> > > > Coolink stellt CPU-Kühler Corator DS vor

Coolink stellt CPU-Kühler Corator DS vor

Veröffentlicht am: von

coollinkNach dem bereits erste Bilder des neuen CPU-Kühlers von Coolink aufgetaucht waren, stellt der Hersteller den Corator DS nun offiziell vor. Im Fokus der Produktvorstellung liegt vor allem die sogenannte "Gapless Direct Touch"-Technologie (GDT). Dabei kombiniert Coolink erstmals das Heatpipe-Direct-Touch-Prinzip mit einer geschlossenen Kontaktfläche aus Kupfer. Anders als bisher gewohnt, gibt es somit keine Lücken aus Aluminium zwischen den Heatpipes. Dadurch will man eine vermeintliche Schwachstelle der Direktkontakt-Kühlung beseitigen und die Wärmeableitung optimieren.

coolink_corator_ds_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die vier Kupferheatpipes des Corator DS sind 8 mm stark und leiten die Abwärme des Prozessors an die beiden voneinander getrennten Lamellentürme weiter. Dabei weisen die Aluminiumfinnen des vorderen Kühlelements, 30 Stück an der Zahl, einen größeren Abstand zueinander auf, als die des hinteren Lamellenturms (40 Stück). Dadurch soll der Airflow des mitgelieferten Lüfters begünstigt werden. Die Oberfläche der insgesamt 70 Kühlrippen soll laut Hersteller bei über 7500 cm² liegen.

Als Lüfter kommt ein Coolink SwiF2-120P mit 120 mm Durchmesser, PWM-Anschluss und Hochleistungs-Flüssigkeitslager zum Einsatz, der sich durch Laufruhe und Langlebigkeit auszeichnen soll. Gerade bei niedrigen Drehzahlen soll er einen hohen Luftdurchsatz erzielen.

Die Montage des Kühlers erfolgt über das beliebte "SecuFirm 2"-System, wobei alle aktuellen Sockel von AMD und Intel unterstützt werden. Zum Lieferumfang gehört außerdem noch eine Tube Coolink Chillaramic Wärmeleitpaste. Der Garantiezeitraum für das Produkt liegt bei fünf Jahren.

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/coolink-stellt-cpu-kuehler-corator-ds-vor{/gallery}

Der Coolink Corator DS soll ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 49,90 Euro im Handel verfügbar sein, allerdings zeigt er sich noch nicht in unserem Preisvergleich.

Daten zum Coolink Corator DS:

  • Material: Kupfer (Boden und Heat-Pipes), Aluminium (Kühlrippen)
  • Abmessungen (mit Lüfter): 155 x 140 x 121 mm (H x B x T)
  • Gewicht (mit Lüfter): 1040g
  • Sockelkompatibilität: Intel LGA1366, LGA1156, LGA775 & AMD AM2, AM2+, AM3 (Backplate erforderlich)
  • Lüfterformat: 120x120x25 mm
  • Lüfter: Coolink SWiF2-120P (PWM)
    • Lagertyp: Hochleistungs-Flüssigkeitslager
    • Umdrehungsgeschwindigkeit: 800 - 1700 RPM
    • Volumenstrom: 60,4 - 127,6 m³/h
    • Lautstärke: 8,5 - 27,1 dB/A (laut Hersteller)
  • Lieferumfang: Kühlkörper, SWiF2-120P Lüfter, Befestigungsmaterial (SecuFirm™2 für AMD & Intel), Wärmeleitpaste, englische Montageanleitung
  • Garantie: 5 Jahre

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6732
Kupfer Direkt-Kontakt... naja. Gut Verarbeitet sieht der BOden aus, aber Wunder darf man nicht erwarten, "Heatpipe-Direct-Touch" und Konsorten gibts schon recht lange.
#3
customavatars/avatar76353_1.gif
Registriert seit: 05.11.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6712
Tommy hat doch einen, muss er mal hinne machen ^^.
#4
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 14989
Jajajajaja, stress mich nicht :fresse:

Ich hab hier grad mit CPUs und Grakas den Arsch voll :wall:
#5
customavatars/avatar64573_1.gif
Registriert seit: 24.05.2007
heute hier, morgen dort
Korvettenkapitän
Beiträge: 2118
erster test online^^

klicki die klack klack
#6
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 14989
Jap, die Werte kann ich bestätigen :)
#7
Registriert seit: 22.01.2010

Matrose
Beiträge: 9
Gerade in anbetracht des Tests für mich ein sehr interessanter Kühler. Mir persönlich ist der NH-D14 zu groß - möchte einfach nicht so ein riesen Monster im gehäuse haben - und auf zwei Lüfter möchte ich auch verzichten. Auf der anderen seite sehe ich es aber auch nicht ein Prolimatech selbst bei der Mega Shaow Edition nochmal 10€ für das Retention Modul für AMD in den Rachen zu werfen da ich denke dies sollte doch spätestens in der zweiten Version Standard sein.

Damit könnte der Kühler bei den Werten eine absolute Alternative für mich dastellen.

Werde aber erstmal Tommys test abwarten :D
#8
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 14989
Öhm, der Corator DS is aber kaum kleiner als der NH-D14 ;)

#9
Registriert seit: 22.01.2010

Matrose
Beiträge: 9
Oh, oaky wirkte auf den Bildern wo er montiert war anders. Danke für die Info.
#10
customavatars/avatar113835_1.gif
Registriert seit: 23.05.2009
Wien
Master of Wakü-Pics
Beiträge: 4435
Zitat K4ZUY4;13882308
Gerade in anbetracht des Tests für mich ein sehr interessanter Kühler. Mir persönlich ist der NH-D14 zu groß - möchte einfach nicht so ein riesen Monster im gehäuse haben - und auf zwei Lüfter möchte ich auch verzichten. Auf der anderen seite sehe ich es aber auch nicht ein Prolimatech selbst bei der Mega Shaow Edition nochmal 10€ für das Retention Modul für AMD in den Rachen zu werfen da ich denke dies sollte doch spätestens in der zweiten Version Standard sein.

Damit könnte der Kühler bei den Werten eine absolute Alternative für mich dastellen.

Werde aber erstmal Tommys test abwarten :D



Der Coolink geht sehr fein, der durchläuft gerade meinen Testparcour, der sehr anstrengend sein kann, und löst seine Aufgaben mit bravour, um das Geld kann man da nichts, falsch machen..

Edit: AMD User können auf eine plane Bodenplatte zurück greifen, und können den Kühler nach hinten blasend montieren ;)
#11
customavatars/avatar76353_1.gif
Registriert seit: 05.11.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6712
Der Corator ist nicht viel kleiner als der NH-D14, jedoch sind die Millimeter (Breite nen Zentimeter ohne Lüfter) oft entscheidend. Gerade was die RAM-Bänke angeht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

be quiet! Silent Loop 360mm im Test - die XL-AiO-Kühlung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

be quiet! blieb lange Zeit der Luftkühlung treu. Doch 2016 war es dann so weit - mit der Silent Loop-Serie kamen die ersten AiO-Kühlungen des Unternehmens auf den Markt. Doch bisher reichte die Palette nur bis zum 280-mm-Modell. Passend zu den sommerlichen Temperaturen legt be quiet! jetzt mit... [mehr]

GPU-Wasserkühlung: Alphacool Eiswolf GPX-Pro 120 AiO gegen Arctic Accelero...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/GPU-WASSERKUEHLUNG-LOGO

Alle Besitzer einer GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070 in der Founders Edition kennen vielleicht die Einschränkung, dass ihre Karte bzw. die GPU recht schnell am Temperatur-Limit arbeitet und ihr volles Leistungspotenzial damit gar nicht erreicht. Eine Wasserkühlung kann dafür sorgen, dass... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]