> > > > Link Commander Mini - neuer Schub für Corsairs Link-System? (Update)

Link Commander Mini - neuer Schub für Corsairs Link-System? (Update)

Veröffentlicht am: von

Corsair LogoCorsairs Link-System verfolgt ein ambitioniertes Ziel: verschiedenste Komponenten sollen zentral überwacht und geregelt werden. So richtig durchgesetzt hat sich Corsair Link bisher aber nicht. Für neuen Auftrieb könnte bald die frisch vorgestellte Kontrolleinheit Link Commander Mini sorgen.

Die bisherige 3,5-Zoll-Lösung Link Commander wird durch eine kompakte Kunststoffbox abgelöst. Der Link Commander Mini ist an erster Stelle eine Lüftersteuerung für bis zu sechs Lüfter. Er kann aber auch eine RGB-LED-Lichterkette kontrollieren und bis zu vier Temperatursensoren überwachen. Weitere Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich, wenn andere Corsair-Produkte mit Link-Unterstützung mit dem Link Commander Mini kombiniert werden.

Die Kontrolleinheit wird über einen S-ATA-Stromanschluss versorgt und an einen internen USB 2.0-Header angebunden. Anschließend ist der Zugriff auf das Link-System über die Software Link Dashboard möglich. So lässt sich die Beleuchtung von Corsairprodukten mit RGB-LEDs oder von einer RGB-LED-Lichterkette steuern. Dabei ist es sogar möglich, Farbwechsel in Abhängigkeit von der Temperatur einzurichten. Die Komplettwasserkühlungen Hydro Series H80i und H100i können über Link gesteuert werden. Bei den Netzteilen der HXi- und AXi-Serie lassen sich Auslastung und Überstromschutz überwachen. 

Für die Zukunft verspricht Corsair Weiterentwicklungen sowohl der Link Dashboard-Software als auch des gesamten Link-Ökosystems. Zu Verkaufspreis und Verfügbarkeit des Link Commander Mini schweigt sich das Unternehmen hingegen bisher aus. 

Update 19.08.2014: Mittlerweile listet Corsair den Link Commander Mini (jetzt verkürzt als Commander Mini) auch auf einer eigenen Produktseite und benennt einen konkreten Verkaufspreis. Demnach wird die Kontrolleinheit 38,86 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25223
Die Idee dahinter ist nicht schlecht. Aber was nützt einem die beste Hardware, wenn es an der Bedienung der Software hapert. Die Link Software ist leider alles andere, nur nicht benutzerfreundlich. Da muss Corsair noch sehr viel Arbeit investieren um es eingängiger zu gestalten.
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1457
Genau so sieht es aus.
Die Software ist der letzte Dreck, bei mir funktioniert die Software nicht. Werde auch keine Zeit investieren um die Software zum laufen zu bringen.

[U]Edit:[/U]
Also preislich ist es echt sehr attraktiv, würde die Software ordentlich laufen hätte ich es mir gekauft. Schade
#3
Registriert seit: 06.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Ist das Corsair Link System denn dauerhaft auf die Software angewiesen? Ich dachte einmal eingerichtet regelt es sich selbst? Was passiert denn wenn der PC noch nicht gebootet ist? Werden die Lüfter dann bis zum laden der Software mit 12V betrieben?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

be quiet! Silent Loop 360mm im Test - die XL-AiO-Kühlung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

be quiet! blieb lange Zeit der Luftkühlung treu. Doch 2016 war es dann so weit - mit der Silent Loop-Serie kamen die ersten AiO-Kühlungen des Unternehmens auf den Markt. Doch bisher reichte die Palette nur bis zum 280-mm-Modell. Passend zu den sommerlichen Temperaturen legt be quiet! jetzt mit... [mehr]

Fractal Design AiO-Kühlungen Celsius S24 und Celsius S36 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/FRACTAL_DESIGN_CELSIUS_LOGO

Mit Celsius S24 und Celsius S36 können wir die beiden Modelle aus Fractal Designs neuer AiO-Serie testen. Versprochen werden hohe Kühlleistung, geringe Lautstärke - und die Möglichkeit, den Kühlkreislauf selbst zu erweitern.  Fractal Design konnte schon mit der Kelvin-Serie Erfahrungen... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ARCTIC_FREEZER_33_LOGO

Ein Kühler, zwei Varianten: Mit Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus testen wir Arctics Mainstream-Kühler mit einfacher und doppelter Lüfterbestückung. Wir wollen herausfinden, ob er wirklich das Zeug zum "Preis-Leistungs-Champion" hat.  Der Freezer 33 ist der Nachfolger des Freezer... [mehr]

Übersicht: Kühler-Umrüstkits für AMD RYZEN und Sockel AM4 (Update 7)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN

AMDs neue High-End-Prozessorengeneration steht in den Startlöchern. Doch mit den neuen RYZEN-CPUs und den Bristol Ridge-APUs wird auch ein neuer Sockel eingeführt, Sockel AM4. Das Kühlermontagematerial für Sockel AM3 ist damit zum Großteil nicht kompatibel - es sei denn, es wird das... [mehr]