> > > > Captherm will die unterstützte Luftkühlung revolutionieren

Captherm will die unterstützte Luftkühlung revolutionieren

Veröffentlicht am: von

capthermBereits mehrere Hersteller haben sich an neuen Konzepten für die Kühlung von Hardware versucht. Dabei ist das Grundprinzip immer das gleiche. Früher reichten Metalle bzw. der Wärmeübergang zwischen diesen aus, um einen Chip zu kühlen. Es folgten unterstützende Technologien wie Heatpipes und Vakuum-Kammern - natürlich wurde auch mit unterschiedlichen Metallen experimentiert.

Captherm ist ein Hersteller von Kühlern, die auf dem Endkunden-Markt bisher keine Rolle gespielt haben. Man konzentrierte sich stattdessen auf den medizinischen und militärischen Markt und bietet Speziallösungen an. An der sogenannten Multiphasen-Kühlung arbeitet man aber bereits einige Zeit und hier ist wohl auch etwas Potenzial vorhanden, so dass wir diese Technologie vielleicht früher oder später in Kühlern für Prozessoren und Grafikkarten sehen werden.

Sprenggeschweißter metallischer Verbund
Sprenggeschweißter metallischer Verbund (Bild: www.eteknix.com)

Das Besondere am nun gezeigten MP1120 Kühler-Prototypen von Captherm ist die Verarbeitung bzw. Verwendung einiger Materialien. Der erste Wärmeübergang vom Chip auf eine Bodenplatte aus Kupfer beschreibt dabei aber den klassischen Weg, wie wir ihn von fast allen Kühlern kennen. In diese Bodenplatte aus Kupfer sind allerdings keine Heatpipes eingelassen, die mittels eines destillierten Wassers in einem Vakuum die Abwärme abführen, sondern eine Vakuum-Kammer, die aus Titan und zwei Aluminium-Legierungen besteht. Den genauen Grund für die Verwendung dieser Metalle verrät Captherm nicht, sagt aber, dass die Verarbeitung besonders aufwendig sei. So werden die Metalle zwar über eine Schweißung miteinander verbunden, dies geschieht aber nicht über die klassischen Methoden, sondern mit Hilfe eine Sprengung. Dabei werden die Metalle so stark aufeinander gepresst, dass sie sich sehr dicht aufeinander legen.

Die Kammer selbst ist mit Hydrofluorether (HFE) gefüllt. Dieser Stoff ist in de Natur nicht zu finden und wird synthetisch hergestellt. Er ist farblos, geruchlos, geschmacklos und besitzt eine geringe Viskosität. Allerdings ist er auch leicht giftig und gilt als Treibhausgas. Dabei bleibt er nur für rund zwei Wochen in der Atmosphäre und gilt daher in dieser Hinsicht nicht als Langzeitgefahr. HFE wird in der Kammer eingesetzt, da es zwar bei Raumtemperatur noch flüssig ist, aber bereits ab einer Temperatur von 25 °C verdampft. In Heatpipes wird das destillierte Wasser unter Vakuum eingesetzt, da auch hier der Siedepunkt sinkt. Mittels HFE erreicht man dies deutlich früher.

Captherm MP1120
Captherm MP1120 (Bild: www.golem.de)

Das in der Kammer verdampfte Hydrofluorether wird wie in einer Heatpipe in den eigentlichen Kühlkörper geführt und gibt die Abwärme dort an die Aluminium-Lamellen ab. An dieser Stelle sorgen dann wiederum Lüfter dafür, dass die Wärme an die Umgebungsluft abgegeben werden kann.

Für einen Kühler wichtige Kenngrößen sind die maximal abzuführende Abwärme. Beim Prototypen des MP1120 sind dies bis zu 275 Watt und der MP1240 erreicht sogar bis zu 325 Watt. Abhängig ist dies von der Oberfläche der Aluminium-Lamellen, denn laut Captherm ist nun nicht mehr der Übergang zwischen Chip und Kühler der Flaschenhals, sondern die zur Verfügung stehende Oberfläche am eigentlichen Kühlkörper. Mit dem Multiphasen-Kühler haben man den Übergang auf kleinster Fläche weitestgehend optimiert.

In den kommenden Monaten sollen die beiden Multiphasen-Kühler im Handel erhältlich und zu allen aktuellen Sockel kompatibel sein. Über den Preis schweigt sich der Hersteller allerdings noch aus.

Social Links

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar106385_1.gif
Registriert seit: 12.01.2009
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 766
Zitat SkyL1nE;23043394
Für den Normalo sicherlich nicht nein. Für Overclocker aber schon. Wasserkühlung kann dadurch unnötig werden. Und laute Lüfter auch.


Maximale Wärmeabfuhr 325 Watt!? Ich glaube da gehört schon mehr zu um eine Wasserkühlung ab zu lösen. ;)
#7
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Für CPU sollte das schon reichen. Auf jeden Fall ersetzt das AiO Waküs...
#8
customavatars/avatar152785_1.gif
Registriert seit: 03.04.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 370
ne AiO wakü war noch nie ne konkurrenz für nen luftkühler.
#9
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Für einen kleinen Kühler schon. Für einen größeren Towerkühler mit relativ großer Fläche nicht.
#10
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Zitat wohtan;23044041
ne AiO wakü war noch nie ne konkurrenz für nen luftkühler.


Da kann man so nicht stehen lassen. Grade in recht kompakten Gehäusen macht eine AIO einen weitaus besseren Job als so mancher Top-Blow Kühler. Mittlerweile sind die Pumpen auch ziemlich leise bis eigentlich nicht mehr hörbar. Die Kühlleistung erreicht natürlich keine Bestwerte, aber dafür ist es im Innenraum aufgeräumter. Sie haben also durchaus eine Daseinsbrechtigung und teuer sind sie auch nicht mehr.
#11
Registriert seit: 21.03.2006
Allgäu
Fregattenkapitän
Beiträge: 2796
da bin ich auf erste tests neugierig-und auf den preis.
#12
customavatars/avatar58209_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Hessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1139
das Ding in Dual Tower Bauform mit z.b. einem 140er Lüfter in der Mitte wäre doch mal was.

EDIT: 249 US $ alter Falter.
#13
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Sehe ich das richtig, dass man es als "revolutionieren" bezeichnet, wenn man statt Wasser, ein Treibhausgas in die Heatpipes füllt? Verstehe die Revolution jetzt nicht so ganz. Ja es ist sicherlich von Vorteil, dass die Heatpipes durch den früheren Siedepunkt (25°C vs 40-45°C bei Wasser im Vakuum), früher ihr volles Potential ausfalten können, aber macht das jetzt soviel aus, dass es eine Revolution ist? Warten wir es mal ab.
#14
customavatars/avatar140289_1.gif
Registriert seit: 11.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1390
Es handelt sich technisch gesehen nicht um Heatpipes wie man sie kennt, sondern um ein Thermosiphon... Aber klar letztlich ist die Oberfläche der Finnen und somit des Radiators immernoch genauso ein limitierender Faktor wie bei allen anderen Luft/Wasser-Kühlern.
#15
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3186
Auf den Markt hat es das nie geschafft, oder bin ich zu blöd zum finden?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]