> > > > Scythe präsentiert Mugen 4

Scythe präsentiert Mugen 4

Veröffentlicht am: von

scytheDer japanische Kühlerspezialist Scythe hat mit dem Mugen 4 einen überarbeitet CPU-Kühler vorgestellt. Das Unternehmen hat eine neue Lamellenstruktur entwickelt und auch das Montagesystem wurde laut eigenen Angaben zufolge verbessert. Trotz der kleineren Abmessungen von 130 x 88 x 156 Millimeter und dem geringeren Gewicht von 625 Gramm verspricht Scythe eine Steigerung der Kühlleistung gegenüber dem Vorgänger. Durch die T-M.A.P.S.-Lamellenstruktur (Threedimensional Multiple Airflow Pass-Through Structure) soll der Luftdurchfluss innerhalb des Lamellenblocks erhöht werden, was eine Leistungssteigerung mit sich bringen soll.

Um den Kühler immer mit Frischluft zu versorgen wird ein 120-mm-Lüfter aus der Glide-Stream-Baureihe verbaut sein. Dieser wird über ein PWM-Signal gesteuert und passt somit seine Drehzahlen automatisch an die benötige Kühlleistung an. Um die Kühlleistung noch weiter zu erhöhen, kann der Käufer auch noch einen weiteren Lüfter am Mugen 4 befestigen. Beim Mugen 4 kommt zudem das neue „Hyper Precision Mounting System“, kurz H.P.M.S. genannt, zum Einsatz, mit dem der Einbau einfach und benutzerfreundlich vonstatten gehen soll. Der Kühler ist mit den AMD-Sockeln AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1 und FM2 sowie den Intel-Sockeln LGA 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011 kompatibel.

Der Scythe Mugen 4 ist ab sofort im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei rund 43 Euro.

scythe mugen 4

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Du täuscht dich nicht. Der erste Mugen war der größte und der 4er ist der kleinste...

Mugen 1:
125mm breit, 160mm hoch und 116mm tief = 2320cm³

Mugen 2:
130mm breit, 158mm hoch und 100mm tief =
2054cm³

Mugen 3:
130mm breit, 158mm hoch und 108mm tief =
2218cm³

Mugen 4:
130mm hoch, 156mm hoch und 88mm tief =
1785cm³

Den zweiten Lüfter wird man, genauso wie den zweiten Satz Klammern, wohl extra kaufen müssen.
#3
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Die Angaben stimmen nicht, mal sind diese mit und mal ohne Lüfter. Beim Mugen 1 und 3 müssen deshalb noch 25mm von der Tiefe abgezogen werden.
#4
customavatars/avatar30165_1.gif
Registriert seit: 22.11.2005
Randpolen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2505
Zwar schön und gut das der gute alte Mugen immer wieder ein Update bekommt, an der Kühlleistung hat sich seit dem allerersten Mugen/Infinity aber nichts mehr getan... Schade eigentlich, böte doch so ein Produkt Update die Möglichkeit bsp. die Bodenplatte so abzuändern das die Heatpipes direkt auf dem Heatspreader aufliegen. Damit liesse sich auch noch eine Leistungssteigerung bei geringeren Abmaßen realisieren... Ich für meinen Teil bleibe bei meinen verbauten Mugen/Infinity, welche sich auch heute bei der Kühlleistung nicht vor anderen Tower Kühlern verstecken müssen.
#5
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
HDT bringt von der Leistung her keinen nennenswerten Vorteil, es ist für den Hersteller einfach nur billiger als ein herkömmlich verlötete Kühlerboden.
#6
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Franken
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 9528
Wäre wirklich mal interessant, wenn mal jemand alle 4 bisher erschienenen Mugens unter identischen Testbedingungen vergleicht. ;)
#7
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2344
Sind diese neuen Lüfter denn auch wirklich besser? Bisher waren die Scythe Lüfter ja nicht so wirklich der absolute Bringer.

Der Lüfter des Katana 3 ist sogar absoluter Müll. Unglaublich laut, selbst bei halber Drehzahl.
#8
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5576
HDT kann sogar schlechter für die Kühlleistung sein. Je Nach Abwärme und Hotspots der eingesetzten CPU. Es gilt nämlich nicht nur die Gestaltungsregel, einen Kühlerboden möglichst dünn zu machen, sondern auch, ihn ausreichend dick zu wählen, um die Wärme der Hotspots zu verteilen.

In der Regel werden bei HDT aber auch wenigere, aber dafür auch dickere Heatpipes mit größerer Innenwandstärke verwendet.
Dann passt das alles wieder.

Nur einfach HDT als generell wirkendes Feature für niedriger Temps zu nennen, ist technisch gesehen falsch.

Wenigstens arbeitet die Marketingmaschine der Firmen erfolgreich...
#9
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4891
Die CPUs werden sparsamer, die Kühler demzufolge auch nicht mehr so voluminös. Mir jedenfalls gefällts.:)
#10
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
Heizwell sagt doch alles, soviel zum Thema kühlere Cpus
#11
customavatars/avatar47558_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 139
Hm naja der Unterschied wenn feststellbar fällt ja schon fast unter Messfehler, nutz grad Mugen 3 und hatte davor einen Mugen 1(Infinity), hab da null Unterschied Temp technisch. Zufrieden bin ich natürlich trotzdem.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]