> > > > Scythe stellt Setsugen-Grafikkartenkühler vor

Scythe stellt Setsugen-Grafikkartenkühler vor

Veröffentlicht am: von
scythe Innerhalb weniger Tage haben Thermalright mit dem "Spitfire" und Prolimatech mit dem "MK-13" neue Grafikkartenkühler vorgestellt. Nun zieht mit Scythe ein weiter Kühlungsspezialist nach. Das japanische Unternehmen hat den "Setsugen"-Kühler offiziell vorgestellt (wir berichteten im Sommer bereits vorab). Der zweite Grafikkartenkühler aus dem Hause Scythe (nach dem beliebten "Musashi") nutzt die bereits vom "Mugen 2" bekannte Lamellenstruktur namens "M.A.P.S." (Multiple Airflow Pass-Through Structure). Zu den vier Lamellenblöcken wird die Abwärme mittels der gleichen Anzahl von 6-mm-Heatpipes transportiert. Die Lamellen werden von einem beiliegenden 120-mm-Lüfter vom Typ "Slip Stream Slim" gekühlt. Dieser wird zwischen den Lamellen und der Bodenplatte verbaut und kann mittels integrierter Lüftersteuerung geregelt werden. Scythe verspricht maximale Kompatibilität und einfache Montage des Kühler, beides soll durch ein neues Montagesystem gewährleistet werden. Neben dem dafür benötigten Montagematerial befinden sich auch noch eine Anzahl von Aluminiumkühlkörpern und Wärmeleitpaste im Lieferumnfang. Bei Maßen von 180 x 33,5 x 139 mm kommt der "Setsugen" auf ein Gewicht von 375 Gramm. Damit ist er um einiges leichter als die kürzlich vorgestellten Konkurrenzprodukte von Thermalright und Prolimatech.

Der "Setsugen"-Grafikkartenkühler soll ab sofort für 33,95 Euro verfügbar sein. In unserem Preisvergleich wird er bereits ab 28,70 Euro lieferbar gelistet.

{gallery}galleries/news/pmoosdorf/setsugen{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.04.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 857
Auch dieser Kühler scheint nicht auf eine 5770 zu passen, oder meint Ihr das das möglich ist?
#2
customavatars/avatar116456_1.gif
Registriert seit: 14.07.2009
Egelsbach
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1474
Laut Kompatibilitätsliste auf der Herstellerseite passt er nicht offiziell. Wie viel gemoddet werden müsste muss man probieren oder warten bis es ein anderer probiert.
#3
Registriert seit: 27.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 43
So, hab nun 2 Setsugens auf meine 5870er verbaut.

Die Kühlerbausteine kleben nicht sonderlich gut, aber dennoch noch ok. Montage ist kinderleicht und auch das drehen des Lüfters ist kein Problem. Habe sie nun also blasend montiert.

Die Karte näher an der CPU (kaum Plazt) wird bei Last nun nur noch 50°C warm und die andere nur 42°C und das bei niedriger Drehzahl. Lüfter sind kaum zu hören.

Ausserdem ist nun deutlich mehr Platz im Gehäuse. Also durchaus sehr gute Kühler für die 5870er. Dank dem integrierten Lüfter auch sehr Platzschonend. Sehr wichtig, wenn man neben den Karten noch eine Soundkarte verwendet.
#4
customavatars/avatar41783_1.gif
Registriert seit: 19.06.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 338
Jo hab den jetzt auch auf meiner 5850er verbaut. Sehr gute Temps, auch bei oc. Und eben super platzsparend. Einziger Kühler der nicht so gut hält ist der Spannungswanderkühler, leider der wichtigste, bisher aber noch nicht abgefallen *g* Lüfter drehen war jetzt auch nich so wild wie in den Reviews beschrieben.

LG
#5
Registriert seit: 31.07.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat Obilee;13561867
Ausserdem ist nun deutlich mehr Platz im Gehäuse. Also durchaus sehr gute Kühler für die 5870er. Dank dem integrierten Lüfter auch sehr Platzschonend. Sehr wichtig, wenn man neben den Karten noch eine Soundkarte verwendet.

D.h. eine 5870 + Setsugen verbraucht weniger Platz/Slots als die 5870 im Retailgehäuse?
#6
Registriert seit: 27.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 43
Zitat RSM72;13562979
D.h. eine 5870 + Setsugen verbraucht weniger Platz/Slots als die 5870 im Retailgehäuse?


Ja. Dicke ist gleich (mit Karte immernoch 2 Slots), aber durch das Gehäuse des Stock-Kühlers braucht die Karte mit Retailkühler deutlich mehr Platz. Der Setsugen ist einfach höher, aber er ist nicht so breit. Der Ein und Ausbau ist somit viel leichter.

Das einzige was ggf. beachtet werden sollte: Durch die Befestigung der Backplate könnte es unter Umständen auf der Rückseite zu Platzschwierigkeiten kommen, wenn unmittelbar dahinter eine Dicke Karte im Slot steckt. In meinem Fall ist dort eine X-Fi welche extrem kann noch Platz gefunden hat. Wäre es eine F4atality Version oder ein ander Karte mit einem Gehäuse, würde das vermutlich nicht mehr gehen. Wie das auf der Rückseite aussieht, kann man gut in den Netz rumschwirrenden Reviews sehen. Habe leider selbt keine Fotos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]