> > > > Dell steigt in den Retail-Markt ein

Dell steigt in den Retail-Markt ein

Veröffentlicht am: von
Die Zeichen bei Dell stehen auf Sturm, seitdem Gründer Michael Dell den Posten als Chief Executive Officer (CEO) innehat und man feststellen musste, dass der Erzrivale Hewlett-Packard (HP) in den Verkaufszahlen aufholt. Seit dem Jahre 1993 konnte man Computer nur noch direkt bei Dell bestellen. Was damals revolutionär war und für ein gutes Umsatzplus sorgte scheint heute nicht mehr auszureichen. Um Dell-Computer attraktiver zu machen startete Dell sogar eine Homepage um herauszufinden, was die Kunden gerne bei Dell Produkten sehen würden. Dabei kam heraus, dass sich die Kunden mehr Open-Source und ein Linux-Betriebssystem auf den Rechnern wünschten. Dementsprechend wird es bald Rechner mit Ubuntu-Linux geben. Als weitere Veränderung will Dell seine Rechner nun wieder über den Retail-Markt verkaufen, da man zu der Ansicht gekommen ist, dass viele Kunden die Ware lieber anfassen und begutachten möchten, bevor sie ihr hart verdientes Geld dafür ausgeben.Zum Teil ist dies auch schon möglich, da Dell in den Vereinigten Staaten und Canada in einigen Einkaufszentren kleine Ladenlokale unterhält, in denen Dell-Produkte verkauft werden. Nach der Einschätzung von Dell bringen diese einen guten Teil des Umsatzes ein, wenn auch nicht ausschließlich direkt sondern ebenfalls durch die Präsenz. Diese Woche sandte Dell ein Memo durch das gesamte Unternehmen und kündigte die Änderungen an. Das Unternehmen fügte hinzu, dass man bereits in Verhandlungen mit großen Ketten sei und das man einen aggressiven Vorstoß in den Retail-Markt plane. Ob diese Änderungen auch auf Deutschland übertragen werden ist hingegen unbekannt, doch kann man davon ausgehen, dass dies bei Erfolg auch auf andere Länder ausgeweitet wird.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]