1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. RP2040-Microcontroller-Board: Raspberry Pi Pico kostet ab 4 Euro

RP2040-Microcontroller-Board: Raspberry Pi Pico kostet ab 4 Euro

Veröffentlicht am: von

raspberry-pi-picoDie Raspberry Pi Foundation hat mit dem Raspberry Pi Pico das erste Microcontroller-Miniboard aus eigener Entwicklung vorgestellt. Während der klassische Raspberry Pi in Leistung und Speicherkapazität immer schneller und größer wird, soll der Raspberry Pi Pico dort eingesetzt werden, wo ein anderes Pi-Board zu groß, zu verbrauchsintensiv und schlichtweg überdimensioniert wäre.

Auf dem Raspberry Pi Pico eingesetzt wird ein RP2040-Microcontroller. Dieser beinhaltet zwei ARM Cortex-M0-Kerne bei 133 MHz und 264 KB on-Chip Arbeitsspeicher. Der Arbeitsspeicher ist in sechs Speicherbänke unterteilt. Über den QSPI-Bus können bis zu 16 MB an Flashspeicher angebunden werden. 2 MB an Flash sind bereits verbaut. Außerdem vorhanden sind jeweils zwei UARTs, SPI- und I2C-Controller. Für weitere externe Schnittstellen zur Verfügung steht ein USB-1.1-Controller samt PHY. Der Raspberry Pi Pico kann sowohl Host als auch Device, also Endgerät, sein.

Für die Anbindung weiterer Hardware sind 30 GPIO-Pins vorhanden. Der Microcontroller kann zudem 16 PWM-Kanäle ansteuern, was ein kleiner Hinweis auf das mögliche Einsatzgebiet des Raspberry Pi Pico ist. Der RP2040-Microcontroller wird in 40 nm gefertigt und befindet sich in einem 7 x 7 mm QFN-56-Package. Der eigentliche Chip im Package ist nur 2 mm² groß. Das PCB besteht aus zwei Layern.

Der Chip zur Versorgung des Raspberry Pi Pico nimmt Eingangsspannungen von 1,8 bis 5,5 V entgegen. Damit kann das Board beispielsweise mit zwei oder drei AA-Batterien/Akkus betrieben werden. Ebenfalls möglich ist der unabhängige Betrieb über eine Litium-Ionen-Zelle.

Für die Programmierung steht eine vollständige GCC-Toolchain bereit. Der Nutzer bzw. Programmierer kann auch MicroPython oder Microsoft Visual Studio Code verwenden.

Die Abmessungen des Raspberry Pi Pico belaufen sich auf 51 x 21 mm. Über einen Micro-USB-Anschluss kann die Platine mit Strom versorgt und programmiert werden. Der Raspberry Pi Pico kann ab sofort ab etwa 4 Euro zum Beispiel bei Reichelt, BerryBase und einigen weiteren Partner gekauft werden.

Die Raspberry-Pi-Foundation arbeitet mit weiteren Unternehmen zusammen, die ebenfalls solche Microboards mit dem RP2040 anbieten. Diese unterscheiden sich im Angebot an Speicher, der Größe des Boards und den gebotenen Anschlüssen. Darunter sind das Adafruit Feather RP 2040, Adafruit ItsyBitsy RP 2040, Arduino Nano RP2040 Connect, Pimoroni PicoSystem, Pimoroni Pico Explorer Base, SparkFun Thing Plus – RP2040 SparkFun MicroMod RP2040 Processor und das  SparkFun Pro Micro – RP2040.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • Der MSI MEG Infinite X 10SE-660 im Test: Ein solider High-End-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_INFINITE_X_10SE_REVIEW-TEASER

    Nach unserem Test des MSI MEG Trident X 10SF-1043 stellen wir nun auch den großen Bruder auf den Prüfstand. Die MEG-Infinite-X-Reihe richtet sich vor allem an Spieler, die die neuesten Grafikkracher ohne Einschränkungen spielen möchten und dabei keinen Bastelaufwand haben wollen. Wir haben... [mehr]