> > > > Intel vProT: Neuer Markenname für Desktop PCs in Unternehmen

Intel vProT: Neuer Markenname für Desktop PCs in Unternehmen

Veröffentlicht am: von
Mit der Intel vPro Technologie stellt [url=http://www.intel.de]Intel[/url] den neuen Markennamen für Desktop PCs in Unternehmen vor. Die Intel vPro Technologie revolutioniert Sicherheit und Verwaltung von Desktop-PCs und bietet gleichzeitig hohe Rechenleistung bei energiesparendem Betrieb.

Unternehmen sind heutzutage durch Viren, Spyware oder Identitätsdiebstahl bedroht, was nicht nur die Sicherheit beeinträchtigen, sondern auch erhebliche wirtschaftliche Schäden anrichten kann. Der Druck auf IT-Manager, Prozesse sowie den Kundenservice zu verbessern, wächst stetig. Die neue Intel vPro Technologie zielt mit einem innovativen technischen Konzept darauf ab, knappe Ressourcen und IT-Budgets in den Unternehmen optimal auszuschöpfen.Neue Marke: Intel® vPro(tm) Technologie
Intel zeigte heute auf, in welcher Weise die Intel vPro Technologie durch die intensive Zusammenarbeit mit branchenführenden Softwareanbietern und IT-Dienstleistern sowie durch die Unterstützung von PC-Herstellern aus aller Welt im Laufe des Jahres zum Einsatz kommt. Mit dem neuen Markennamen erweitert Intel außerdem sein Markenportfolio und stellt gleichzeitig den ersten Brand vor, der speziell für Geschäftskunden und IT-Unternehmen konzipiert wurde.

"Wie schon die Intel® Centrino® Mobiltechnologie und die Intel® Viiv(tm) Technologie verbindet auch die Intel® vPro(tm) Technologie Spitzeninnovationen aus der Welt der Prozessoren, Chipsätze, Netzwerktechnik und Software miteinander", erklärt William A. Swope, Vice-President bei Intel und Leiter des Bereichs Digital Enterprise Brand Management. "Die Intel vPro Technologie bedeutet einen immensen Fortschritt im Bereich der Desktop-PCs, denn die neue Technologie bietet Unternehmen bisher nicht gekannte Sicherheit und Verwaltungsfreundlichkeit - und das in den leistungsstärksten und energiesparendsten PCs, die demnächst auf dem Markt erhältlich sein werden."

Intel® vPro(tm) Technologie: Intel® Core(tm) Mikroarchitektur, Intel AMT und Intel VT Die Intel vPro Technologie zeichnet sich durch die Kombination aus innovativen Hardwaretechnologien und den entsprechenden Softwarelösungen aus. Damit sorgt sie für mehr Sicherheit und komfortablere Verwaltung.

Das Herzstück der ersten PCs mit Intel vPro ist ein Dual-Core Prozessor, basierend auf der Intel® Core(tm) Mikroarchitektur. Diese neue 64-Bit-Mikroarchitektur bietet einen erheblichen Leistungszuwachs bei reduziertem Stromverbrauch, was sich in einer gesteigerten Reaktionsschnelligkeit und Produktivität bemerkbar macht.

Die Intel vPro Technologie integriert darüber hinaus die zweite Generation der Intel®-Active-Management-Technologie (Intel® AMT) sowie die Intel®-Virtualisierungstechnologie (Intel® VT). Im Einzelnen ist Intel VT Bestandteil der Dual-Core-Prozessoren, die neue Generation von Intel AMT ist im Chipsatz enthalten. Intel AMT hilft Unternehmen, die Kosten für PC-Support zu senken, indem es die Verwaltung, Inventarisierung, Diagnose und Reparatur von PCs ermöglicht - selbst bei abgeschalteten Systemen oder Systemen, deren Betriebssystem abgestürzt ist oder die einen Festplattencrash aufweisen. Zudem lassen sich von Schädlingen infizierte PCs isolieren, bevor sich die Infektion im Netzwerk ausbreitet.

Als weiteren Beitrag zur PC-Sicherheit ermöglicht die Intel Virtualisierungstechnologie separate, voneinander unabhängige Hardwareumgebungen innerhalb eines einzigen PCs, so dass IT-Verantwortliche eine dedizierte Serviceumgebung (oder Partition) ohne Manipulationsmöglichkeit durch Anwender einrichten können. In dieser lassen sich bestimmte Tasks oder Aktivitäten isoliert und unabhängig vom Benutzer und für diesen unsichtbar ausführen.

Darüber hinaus hat heute Symantec*, einer der führenden Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, bekannt gegeben, gemeinsam mit Intel an der Herstellung einer Sicherheitslösung zu arbeiten. Diese soll eine isolierte Umgebung außerhalb des eigentlichen PC-Betriebssystems schaffen, um dort Sicherheitsbedrohungen zu bearbeiten. Diese manipulationssichere virtuelle Umgebung ermöglicht eine stärkere Kontrolle und erhöht die Sicherheit der Dateninfrastruktur.

Hersteller unterstützen die Intel vPro Technologie Die Intel vPro Technologie wird von vielen weiteren Anwendungen und Lösungen unterstützt, die im Laufe des kommenden Jahres von Softwareherstellern aus aller Welt auf den Markt gebracht werden, darunter Adobe, Altiris, Avocent, Check Point, Cisco, Computer Associates, Hitachi JP1, HP OpenView, LANDesk, Lenovo, Lockdown Networks, Microsoft, Novell, Panorama SW, SAP, Skype, StarSoftComm, SyAM Software, Symantec und Zenith*. Führende IT-Dienstleister machen sich außerdem die eingebauten Verwaltungsfunktionen der Intel vPro Technologie zunutze. Weltweit agierende Technikdienstleister, darunter Atos Origin, EDS und die Siemens AG, konnten ihre IT-Kosten bereits durch Intel AMT senken.

Unterstützung für Microsoft* Windows Vista* Intel vPro Technologie basierte PCs verfügen außerdem über Intels neuesten integrierten Grafikbeschleuniger, der die Grundlage für gängige Geschäftsanwendungen darstellt und die gesamte Funktionspalette der Grafikschnittstelle des Betriebssystems Microsoft* Windows Vista* ausnutzen wird.

Intel vPro Technologie gewährt Plattformstabilität Die Intel vPro Technologie ist ein Baustein des Intel® Stable-Image-Plattform-Programms, das die Verfügbarkeit und Unveränderlichkeit von Intel Software-Stack und Treibern ab der Produkteinführung für fünf weitere Quartale garantiert. Durch dieses Programm, das inzwischen bereits das vierte Jahr läuft, brauchen Unternehmen ein System nur ein einziges Mal zu qualifizieren, auch bei späteren Veränderungen der Hardware.

Die Intel vPro Technologie wird in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein und weltweit an dem neuen Logo zu erkennen sein.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]