht einem schwarzen Erscheinungsbild. Die MP Series Premiumlüfter sind vor allem für Anwendungsfälle gedacht, bei denen dicht stehende Kühllamellen den Luftstrom behindern und damit in erster Linie als CPU-Lüfter geeignet. Mit einem hohen statischen Druck und einem fokussierten Luftstrom sollen die Kühllamellen wirkungsvoll umströmt werden. Neu entwickelte MVB II Rotorblätter (MVB steht für Maelström Vortex Booster) ermöglichen laut Hersteller einen leisen und kontrollierten Luftstrom. Phanteks bietet mit dem PH-F120 MP Series Black Edition und dem PH-F140 MP Series Black Edition vorerst zwei Modelle in den beiden wichtigsten Größen, also in 120 und in 140 mm an. 

Auch die SP Series-Lüfter bieten einen hohen statischen Druck. Für diese Lüfter greift Phanteks auf ein Design mit neun Rotorblättern und mit einem UFB-Lager (UFB - Updraft Floating Balance) zurück. Das Lager soll eine längere Lebensdauer als konventionelle Lager ermöglichen. Phanteks sieht die SP Series deshalb als Lösung für Nutzer, die langlebige und günstige Lüfter suchen. Neben den beiden 120- und 140-mm-Modellen (PH-F120 und PH-F140 SP Series Black Edition) gibt es aus dieser Serie nun auch ein großes 200-mm-Modell in Schwarz (PH-F200 SP Series Black Edition). 

Während die beiden Modelle Premiummodelle PH-F120 MP und PH-F140 MP als Black Edition 14,90 bzw. 16,90 Euro kosten, werden die schwarzen SP Series-Modelle etwas günstiger. Für den PH-F120SP_BBK werden 11,90 Euro, für den PH-F140SP_BBK 14,90 Euro und für den PH-F200SP_BBK 16,90 Euro veranschlagt. Phanteks gewährt beachtliche fünf Jahre Garantie.

Nanopartikel für bessere Wärmeleitfähigkeit

Für die Wärmeleitpaste PH-NDC nutzt Phanteks nanostrukturierte Partikel, deren Struktur an Diamanten erinnert. Dadurch soll die Wärmeübertragung verbessert werden. Eine burn-in-Zeit ist dabei laut Phanteks nicht nötig. Der Hersteller verzichtet auf elektrisch leitende Bestandteile und auf aggressive Substanzen. Damit soll der Einsatz der Wärmeleitpaste unbedenklich sein. Auch auf Silikon wird verzichtet, was für mehr Langzeitstabilität sorgt. Am effektivsten arbeitet die Wärmeleitpaste bei Temperaturen zwischen 40 und 150 Grad Celsius.

phanteks wlp

Die PH-NDC wird immer im Doppelpack angeboten, sie kostet 6,90 Euro.  

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2907
Die 140er PH-F140SP waren ja in meinem Case verbaut; und ich finde sie sehr kultiviert und nebengeräuschfrei, auch der Luftdurchsatz ist bei identischer (gefühlter) Lautstärke höher als bei SilentWings2 und Noctua NF-A14.
Für mich ein Geheimtip, ich habe die Noctua und BeQuiet weggelegt und benutze die drei Phanteks Lüfter als Casefans.
V.a. fangen die PH-F140SP in keinster Weise zu singen an, wenn ein Hindernis vor dem Einlass ist (in meinem Fall ein Staubfilter max 5mm davor). Die Noctua werden dann nervig laut und die BQT bleiben zwar auch leise, fördern aber gefühlt kaum noch Luft.
Allerdings gefallen mir die alten (mit weißen Rotoren) besser, aber das sieht jeder bestimmt anders.
Alles in allem verkannte sehr gute Lüfter, die halt nicht den Namen haben.
#2
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6401
Lustig, ich fand sämtliche Phanteks Lüfter grausam, allein der brummige unterton...so verschieden sind die Geschmäcker.
Hatte die SP und MP hier, jeweils 4 Stück
#3
customavatars/avatar58057_1.gif
Registriert seit: 14.02.2007
Saarland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1995
Find die 140er Lüfter aus meinem Enthoo Luxe auch nicht gerade prickelnd. Der eine schleift, der andere brummt. Und das bei mittlerer Drehzahl.
Voll aufgedreht sind die Dinger unerträglich.
Vom vormontierten 200er Lüfter fang ich gar nicht erst an. Aber hier gehts eh um die 140er. :d
#4
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Ich hab den 140er und 200er im Enthoo gegen zwei A14 getauscht :D Die Phanteks fand ich als zu laut, aber das ist mein persönliches Empfinden. Voll aufgedreht sind allerdings alle Lüfter schlimm, der A14 fängt ab ~700rpm an mich zu nerven, soweit lies sich der Phanteks bei mir nicht einmal runterdrehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

be quiet! Silent Loop 360mm im Test - die XL-AiO-Kühlung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

be quiet! blieb lange Zeit der Luftkühlung treu. Doch 2016 war es dann so weit - mit der Silent Loop-Serie kamen die ersten AiO-Kühlungen des Unternehmens auf den Markt. Doch bisher reichte die Palette nur bis zum 280-mm-Modell. Passend zu den sommerlichen Temperaturen legt be quiet! jetzt mit... [mehr]

Fractal Design AiO-Kühlungen Celsius S24 und Celsius S36 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/FRACTAL_DESIGN_CELSIUS_LOGO

Mit Celsius S24 und Celsius S36 können wir die beiden Modelle aus Fractal Designs neuer AiO-Serie testen. Versprochen werden hohe Kühlleistung, geringe Lautstärke - und die Möglichkeit, den Kühlkreislauf selbst zu erweitern.  Fractal Design konnte schon mit der Kelvin-Serie Erfahrungen... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ARCTIC_FREEZER_33_LOGO

Ein Kühler, zwei Varianten: Mit Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus testen wir Arctics Mainstream-Kühler mit einfacher und doppelter Lüfterbestückung. Wir wollen herausfinden, ob er wirklich das Zeug zum "Preis-Leistungs-Champion" hat.  Der Freezer 33 ist der Nachfolger des Freezer... [mehr]

Übersicht: Kühler-Umrüstkits für AMD RYZEN und Sockel AM4 (Update 7)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN

AMDs neue High-End-Prozessorengeneration steht in den Startlöchern. Doch mit den neuen RYZEN-CPUs und den Bristol Ridge-APUs wird auch ein neuer Sockel eingeführt, Sockel AM4. Das Kühlermontagematerial für Sockel AM3 ist damit zum Großteil nicht kompatibel - es sei denn, es wird das... [mehr]