1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Ab 16 Euro: Eben Upton präsentiert den Raspberry Pi Zero 2 W

Ab 16 Euro: Eben Upton präsentiert den Raspberry Pi Zero 2 W

Veröffentlicht am: von

raspberry3bplus

Die Raspberry Pi Foundation hat in Form des Gründers Eben Upton den Raspberry Pi Zero 2 W vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine günstigere Variante des Raspberry Pi 3. Der neue Pi setzt auf den gleichen Broadcom BCM2710A1-SoC-Chip, der schon bei der Launch-Version des Raspberry Pi 3 zum Einsatz kam. Der Chip verwendet vier Cortex-A53-Kerne. Dabei sind die einzelnen Kerne leicht auf 1 GHz heruntergetaktet. Außerdem stehen 512 MB LPDDR2-SDRAM zur Verfügung. Weitere Varianten mit einem größeren Arbeitsspeicher wird es laut Upton nicht geben. 2.4-GHz-IEEE-802.11b/g/n-Wireless-LAN und Bluetooth 4.2 sind ebenfalls mit an Bord. Zudem nutzt der Einplatinenrechner einen 40-Pin-GPIO-Header mit Löchern und ohne Pins. Somit ist der Zero 2 W mit den Raspberry-Pi-Addons und -Hats kompatibel. 

Des Weiteren wurden am neuen Raspberry Pi Zero 2 W ein USB-2.0-Interface mit OTG sowie ein MicroSD-Card-Slot und Mini HDMI-Port verbaut. Alle Highlights finden sich weiter unten in einer separaten Liste. Neben dem Zero 2 W veröffentlichte die Foundation ein passendes Netzteil (BS 1363 FTW) mit Micro-USB und 2,5 A.

Laut Eben Upton ist das Haupthindernis für die Entwicklung eines leistungsfähigeren Raspberry Pi Zero der Formfaktor. Aufgrund der Platinengröße und der einseitigen Platzierung der Komponenten gibt es Probleme bei der Unterbringung des SoC sowie des SDRAM-Pakets. Wie der Raspberry Pi 1 basieren auch der Pi Zero und der Zero W auf dem Broadcom-BCM2835-SoC. Durch den Einsatz der Package-on-Package (PoP)-Technologie, bei der das SDRAM-Gehäuse direkt auf dem SoC sitzt, wird das Platzproblem gelöst.

Preislich liegt der neue Einplatinencomputer bei rund 16 Euro. Aufgrund der geringen Stückzahlen wird die Bestellmenge allerdings zumeist von den Händlern pro Person begrenzt. Somit sollte man die Kaufentscheidung nicht zu lange hinauszögern. Der Raspberry Pi Zero W mit BCM2835 wird weiterhin im Sortiment bleiben.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Highlights des Raspberry Pi Zero 2 W

  • Broadcom BCM2710A1, Quad-Core 64-bit SoC (Arm Cortex-A53 @ 1 GHz)
  • 512 MB LPDDR2 SDRAM
  • 2,4 GHz IEEE 802.11b/g/n wireless LAN, Bluetooth 4.2, BLE
  • 1x USB 2.0 interface with OTG
  • HAT-compatible 40 pin I/O header footprint
  • MicroSD card slot
  • Mini HDMI port
  • Composite video and reset pin solder points
  • CSI-2 camera connector
  • H.264, MPEG-4 decode (1080p30); H.264 encode (1080p30)
  • OpenGL ES 1.1, 2.0 graphics

Preise und Verfügbarkeit
Raspberry Pi Zero 2 W
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 18,50 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • Raspberry Pi 4 bekommt ein CPU-Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint der Raspberry Pi 4 Model B ein Prozessor-Upgrade erhalten zu haben. Aufgefallen ist das Ganze, nachdem ein US-amerikanischer Entwickler die Chips auf dem Einplatinenrechner ausgelesen hat. Die neue CPU des Raspberrys endet nun mit der Kennung “C0T”.... [mehr]

  • ASRock Mars 4500U im Test: Schnelles Office-Barebone auf Basis von Renoir

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_MARS_400U_SERIES_REVIEW-TEASER

    Der ASRock Mars 4500U ist einer der ersten Mini-PCs, der auf die mobilen Ryzen-4000-Prozessoren der Renoir-Familie setzen darf und in Deutschland für knapp unter 380 Euro in die Läden kommt. Wie sich das AMD-Gegenstück zu den Intel-NUCs in der Praxis schlägt, das erfährt man in diesem... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • Intel NUC 11 Compute Element mit Core i7-1185G7 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-COMPUTE-ELEMENT

    Intels NUC-Systeme sind aufgrund des geringen Gehäusevolumens eine empfehlenswerte Alternative im Mini-PC-Bereich. Ein NUC 9 Extreme mit dedizierter Grafikkarte stellt dabei ein Leuchtturm-Produkt dar, die weitaus größere Anzahl an NUC-Systemen richtet sich aber an den Office-Anwender. Für... [mehr]

  • Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon im Test - Der Tiger beißt in den Desktop

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUC11-EXTREME

    Nachdem in der vergangenen Woche bereits alle technischen Daten zum Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon aufgetaucht sind, können wir uns heute dem eigentlichen Test des Beast Canyon widmen. Der Mini-PC geht noch einmal einen anderen Weg der NUC 9 Extreme, der hinsichtlich der Grafikkarte einige... [mehr]