> > > > Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

Preis und Spezifikationen der Amiga-Computer

Veröffentlicht am: von
Im April 2007 gab Amiga Inc. bekannt, das man zusammen mit dem für Kleinserien bekannte Hersteller "ACK Software Controls" neue Amiga-Computer plane. Für diese Modelle sind nun auf der Homepage Informationen aufgetaucht. Das Power-Modell setzt auf ein Mainboard mit ATX-Format und ist mit einem "PWRficient PA6T-1682M" Prozessor von P.A. Semi ausgerüstet. Dieser auf IBMs PowerPC-Architektur basierender 64-Bit-Prozessor verfügt über zwei Kerne, 2 MB L2 Cache und einem Takt von 2 GHz. Das Besondere ist dabei, dass der Prozessor bei einem typischen Verbrauch von 5-13 Watt auch nahezu alle I/O-Funktionen mitbringt. So stellt er zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen, zwei DDR2-Speicherkontroller für bis zu 1066 MHz sowie die PCI-Express-Schnittstellen zur Verfügung. Neben 4 DDR2-Steckplätzen, findet sich so auch ein x16-, ein x2-, ein x1, sowie ein herkömmlicher PCI-Steckplatz auf dem Mainboard. Als weitere Schnittstellen stehen noch zwei serielle UART-, sechs USB2.0, sowie vier SATA II-Anschlüsse zur Verfügung. Die Serial-ATA Anschlüsse werden dabei über zwei Silicon Image SiI3132-Chips realisiert. Die GPL-Firmware von U-Boot wird auf einem 8 MB Flash-EEPROM gespeichert.

Das Kleine Einsteigermodell wird auf ein Mainboard im Flex-ATX-Format setzen und als Prozessor über einen Freescale "MPC8349E" verfügen. Die Taktraten stehen laut Amiga noch nicht fest, aber es wird mit einem Takt von 400 bis 667 MHz gerechnet. Als Hauptspeicher kann bis zu 1 GB DDR2 genutzt werden, für den ein Steckplatz zur Verfügung steht. Für Grafikkarten steht ein 66 MHz PCI-Slot zur Verfügung und für andere Erweiterungskarten zwei herkömmliche PCI-Steckplätze mit 33 MHz. Wie das große Modell wird auch dieses über zwei Gigabit-Ethernet- und vier SATA II-Schnittstellen verfügen.

Für einen Kaufpreis von 1.498 beziehungsweise 498 US-Dollar sollen die Komplettsystem erhältlich sein, doch was als Betriebssystem zum Einsatz kommt wurde nicht bekannt. Es wäre doch etwas verwunderlich, wenn man von Haus aus das AmigaOS 4.0, welches von dem Unternehmen Hyperion entwickelt wird, mitliefern würde, da sich Amiga Inc. und Hyperion derzeit einen Markenrechtsstreit um das Wort "Amiga" liefern.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]