> > > > Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

Veröffentlicht am: von
Im April 2007 gab Amiga Inc. bekannt, das man zusammen mit dem für Kleinserien bekannte Hersteller "ACK Software Controls" neue Amiga-Computer plane. Für diese Modelle sind nun auf der Homepage Informationen aufgetaucht. Das Power-Modell setzt auf ein Mainboard mit ATX-Format und ist mit einem "PWRficient PA6T-1682M" Prozessor von P.A. Semi ausgerüstet. Dieser auf IBMs PowerPC-Architektur basierender 64-Bit-Prozessor verfügt über zwei Kerne, 2 MB L2 Cache und einem Takt von 2 GHz. Das Besondere ist dabei, dass der Prozessor bei einem typischen Verbrauch von 5-13 Watt auch nahezu alle I/O-Funktionen mitbringt. So stellt er zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, zwei DDR2-Speicherkontroller für bis zu 1066 MHz sowie die PCI-Express-Schnittstellen zur Verfügung. Neben 4 DDR2-Steckplätzen, findet sich so auch ein x16-, ein x2-, ein x1, sowie ein herkömmlicher PCI-Steckplatz auf dem Mainboard. Als weitere Schnittstellen stehen noch zwei serielle UART-, sechs USB2.0, sowie vier SATA II-Anschlüsse zur Verfügung. Die Serial-ATA Anschlüsse werden dabei über zwei Silicon Image SiI3132-Chips realisiert. Die GPL-Firmware von U-Boot wird auf einem 8 MB Flash-EEPROM gespeichert.

Das Kleine Einsteigermodell wird auf ein Mainboard im Flex-ATX-Format setzen und als Prozessor über einen Freescale "MPC8349E" verfügen. Die Taktraten stehen laut Amiga noch nicht fest, aber es wird mit einem Takt von 400 bis 667 MHz gerechnet. Als Hauptspeicher kann bis zu 1 GB DDR2 genutzt werden, für den ein Steckplatz zur Verfügung steht. Für Grafikkarten steht ein 66 MHz PCI-Slot zur Verfügung und für andere Erweiterungskarten zwei herkömmliche PCI-Steckplätze mit 33 MHz. Wie das große Modell wird auch dieses über zwei Gigabit-Ethernet- und vier SATA II-Schnittstellen verfügen.

Für einen Kaufpreis von 1.498 beziehungsweise 498 US-Dollar sollen die Komplettsystem erhältlich sein, doch was als Betriebssystem zum Einsatz kommt wurde nicht bekannt. Es wäre doch etwas verwunderlich, wenn man von Haus aus das AmigaOS 4.0, welches von dem Unternehmen Hyperion entwickelt wird, mitliefern würde, da sich Amiga Inc. und Hyperion derzeit einen Markenrechtsstreit um das Wort "Amiga" liefern.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]