> > > > Mac Pro für den Rackeinsatz ab sofort erhältlich

Mac Pro für den Rackeinsatz ab sofort erhältlich

Veröffentlicht am: von

macpro-2019Nachdem sich Apple nach dem Xserve vom Rack-Format verabschiedet hat, brachte dies Drittanbieter dazu, äußerst skurrile Rackmount-Produkte für Apples Pro-Systeme zu vertreiben, damit sich ein Mac Pro bzw. ein iMac Pro in einem Serverschrank unterbringen lässt. Allerdings soll dies mit der neuen Käsereibe von Apple endlich ein Ende haben. Apple ist zurück und bietet jetzt seinen neuen Mac Pro auch als Rack-Version an. Die Desktop-Version des Mac Pro lässt sich  bereits seit dem vergangenen Jahr in den Apple Stores erwerben. 

Zum Lieferumfang des Racks gehören neben einer Tastatur auch ein USB-C-auf-Lightning-Kabel sowie eine kabellose Magic Mouse und Rack Befestigungsschienen. Hierbei gilt es zu beachten, dass die Schienen separat verschickt werden. Somit ist es möglich, dass zunächst nur die Schienen beim Kunden eintreffen bzw. die Schienen erst zu einem späteren Zeitpunkt geliefert werden.

Apple nimmt ab sofort Vorbestellungen entgegen und beginnt ab dem 29. Januar 2020 mit der Auslieferung. Die Basis-Ausstattung liegt bei rund 7.200 Euro. Somit ist die Rack-Variante insgesamt 700 Euro teurer als die Desktop-Version. Bei der CPU kommt ein 3,5 GHz 8‑Core Intel Xeon-W-Prozessor mit einem Turbo Boost von bis zu 4,0 GHz zum Einsatz. Beim Arbeitsspeicher wurden insgesamt vier 8-GB-Module von Apple verbaut, was den RAM auf insgesamt 32 GB bringt. Als Grafikkarte setzt das Unternehmen auf eine Radeon Pro 580X mit 8 GB GDDR5-Grafikspeicher. Die SSD-Festplatte besitzt zudem einen Speicher von 256 GB. Wer hingegen auf einen 2,5 GHz 28‑Core Intel Xeon-W-Prozessor mit einem Turbo Boost bis zu 4,4 GHz setzen möchte, muss insgesamt 8.400 Euro an Aufpreis investieren. Dies sorgt für einen Anschaffungspreis von knapp 15.600 Euro. Für eine Erweiterung der Festplattenkapazität auf 1 TB wird ein Aufpreis von 480 Euro fällig. Insgesamt lässt sich der Mac Pro auf 8 TB SSD-Speicher erweitern. Kostenpunkt hierfür sind satte 3.100 Euro.

Mit weiterer Ausstattung kann ein Mac Pro problemlos auf über 60.000 Euro konfiguriert werden.

Social Links

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • Bauvorschlag: Mini-ITX Gaming - Viel Power auf kleinem Raum

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ITX-SYSTEM_2019

    In unseren kürzlich veröffentlichten Buyer's Guides haben wir bereits drei mögliche Konfigurationen von 800 - 2.300 Euro vorgestellt. Alle diese Systeme basieren auf soliden Komponenten und durch die angegebenen Alternativen gibt es viele Varianten, doch gibt es einen Bereich, der nicht... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Komplettsystem im Jahrescheck: Was man für 2.000 Euro bekommt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_VELOCIT_R2-TEASER

    In Kooperation mit PCZentrum Vor etwa zwölf Monaten unternahmen wir in Zusammenarbeit mit dem Systemdistributor PCZentrum einen Komplettsystem-Check. Darin stellten wir einen aktuellen Spielerechner im Gesamtwert von rund 2.000 Euro zusammen, ließen ihn bauen und jagten ihn durch einen... [mehr]