> > > > Link Commander Mini - neuer Schub für Corsairs Link-System? (Update)

Link Commander Mini - neuer Schub für Corsairs Link-System? (Update)

Veröffentlicht am: von

Corsair LogoCorsairs Link-System verfolgt ein ambitioniertes Ziel: verschiedenste Komponenten sollen zentral überwacht und geregelt werden. So richtig durchgesetzt hat sich Corsair Link bisher aber nicht. Für neuen Auftrieb könnte bald die frisch vorgestellte Kontrolleinheit Link Commander Mini sorgen.

Die bisherige 3,5-Zoll-Lösung Link Commander wird durch eine kompakte Kunststoffbox abgelöst. Der Link Commander Mini ist an erster Stelle eine Lüftersteuerung für bis zu sechs Lüfter. Er kann aber auch eine RGB-LED-Lichterkette kontrollieren und bis zu vier Temperatursensoren überwachen. Weitere Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich, wenn andere Corsair-Produkte mit Link-Unterstützung mit dem Link Commander Mini kombiniert werden.

Die Kontrolleinheit wird über einen S-ATA-Stromanschluss versorgt und an einen internen USB 2.0-Header angebunden. Anschließend ist der Zugriff auf das Link-System über die Software Link Dashboard möglich. So lässt sich die Beleuchtung von Corsairprodukten mit RGB-LEDs oder von einer RGB-LED-Lichterkette steuern. Dabei ist es sogar möglich, Farbwechsel in Abhängigkeit von der Temperatur einzurichten. Die Komplettwasserkühlungen Hydro Series H80i und H100i können über Link gesteuert werden. Bei den Netzteilen der HXi- und AXi-Serie lassen sich Auslastung und Überstromschutz überwachen. 

Für die Zukunft verspricht Corsair Weiterentwicklungen sowohl der Link Dashboard-Software als auch des gesamten Link-Ökosystems. Zu Verkaufspreis und Verfügbarkeit des Link Commander Mini schweigt sich das Unternehmen hingegen bisher aus. 

Update 19.08.2014: Mittlerweile listet Corsair den Link Commander Mini (jetzt verkürzt als Commander Mini) auch auf einer eigenen Produktseite und benennt einen konkreten Verkaufspreis. Demnach wird die Kontrolleinheit 38,86 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25860
Die Idee dahinter ist nicht schlecht. Aber was nützt einem die beste Hardware, wenn es an der Bedienung der Software hapert. Die Link Software ist leider alles andere, nur nicht benutzerfreundlich. Da muss Corsair noch sehr viel Arbeit investieren um es eingängiger zu gestalten.
#2
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Genau so sieht es aus.
Die Software ist der letzte Dreck, bei mir funktioniert die Software nicht. Werde auch keine Zeit investieren um die Software zum laufen zu bringen.

[U]Edit:[/U]
Also preislich ist es echt sehr attraktiv, würde die Software ordentlich laufen hätte ich es mir gekauft. Schade
#3
Registriert seit: 06.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 449
Ist das Corsair Link System denn dauerhaft auf die Software angewiesen? Ich dachte einmal eingerichtet regelt es sich selbst? Was passiert denn wenn der PC noch nicht gebootet ist? Werden die Lüfter dann bis zum laden der Software mit 12V betrieben?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

    be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

  • Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

    AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

  • Enermax LiqFusion 240 im Test - AiO-Kühlung mit RGB-Durchflussanzeige

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/ENERMAX_LIQFUSION_240_LOGO

    Aktuell übertrumpfen sich die Hersteller regelrecht mit spektakulär gestalteten AiO-Kühlungen. Auch die Enermax LiqFusion 240 fällt mit RGB-Lüftern und der RGB-beleuchteten Durchflussanzeige sehr auf. Wir wollen uns aber nicht nur die RGB-Beleuchtung näher ansehen, sondern natürlich auch... [mehr]

  • Noctua NF-A12x25 im Test - auf dem Weg zur Lüfter-Referenz?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOCTUA_NF-A12X25_LOGO

    Nach langer Entwicklungszeit kann Noctua mit den NF-A12x25-Modellen endlich eine ganz neue Lüftergeneration anbieten. Die Erwartungen sind entsprechend hoch. Im Test klären wir, wieso die NF-A12x25-Lüfter besonders innovativ sind und ob sie sich tatsächlich von bisherigen Lüftern absetzen... [mehr]

  • MSI Core Frozr XL im Test - größer = besser?

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_CORE_FROZR_XL_LOGO

    Der Core Frozr XL rückt an die Spitze der MSI-Kühler. Dafür kombiniert MSI einen wuchtigen Kühler mit gleich zwei TORX-Lüftern, acht Heatpipes und einem RGB-Beleuchtungssystem, das selbst per Smartphone gesteuert werden kann. Doch kann das Kühler-Flaggschiff auch in unserem Test... [mehr]

  • Cooler Master MasterAir G100M im Test - UFO-Kühler mit Heat Column und RGB-LEDs

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/COOLER_MASTER_MASTERAIR_G100M_LOGO

    Cooler Masters MasterAir G100M ist nicht nur einfach ein flacher Top-Blow-Kühler für SFF-Systeme. Nein, der UFO-Kühler mit integrierter RGB-Beleuchtung ist auch ein Hingucker. Und dank der massiven Heat Column im Zentrum auch aus technischer Sicht interessant.  Flache Top-Blow-Kühler mit... [mehr]